Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 65
bannercode

 

 

Thema: Den Hecht richtig "nageln"! Bissausbeute erhöhen/Tipps&Tricks

  1. #16
    Erfahrener Benutzer Raubfischfänger
    Registriert seit
    23.06.2014
    Beiträge
    299
    Wenn du gerne mit normalen Gufis (keinen Swimbaits die schon Ösen unten haben) fischt kann ich dir die Jighaken von Savage Gear empfehlen.

    jig.jpg
    jig.jpg
    Der hat schon eine Öse unten für den Stinger. Dort einfach einen Sprengring einhängen, in den Sprengring einen Wirbel und dort ein kurzes Stahlvorfach mit Drilling und Spike den man in den Köder steckt. Damit hast du einen Jighaken und einen Drilling freihängend mehr als genug für einen 23er Shad.

  2. #17
    Erfahrener Benutzer Raubfischjäger
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    142
    Vielen Dank für die Antworten :D
    Geht um 23cm XtraSoft´s/McRubbers/VMC Cannelle Shads/etc..
    Die SavageGear-Haken sehen auch gut aus!
    Als Rute hab ich eine TNT und eine Slingblade - also Power sollte genug vorhanden sein (wenn ich die Bisse nicht verpenne)!

  3. #18
    Internetangler Board-Inventar Avatar von Socratez
    Registriert seit
    20.07.2009
    Ort
    Kloa Gere
    Beiträge
    1.999
    Bedenke bei großen Ködern auch immer, dass diese auch von sehr kleinen Pikes genagelt werden. Meistens sind die Bisse von den kleinen Pikes sehr agressiev und hart und man Wundert sich wieso dieser nun eben nicht hing. Wenn man dann im klaren Wasser sieht wie ein 45er Pike volle lotte auf einen 23er Bait ballert und eben den Haken nicht trifft wundert man sich später weniger.

    komplexer denken du musst....
    Think different...Fish different
    ....

  4. #19
    Erfahrener Benutzer Raubfischfänger Avatar von pike-81
    Registriert seit
    09.11.2013
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    283
    Jo, aber wenn sich Deine 300g-Rute schon beim Biß im Halbkreis dreht, gehörte der garantiert nicht dieser Frittenfraktion an.
    Zudem muß ich sagen, daß die Durchschnittsgröße mit steigender Ködergröße auf jeden Fall zunimmt.
    Solche Kamikaze-Schniepel kann man aber wohl nie ganz ausschließen.
    Letztendlich ist das auch eine Frage des Anspruchs und des Reviers.
    Wenn man in zwei Tagen nur einen MONSTERbiß bekommt, will man den auch verwandeln.
    Verangelt habe ich, zumindest wissentlich, noch keinen Hecht mit BigBaits.
    Das kommt dann im Gegenteil eher bei kleineren Ködern (mit derselben, serienmäßigen Hakenanzahl) vor, der dann bis in die Kiemen geht.
    Nur Der Köder Im Wasser Fängt

  5. #20
    Forengespenst Board-Inventar Avatar von nasobem
    Registriert seit
    04.11.2009
    Ort
    Dreyeckland
    Beiträge
    2.382
    Zitat Zitat von Spinner1979 Beitrag anzeigen
    Nageln von Hechten... Wie seit ihr den drauf...
    Nagelstudio.jpg
    Squamaeus herbosas capito interlucet arenas

    Trinksitten Tiefkühlfritten Tafelquitten Teewurstschnitten Tiefschneeschlitten Tauffürbitten

  6. Nippon-Tackle
  7. #21
    Erfahrener Benutzer Raubfischfänger
    Registriert seit
    23.06.2014
    Beiträge
    299
    Kann da Socratez nur zustimmen. Die brutalsten Bisse hatte ich immer von kleinen Hechten. Warum ist auch ganz klar, die hämmern mit viel mehr Geschwindigkeit drauf wie die großen und drehen sich beim Biss sodass sie gleich wieder aus dem Sichtfeld der großen Hechte sind. Während die großen eher von hinten kommen und den Köder einfach inhalieren und weiterschwimmen. (ein großer hat dann natürlich auch keine Angst mehr das er selbst gefressen wird).

    Was mir im Sommer oft geholfen hat mehr Bisse zu verwerten war die Geschwindigkeit zu erhöhen. Einfach mal ausprobieren.

  8. #22
    Neuer Benutzer Forengespenst Avatar von Kai
    Registriert seit
    16.08.2015
    Beiträge
    1
    Hallo zusammen,

    ich würde gerne zu dem Punkt bissi was schreiben da ich auch mal Probleme mit nicht gehakten Fischen auf 20+ Shads hatte.

    1) Gummifische 20 - 23cm = Je nach Breite des Gummifisches 1er Owner ST36 z. B. bei Fox Pro, 8" Shakern und z. B. beim alten Behrhecht in 22cm gerne auch mal 1/0er Owner (der vordere Drilling). Jigkopf 6/0 bzw. 8/0

    2) Gummifische 24-30cm = 1er, 1/0er bzw. 2/0er Owner ST36 je nach Breite. Jigkopf 8/0

    Gerade für die 20-23cm Gummis schaue ich mir jetzt mal Drilinge von Daiwa in 1 an, die scheinen auf den ersten Blick ganz brauchbar und kosten auch nicht so viel.

    Die Jigköpfe wähle ich recht schwer, bevorzugt 21gr. Fische die Gummis recht schnell und aktiv, egal ob leichte bzw. keine Strömung oder stark strömend.

    Wichtig ist aus meiner Sicht die Platzierung der Drillinge!
    Den Kopfdrilling nicht zu weit vorne am Kopf, tendenz mehr zur Mitte. Zudem die Drillinge nur leicht und relativ weit unten einhängen. Die Fehlbissquote habe ich so sehr gut redutziert!

    Und natürlich ne passende Rute mit ordentlich Bums! Hatte bisher die Mpp Predator mit nem WG bis 170gr. Mit der bin ich super zufrieden!

    Für ausschließlich 20-23cm bzw. leichte aber große Gummifische habe ich mir nun die Shimano Biomaster "The Shad" zugelegt. Praxistest steht noch aus macht aber nen guten Eindruck.
    Geändert von Kai (16.08.2015 um 23:24 Uhr)

  9. #23
    Erfahrener Benutzer Raubfischjäger
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    142
    Also wenn du auf der Suche nach guten Drillingen bist kann ich dir die Gamakatsu Treble 13 empfehlen! Hatte davor auch versch. Owner-Varianten aber die Gamakatsu überzeugen mich einfach mehr.
    Die in 1/0 oder 2/0 an den 20-23cm Ködern sind echt bombe! 10 Stück kosten um die 10€ was - finde ich - in Ordnung ist

  10. #24
    Nils-Master Raubfischspezialist Avatar von Fritze
    Registriert seit
    03.12.2014
    Ort
    zwischen MD und BS
    Beiträge
    1.415
    Hechte nageln, passt nicht zur Weidgerechtigkeit, C & R usw.
    Ersetzen wir mal das „annageln“ gegen „sicher haken“, ist zwar eigentlich dasselbe, hört sich jedoch vornehmer an

    Was benötigt man(n) dazu? Richtig, passend große Hechtköder, eine stramme Rute und sonstiges darauf abgestimmtes Tackle.
    Als Extremist in dieser Sparte verwende ich gerne 120g WG bis 250g WG, je nach Dimension der Gummifische, die ans Vorfach kommen. Hauptsächlich WG 150 bis WG 180, das ist bewiesenermaßen zuverlässig.

    Der Schraubstockkiefer des zupackenden Großhechtes (auch Zanders) muss erst einmal bezwungen sein, so der Petrijünger Esox „sicher haken“ will.

    … und nun kommt etwas hinzu, an dem ich einige Jährchen beobachtet und herum gerückt habe, bis ich damit zufrieden war.

    Haken1.JPG

    Wohin gehören die Haken (bei mir Drillinge) an den XL Gummifisch? Ich spreche hier von Shads jenseits der 20 cm Marke. Modelle bis 30 cm sind ja noch problemlos zu werfen, darüber wird es stressig.

    Schauen wir zuerst auf einige Fotos:

    Haken5.jpg

    Haken6.JPG

    Haken10.jpg

    Man sieht es hier deutlich, die Hechte hatten die vermeintliche Beute im Kopfbereich gegriffen. Nicht der Jighaken hatte die Fische festgemacht, nein es war der Drilling, welcher seitlich am Gummifisch angebracht war. Auf dem dritten Bild sieht man mein Eigenbausystem, was auf einen Jig gänzlich verzichtet. In den meisten Fällen hat jener nämlich lediglich die Funktion den Gummifisch zu halten und ihn durch seine Masse im Lauf seitlich zu stabilisieren.

    Hechte greifen die größeren Futterfische anders an als sie es z.B. mit Brutfischen machen. Sie packen diese Beute quer vorne, halten sie dann eine Weile zwischen ihren Schraubstockkiefern fest, drücken die Kiemendeckel zu, um die Beute abzuwürgen.

    In den meisten Fällen wird der Fisch kopfnah gefasst, etwa zu 70 %. Die anderen 30% sind Querbeißer im hinteren Drittel, etwa in Höhe der Afterflosse … und das sind oft die Sprillies.

    Schwanzbisse auf „Badelatschen“ erzeugen oft die kleineren Hechte, welche im Größenwahn oder aus Revierneid den Köder angriffen. Ein solider Esox fasst beherzt zu.

    Anatomisch betrachtet wird deutlich, warum der Drilling beim Hechtangeln mit Gummiködern seitlich sitzen sollte.

    Haken9.jpg

    Der Unterkiefer des „Entenschnabels“ ist länger als sein oberer Widerpart. Das führt dazu, dass ein großer Beutefisch, wird er quer vom Hecht angegriffen, seitlich, in das Hechtmaul hineinkippt.
    Logisch, der lange Unterkieferknochen trifft bei aufgerissenem Rachen zuerst den Bauchbereich des Beutefisches. Jener fällt dadurch seitlich, mit dem Rücken voran in den gierigen Schlund.

    Hechtsprung.JPG

    Ein so gepackter Gummifisch, bei dem die Drillinge an den Flanken befestigt sind, liegt goldrichtig „am Tatort“.
    Entweder der Hecht wird im Unter- oder Oberkiefer gehakt.

    Natürlich schwimmt Freund Esox nicht korrekt im 90° Winkel aus sein Futter zu. Die beschriebene Platzierung der Drillinge, ich verwende in der Regel 2/0-er und 3/0-er Modelle, fabriziert selten Fehlbisse, was unsere Praxis bisher beweisen konnte.

    Haken3.JPG

    Anfangs setzte ich drei Drillinge auf die großen Gummifische. Die Erfahrung zeigte aber, dass zwei kräftige Drillinge (1/0 bis 3/0) genügen.

    Ich verwende gerne VMC „rot“ bzw „permasteel“ oder die dickeren Owner Modelle. Mit Gamakatsu haben wir keine guten Erfahrungen gemacht.

    Die Seitenarme, um die Drillinge am Jig oder der Achse des Systems zu befestigen, stelle ich aus verschweißbarem Stahlvorfach her.
    Besonders beim Fischen mit geflochtenen Schnüren und harten Hechtruten wirkt ein enormer Druck auf den kürzeren der beiden Seitenarme. 12 kg-Tragkraft des plastikummantelten Stahldrahtes sind das Minimum! Wohlgemerkt ich nehme das Material doppelt und sichere die Stelle, an der das Vorfach nur einfädig liegt, zusätzlich mit einer Klemmhülse. Auf dem Foto sieht man das deutlich.

    Haken4.jpg

    Hier noch einmal eine andere Sichtperspektive auf die Anordnung der Haken.

    Haken2.JPG

    Es wird nun ganz langsam Herbst. Höchste Zeit die großen Köder klarzumachen.
    Auf dass auch euch bald das Heben des Unterfangnetzes schwer fällt …
    … schaut mal genau hin, wo „mein“ Hecht den Gummifisch gepackt hatte.

    Haken7.jpg

    Frohes nageln ... oder hieß es angeln
    Geändert von Fritze (27.08.2015 um 22:25 Uhr)
    ... willst du ein Leben lang glücklich sein, werde Angler ...

  11. #25
    Oberbayer und Board-Inventar Avatar von Börnie
    Registriert seit
    19.11.2008
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    1.912
    Danke für die Arbeit ... kann Dir nur grad leider keinen Grünen rüberschieben.
    Gruß,
    Börnie

    "Bei so nem Barsch kannste beide Daumen hochnehmen!"


  12. #26
    Erfahrener Benutzer Raubfischjäger
    Registriert seit
    13.05.2015
    Beiträge
    197
    Sehr gehaltvoller Beitrag - vielen Dank

  13. #27
    Nils-Master Raubfischspezialist Avatar von Fritze
    Registriert seit
    03.12.2014
    Ort
    zwischen MD und BS
    Beiträge
    1.415
    Zitat Zitat von Börnie Beitrag anzeigen
    Danke für die Arbeit ... kann Dir nur grad leider keinen Grünen rüberschieben.
    Danke und gerne doch. Ich bekomme dafür dann wieder "Schnurinput" etc.
    ... willst du ein Leben lang glücklich sein, werde Angler ...

  14. #28
    Erfahrener Benutzer Raubfischspezialist Avatar von Gilbert
    Registriert seit
    09.08.2013
    Beiträge
    1.136
    Mich würd mal dein lineup interessieren und ob du noch mit beiden Zeigefingern popeln kannst.

  15. #29
    Benutzer Raubfischjäger
    Registriert seit
    15.08.2014
    Beiträge
    99
    Guter Post Fritze, deine Worte treffen in etwa genau meine Erfahrungen. Das erklärt dann auch die vielen Fehlbisse beim Offset angeln im dichten Kraut, oder gehts nur mir alleine so?

    lg

  16. #30
    Nils-Master Raubfischspezialist Avatar von Fritze
    Registriert seit
    03.12.2014
    Ort
    zwischen MD und BS
    Beiträge
    1.415
    Zitat Zitat von Gilbert Beitrag anzeigen
    Mich würd mal dein lineup interessieren und ob du noch mit beiden Zeigefingern popeln kannst.
    Ja ... aber gleichzeitig nicht, so groß sind die Nasenlöcher nicht

    Wenn es stark regnet und die Haut ist aufgeweicht, kann ein Einschnitt tatsächlich mal passieren. Heftpflaster drüber, weitergefischt.
    ... den ganzen Tag (so um 8h) Großgummifische werfen schlaucht schon ganz schön.
    ... aber man(n) muss Opfer bringen, soll der Fang auch mal etwas größer ausfallen

    Zitat Zitat von Mendoza Beitrag anzeigen
    Guter Post Fritze, deine Worte treffen in etwa genau meine Erfahrungen. Das erklärt dann auch die vielen Fehlbisse beim Offset angeln im dichten Kraut, oder gehts nur mir alleine so?
    lg
    Wenn Dein Köder groß und hochrückig ist, ist die Wahrscheinlichkeit hoch. versuche im Kraut mal nicht gleich anzuschlagen und lass dem Hecht mit der Beute ein wenig Zeit.
    Anbiss, statt Anhieb die Rute runter. Zählen bis 5 und dann erst anhauen. Könnte helfen, schwerer geschrieben als realisiert.
    Geändert von Fritze (30.08.2015 um 16:58 Uhr)
    ... willst du ein Leben lang glücklich sein, werde Angler ...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •