Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 113
bannercode

 

 

Thema: Großhecht-Expertentipps für den Fang von Hechtdamen

  1. #16
    Erfahrener Benutzer Raubfischspezialist Avatar von Gilbert
    Registriert seit
    09.08.2013
    Beiträge
    1.139
    Seh ich auch wie Max.

    Heiner, du bist gut so wie du bist!

  2. #17
    Erfahrener Benutzer Raubfischspezialist
    Registriert seit
    12.01.2010
    Beiträge
    922
    Maxle, wie das mit den Keksen funktioniert scheinst du ja zu wissen, glaube aber kaum das du in dem Monat wo du jetzt hier angemeldet bist soviel gelesen hast um zu verstehen was ich meine mit meinem Post oben, von daher....
    Der s**p ist ein Spacko. Sollte ich hier in meine Signatur mit aufnehmen meinte er, damit es jeder weiß...

  3. #18
    Erfahrener Benutzer Board-Inventar
    Registriert seit
    03.03.2008
    Beiträge
    16.068
    Erstens ist es nicht immer das gleiche, es stehen immer ein paar Infos da, die ich vorher nicht genannt hatte, aber in einen Zusammenhang bringen will, denn die kommen nicht von ungefähr.

    Zweitens schreibe ich nicht für dich speziell. Und drittens: Wenn du damit nix anfangen kannst oder dich vielleicht auf den Schlips getreten fühlst, zum Beispiel weil ich bisweilen Bemerkungen zu gewissen Tackle-Süchten ablasse, gibt es eine wunderbare Möglichkeit:

    Lies es einfach nicht.
    Geändert von Lusso (06.10.2014 um 15:51 Uhr) Grund: Hier darf jeder lesen was er möchte und dazu auch was schreiben!

  4. #19
    Erfahrener Benutzer Raubfischjäger
    Registriert seit
    09.09.2014
    Beiträge
    183
    Na das siehst du aber falsch. Ich habe nahezu jeden Beitrag hier gelesen, auch in den meisten anderen Foren, und von dir leider auch mehr als genug ;)

    @ all - ich habe nun schon desöfteren gelesen (in Foren & Büchern), dass gerade in Kleingewässern, wie Parkanlagen o.ä. schlummernde Riesen gibt. Stimmt das? Wie schätzt ihr die Großhechtdichte in stark befischten Gewässern ein? Kann man davon sprechen, dass, wenn es nur genug Kleinhecht gibt, sicher auch ein Großer dazwischen rumlungert? Ohne Boot sind die größeren Seen hier leider nur schwer befischbar, die kleineren leider allesamt total überfischt..

  5. #20
    Erfahrener Benutzer Board-Inventar
    Registriert seit
    03.03.2008
    Beiträge
    16.068
    In den meisten Gewässern mit hinreichender Wassertiefe und brauchbaren Bedingungen gibt es ein paar größere Viecher. Ob nun gerade in einem flachen Stadtteich, sei mal dahin gestellt. Vielleicht, aber wetten würde ich darauf nicht. In solchen Gewässern würde ich aber jedenfalls nicht gezielt darauf fischen, denn Aufwand und Ergebnis stehen da in keinem rechten Zusammenhang mehr.

    Für gezieltes Angeln würde ich mir was suchen, das nicht viel kleiner ist als mindestens 20ha und vor allem nicht bloß Flachwasserzonen hat. Da kann man dann schon eher mit annehmbaren Chancen rechnen. Vor allem dann, wenn schon ein paar große Exemplare gefangen wurden im Laufe der Jahre.

    Es gibt hier in der Gegend einen See von diesem Format, der trotz relativ starker Befischung einen ziemlich guten Bestand an Großen hat. Nicht überwältigend, aber gut. Nur kommt man denen nicht mit den Methoden bei, die die Meisten so fischen. Denn die Viecher sind extrem vorsichtig, da durch lange Erfahrung gewitzt.

    Aber solche kleinen Seen haben den Vorteil, dass man sehr systematisch vorgehen kann und in überschaubarer Zeit zu Ergebnissen kommt. Um die zu knacken, braucht man vielleicht zwei Jahre intensiven, zielgerichteten Fischens. Wenn man sehr häufig hingeht, kriegt man ziemlich gut mit, wie sich der See bzw. die Reaktionen der Kundschaft über die Saison verändern - geht man aber zwei Wochen nicht, hat sich die Lage häufig drastisch geändert und man muss sich erst wieder hineinfinden.

    Im Falle dieses See weiß ich inzwischen besser als bei jedem anderen, wie ich vorgehen muss und wann es sich lohnt. Riesenköder braucht man da nicht, nur etwas größere als üblich, was ganz angenehm ist. Aber irgendwann wird das ein bisschen langweilig, ich war schon lange nicht mehr da. Vielleicht werde ich ihn im nächsten Jahr wieder etwas öfter besuchen, aber die mehrjährige Pause war nötig, um wieder Interesse zu finden.

    Große Gewässer sind in dieser Hinsicht sehr viel aufwendiger, auch wenn sie erheblich bessere Bestände bieten. Macht sie aber auch spannender, denn mit denen wird man nie ganz fertig. Da gibt's immer wieder Überraschungen.
    Geändert von Heiner (06.10.2014 um 16:01 Uhr)

  6. Nippon-Tackle
  7. #21
    Erfahrener Benutzer Raubfischjäger
    Registriert seit
    09.09.2014
    Beiträge
    183
    Das ist hier in der Gegend schwierig. Es gibt nur Gewässer < 15ha und > 250ha. Macht die Wahl recht schwierig. Dafür haben wir ein paar Kanäle mit überdurchschnittlichem Kleinhechtbestand (<70), an denen auch tatsächlich Massenfänge möglich sind.
    Nur scheinbar scheinen die Hechte dort zwar schnell zu wachsen, aber nicht sonderlich alt zu werden (oder sich ab einer bestimmten Größe gut zu verstecken ;) )

    Aber das mit der Tiefenzone ist wohl ein zutreffender Hinweis, ein paar kleinere Baggerlöcher sind doch recht tief, genau aus einem solchen kam die oben genannte Großhechtbegegnung.

  8. #22
    Master of Disaster Board-Inventar Avatar von NorbertF
    Registriert seit
    17.02.2009
    Beiträge
    7.663
    Zitat Zitat von Heiner Beitrag anzeigen
    Nur kommt man denen nicht mit den Methoden bei, die die Meisten so fischen. Denn die Viecher sind extrem vorsichtig, da durch lange Erfahrung gewitzt.
    Hmm, bei uns fischen die meisten Köderfische. Tot oder lebendig, je nach Rheinseite.
    Das ist dann leider auch die Methode, die immer und überall funktioniert, wenn man es richtig anstellt...nen besseren Köder gibt es nicht.
    And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of someone who wears his underpants on his head. (Terry Pratchett)

  9. #23
    Erfahrener Benutzer Raubfischfänger
    Registriert seit
    23.06.2014
    Beiträge
    299
    @ Maxle

    Dann fisch doch eher in den 250 h Gewässern. Da gibts bestimmt ein paar große.

    Bei mir hat es 10 Jahre gedauert bis ich wirklich regelmäßig Großhechte an den Haken bekommen habe. Vorher hab ich zwar auch viel auf Hecht gefischt, doch die meisten Exemplare waren eher 50 bis 80 cm und hi an da mal ein Meter. Heute landen mehrere Meterhechte pro Jahr in meinem Kescher.

    Das erfordert Erfahrung, entsprechendes Gerät und vor allem eines: AUSDAUER

    LG Christian

  10. #24
    Administrator Board-Inventar Avatar von Lusso
    Registriert seit
    28.03.2010
    Beiträge
    5.351
    Wenn man gezielt auf Großhechte aus ist, empfiehlt sich die Auswahl speziellen Gerätes.

    Geht man allerdings nach der Erfolgsquote ist die Regel sehr einfach.
    Prozentual die meisten Großhechte werden beim Schleppangeln mit geeignetem Gerät gefangen.
    Deutschlandweit kommen die meisten Hechte 1m + aus den Boddengewässern und dort werden sie mit durchschnittlichem Gerät 270 Rute 3-4000 Rolle und Wobbler und Gummifische von 15-18cm beim Wurfangeln gefangen.
    Ein Garant für den Fang eines großen Hechtes ist das spezielle Gerät nicht. Und ob es Können ist, wenn man nach wochenlangem beackern der Seemitte einen großen Hecht fängt, wage ich anzuzweifeln.
    Ausdauer ist es, unbestritten. Und auch folgender Grundsatz ist, weil selektiv, richtig:
    Große Köder fangen große Hechte.
    ...and if you use this rod, you can feel everything on the bottom of a lake; everything!

  11. #25
    Benutzer Raubfischjäger
    Registriert seit
    14.05.2008
    Beiträge
    61
    Große Hechte ticken halt anders als kleinere. Es ist aber erstaunlich wie leicht es eigentlich in großen Gewässersysthemen sein kann. Da sind Zander schon etwas anspruchsvoller wie ich finde.Wer unbedingt einen dicken fangen will, sollte ausgiebig an großen Seen wie der Müritz schleppen. Mit Planerboards und den üblichen Castaic, etc...
    Geworfen ist es allerdings sehr viel spannender, jedoch mitunter auch schwieriger. Mit den Jahren hat man das aber im Griff und wohl jeder passionierte Großhechtangler fängt mehrere Meter+ im Jahr. Egal ob Elbe, Müritz, Bodden, Oder, Schweriner, Ossiacher oder sonst wo.
    Ich empfinde große Gewässer als einfacher zu befischen hinsichtlich der Erfolgswarscheinlichkeit.

  12. #26
    Erfahrener Benutzer Raubfischspezialist Avatar von Gilbert
    Registriert seit
    09.08.2013
    Beiträge
    1.139
    Was ist denn Können?
    Auf Kommando Schniepel zu fangen?

    Sehr schwammiges Thema, Können und Glück...

  13. #27
    Erfahrener Benutzer Raubfischfänger
    Registriert seit
    23.06.2014
    Beiträge
    299
    Da gebe ich dir vollkommen recht, die meisten Hechte kann man definitiv beim schleppen erbeuten. Bei keiner anderen Angelart ist es möglich so viel Fläche, mit so großen Ködern, so systematisch abzufischen.

    Zum Bodden ist zu sagen, das es ein eher wenig hängerträchtiges Gewässer ist. Da reicht meist mittelstarkes Gerät völlig aus um auch große Fische zu fangen. Wenn es mal so krautverseucht ist wie bei mir, schaut das doch schon wieder anders aus.

    LG Christian

  14. #28
    Benutzer Raubfischjäger
    Registriert seit
    14.05.2008
    Beiträge
    61
    Können ist auch einem unerfahrenen Anfänger innerhalb weniger Tage zum Großfisch zu verhelfen. -Fehler zu reduzieren und auf unterschiedliche Bedingungen zu reagieren, sich anzupassen und auf qualitativ hochwertiges, passendes Material zu bestehen. Damit meine ich aber nicht zwingend teure Ruten und Rollen sondern vorallem passende Keinteile.

  15. #29
    Erfahrener Benutzer Board-Inventar
    Registriert seit
    03.03.2008
    Beiträge
    16.068
    Zitat Zitat von NorbertF Beitrag anzeigen
    Hmm, bei uns fischen die meisten Köderfische. Tot oder lebendig, je nach Rheinseite.
    Das ist dann leider auch die Methode, die immer und überall funktioniert, wenn man es richtig anstellt...nen besseren Köder gibt es nicht.
    Das ist hier nicht mehr so, Kunstköderangler sind mindestens in gleicher Zahl vertreten. Einfach einen Köfi dranhängen, ist in diesem See keineswegs eine Garantie auf einen Großen, da muss man schon ein bissi mehr beachten.

    Im Winter ist das die bessere Methode, aber nicht in der warmen Jahreszeit.
    Geändert von Heiner (06.10.2014 um 16:32 Uhr)

  16. #30
    Erfahrener Benutzer Board-Inventar
    Registriert seit
    03.03.2008
    Beiträge
    16.068
    PS: Zum Thema Schleppen: Mache ich nicht, das ist mir zu langweilig und hier auch gar nicht überall erlaubt. Und es ist keineswegs eine Garantie für den Fang eines Großen. In meinem Haussee wird relativ viel geschleppt, immer die bekannte Abbruchkante entlang, aber die Ergebnisse sind, ich sag's mal direkt, alles andere als überwältigend. Viel Aufwand, wenig Effekt. Diesem See kommt man anders besser bei.
    Geändert von Heiner (06.10.2014 um 16:45 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •