• Native Watercraft Slayer 13 Propel

    Es wurde Zeit für etwas Neues. Kajakfischen ist einfach das "Nonplusultra". Wenn man einmal damit begonnen hat, will man nichts anderes mehr machen. Seit 2012 bin ich nun diesem Virus unterlegen und hatte mir zu Beginn ein kleines, schnelles, handliches NW Manta Ray 11 zugelegt. Sofort sprang der Virus über. Nun war es an der Zeit - es musste was Größeres her. Ende 2013 kündigte Native das Slayer 13 Propel an, welches aber erst 2014 nach Deutschland kommen sollte. Nun ist es endlich angekommen.



    Da ich nicht jünger werde und "etwas" faul bin, sollte eines mit "Antrieb" her. Da mein Freund "Brösel" bereits ein Slayer12,5 besaß, wusste ich gleich, welches SOT es werden sollte, wenn es dieses denn mit Paddelantrieb geben würde. Den Vergleich mit einem Marnier hatte ich bereits machen können und bei diesem gefiel mir einfach die Form und Wasserlage nicht unbedingt. Bei den Preisen sollte das wirklich schon überlegt sein, da sollte schon wirklich alles stimmen. Das Slayer als Paddelkajak war auch nicht interessant, da gibt es definitiv besseres auf dem Markt. Aber als Pedal-Kajak, so viel Platz und einer gigantischen Zuladung, stand der Erwerb außer Frage. Marco von BaitcasterproShop.de hat mir meinen Wunsch erfüllt. Mit dem ersten Container, welcher nach Deutschland schipperte, war mein Kajak an Bord.

    Erster Kontakt:

    "Mann ist das Ding schwer". Klar habe ich gewußt, dass es kein Leichtgewicht ist. Bei 46kg Leergewicht ohne alles ist das mal gleich 20 Kilo mehr als das Manta Ray. Schon happig. Und die 4,01m im Vergleich zu 3,30m des Mantas .. einfach kein Vergleich wert.



    Technische Daten:

    Länge: 401 cm
    Breite: 84 cm (wobei es bei mir 89cm sind)
    Gewicht: 54,5 kg
    (ohne Sitz (2,1 kg) und Propellereinheit (6,4 kg)-> 46 kg)
    Zuladung: 227 kg

    Bezugsquelle: Echolotzentrum Schlageter


    Enorme Werte in jeder Hinsicht

    Ausbaustufe 1:


    zuerst wurden die mitgelieferten Anbauteile verbaut. Antrieb, Sitz und Ruderanlage.
    Aber auch gleich Echolot und Rutenhalter wurden angepasst. Natürlich erst mal "proforma", denn die optimale Abstimmung kann erst im Einsatz ermittelt werden.





    Jetzt sollte der optimale Platz für den Echo-Geber gefunden werden. Aus dem sehr guten deutschen Kajakforum "1. Kajak.Angelforum" habe ich mir Tips geholt, wie man einen Geber ohne Bohren und Kleben am Kajak anbringen kann. So habe ich mir vom Baumarkt die nötigen Teile besorgt und zurechtgebastelt.



    Erster Versuch war genau unterm Sitz. Ziel war es, den Geber durch ein Lenzloch zu führen. Durch den Unterboden konnte man leicht den Geber "verstecken", sodass er "plan" mit der Unterkante des Kajaks abschloss.






    Jungfernfahrt:

    also los gehts mit dem Tretbootfahren.
    Anzug? Leck fett.. das Ding geht ab. Auch ohne viel zu Treten kommt das Kajak schnell auf Geschwindigkeit, aber mehr als 6km/h ist nicht drin. Wahrscheinlich geschuldet durch die Rumpfform. Im Vergleich zum Manta mit seinen 8-10km/h (kommt auf die körperliche Fittness an ) ne richtig lahme Schnecke. Aber was vergleiche ich hier? Äpfel mit Birnen, geht ja mal gar nicht. Dennoch war ich etwas niedergeschlagen. Hatte ja auch keinen direkten Vergleich mit einem anderen Kajak, welches zeitgleich auf dem Wasser war. Die Ruderanlage wirkte für mich etwas träge. War halt die Wendigkeit des Mantas gewöhnt. Für die erste Fahrt mit etwas mehr als 2h, war ich etwas enttäuscht. Verblüffend war, dass ich jede Stelle im Kajak erreichen konnte. Aufstehen ist kein Problem und an die Stauräume im Bug und Heck kommt man locker hin. Das Kajak taucht nicht übermäßig ein, sodass die Stauräume nicht nur für "Ballast" verwendet werden kann, welches man nur verwenden kann, wenn man kurz an Land fährt.
    Also nach 2h ein erstes " naja " ...

    2. Ausfahrt über 6h:

    Diesmal war ich mit Jürgen in Frankreich am Rhein unterwegs. Hatte also einen direkten Vergleich mit einem Paddelkajak. Und was soll ich nun sagen?? Im direkten Vergleich zu einem anderen Kajak, war das Slayer Propel der Wolf im Schafspelz. Wenn es auf eine längere Strecke ging, musste ich jedes Mal schmunzeln, wenn ich gemühtlich Tretboot gefahren bin und Jürgen bei 4-5 km/h schon ordentlich schwitzte. Schon nach kurzer Zeit gab er auf, mit mir Schritt halten zu wollen. ... "Komm ich schlepp dich ab" !! . Kurz ein Seil rübergeworfen und ihn in "Schlepptau" genommen. Unbeeindruckt vom zusätzlichen Gewicht, konnte der Tretantrieb die 6km/h locker wieder erreichen. Das interessiert gar nicht. ( bei einer weiteren Ausfahrt, schleppte ich ein normales Ruderboot, welches ebenso unbeeindruckt mitgeschleift wurde) . Genial was der Antrieb leisten kann. Bei weiteren Fahrten, hat sich Jürgen einfach neben meinem Slayer eingehängt und somit konnten wir bei der Flußauffahrt nebeneinander quatschen. Echt coole Sache. Die Manövrierbarkeit blieb erhalten. Also egal wohin wir wollten, Ruderanlage umgestellt und schwupps gings in die Richtung. Echt genial.
    Die Trägheit, welche ich bei meinem ersten Ausritt bemängelte, war wie verflogen. Okay, man kann nicht auf der Stelle wenden, aber das ist doch zweitrangig. Dafür kann man vorwärts und rückwärts rangieren. Jepp.. rückwärts. Das war mitunter auch die Entscheidung für diese Antriebsvariante. Hobie hat ja den Mirageantrieb. Dieser ist um einiges schneller als der Pedalantrieb, jedoch kann man mit diesem nicht rückwärts fahren oder bremsen. Und genau dieser Vorteil macht den Pedalantrieb so interessant. Wir waren ja auch dem Rhein und dieser hat Strömung (logo). Durch das Rückwärtstreten konnte ich das Kajak auf der Stelle halten. Genial.... da man beide Hände frei hat, kann man locker dabei Vertikalen. Super!! Während Jürgen mit der Strömung mitgenommen wurde, trat ich auf fast auf der Stelle. Als die großen Schiffe vorbeifuhren, erzeugten diese große Bugwellen. Auch hier blieb das Kajak stabil. Kein übermäßiges Schaukeln und selbst bei kleineren Wellenabständen spritzte kein Wasser ins Kajak. Fantastisch!!!

    Fazit: Slayer beeindruckt immer mehr. Alle negativen Eindrücke zu Beginn sind verfolgen. Ich bin einfach nur noch begeistert.

    Durch mehrere Ausfahrten habe ich die Anordnungen von Geber, Rutenhaltern und weiteren Kleinigkeiten weiter für mich optimiert. Der Geber z.B. wanderte in den Heckbereich. Die Rutenhalter wurden besser angepasst und ausgerichtet. Jetzt haben 4 Ruten Platz im Kajak, die mich beim Angeln nicht stören. ( Ich mag es nicht, wenn die Ruten hochkant im Kajak angebracht sind. Hier fühle ich mich etwas beengt bei Auswerfen ) ..





    Es ist einfach nur der Hammer.......

    Fische aufgepasst!!!... ich komme...

    Wer Infos braucht, kann sich jederzeit per PN an mich wenden.

    Möchte mich noch ganz speziell bei Marco von BaitcasterProShop bedanken, der mir jederzeit Rede und Antwort stand und mir über die lange Wartezeit hinweg half. Da es die erste Lieferung nach Deutschland war, musste ich an der eigenen Haut erfahren, was die Amis als Lieferzeit definieren. Ich war schon irgend wie ein nervliches Wrack ...

    aber das Warten hat sich echt gelohnt. Danke!!


    Zusatz:
    Transport auf dem Autodach:

    Das Handtieren mit einem solch schweren Kajak ist nicht einfach. Das Gewicht von 46kg muss erst mal auf des Autodach gehieft werden. Ich habe den Vorteil, das Kajak seitlich aufs Dach schieben zu können. ABER: ich bin auch nicht der größte Mensch.

    Bug zuerst:
    Also hoch mit dem Teil. Auf Kopfhöhe umgreifen und am vorderen Lenzloch zufassen. Ups.. Das Kajak liegt auf dem Ruderblatt auf. Nicht gut.... gar nicht gut. Das Dingens verbiegt sich. Also schnell hoch damit. Andere Lösung muss her.

    Heck zuerst:
    Am Griff hochheben... aber dann.... kein Lenzloch zum Greifen in der Nähe.. Mist.. Jüüüüürgäääään??? Hilfe...

    Auch keine Lösung.

    Dann zu Vattern gefahren.... kurz diskutiert. Dat Dingens kann ich nur mit Bug voran aufs Autodach alleine laden. Heck zuerst fällt aus.

    Was tun sprach Zeus?? Das Ruder wird mit einer Schraube fixiert und jedes Mal einen Kreuzschlitzschraubendreher mitführen ist auch doof. Gut .. Platz wäre, aber ist doch uncool.
    Vattern kommt auf die Idee. Was hälst du davon, wenn wir hier eine Gewindestange einkleben und oben dann mit einer Flügelmutter kontern. So kannst du jederzeit das Ruder abnehmen.
    Okay!!! Super Vorschlag. Und dieser wurde sogleich in die Tat umgesetzt.



    in sekundenschnelle ist das Ruderblatt abmontiert und das Beladen aufs Dach stellt kein Problem mehr da.

    Sicher werde ich in nächster Zeit weitere Kleinigkeiten verbessern. So ein Kajak ist ja niiieeee fertig.

    Gestern kam mein neuer Kajakwagen aus England. Die Hießigen, welche zu kaufen sind, haben alle nur eine Tragkraft von max. 50kg. Dieser hat 80. Das wird wohl erst mal ne Weile reichen. Der alte war eh Schrott. Sobald es mit dem Kajak um die Ecke gehen sollte, rutschte es fast runter. Müll. echt Müll.. das ist jetzt eher der Mercedes.. eben passend zum Slayer



    Bis denn... man sieht sich auf dem Wasser

    Kommentare 34 Kommentare
    1. Avatar von NorbertF
      NorbertF -
      Cool. Braucht aber einen Trailer, oder?
      Mit dem Ausbauzeug dürfte die maximale Dachlast eines PKW wohl überscrhitten sein.
    1. Avatar von Hans
      Hans -
      Ist tatsächlich so. Aber auch dafür hab ich mittlerweile die Lösung.

      Anbauten macht man eh nicht aufs Autodach. Antrieb kommt ins Auto und die Anbauteile passen in einen "Seesack". So hat man alles parat und fliegt nicht überall im Auto rum.
    1. Avatar von NorbertF
      NorbertF -
      Danke. War ne wertvolle Info.
    1. Avatar von Rapante
      Rapante -
      Sehr geiles Teil! Ich durfte ja mal mit dem Vorgängermodell einen Tag lang Barsche ärgern, das ist wirklich was absolut geiles!

      Viel Spaß mit dem Ding!
    1. Avatar von Belian
      Belian -
      Klasse Bericht , das Kajakfischen scheint ja immer mehr in " Mode " zu kommen und ich bin echt überrascht was mit so einem Teil alles möglich ist .
      Anhang 83406
    1. Avatar von Hans
      Hans -
      und das auf dem Bild ist nur ein kleines 3m Mariner-Bööötchen.
    1. Avatar von Vertikaldrifter
      Vertikaldrifter -
      Toller und Bericht und sehr leckeres Fischyak !
      So langsam bekomm ich lust, das auch mal zu probieren !

      Damit kann man sich das Geld für Leihboote sparen, ist sehr flexibel und die Natur wird nochmals intensiver erlebt.

      Eigentlich fehlen nur noch ein zwei Fotos mit Fisch an der Leine
      Wünsch dir mit dem neuen viele unvergessliche Stunden und tolle Fänge !
    1. Avatar von MSH
      MSH -
      Und ein kleiner Thunfisch, de "nur" nach unten zieht

      http://www.youtube.com/watch?v=FqVEvNocKTA


      P.S. wie kann ich hier Youtube-Links so einfügen, dass sie nicht als links sondern schön groß mit gleich zum Anklicken erscheinen?
      Edit ist der Mann: ich weiß es jetzt - hier [unter den Artikeln] geht's jedenfalls nicht
    1. Avatar von Jupp82
      Jupp82 -
      Geiles Teil Hany
    1. Avatar von BaitcasterProShop
      BaitcasterProShop -
      Na dann - jetzt fehlen nur noch die passenden dicken Fische!!!
    1. Avatar von Kotzi
      Kotzi -
      Und immer dran denken: Beine locken !

      https://www.youtube.com/watch?v=EpbNMk7Y3ic

      Super Review! Du musst damit unbedingt mal auf die Ostsee fahren!
    1. Avatar von MSH
      MSH -
      Nicht nur die:

      https://www.youtube.com/watch?v=puNhvXutVjQ



      @Hans:
      Viel Spaß Dir nochmal mit dem neuen Rollstuhl, alter Wellenreiter!
    1. Avatar von Vertikaldrifter
      Vertikaldrifter -
      Du musst damit unbedingt mal auf die Ostsee fahren!
      Ich hab Hans die Aland Inseln empfohlen, mitten in der Ostsee, ein Paradies für Angler und Kayaker gleichermassen.
    1. Avatar von KHW
      KHW -
      Toller Bericht Hansi

      Viel Spaß damit
    1. Avatar von JAM
      JAM -
      Super Bericht, Hans, imposantes Gefährt wie ich heute in natura bestaunen durfte. Freu mich auf die erste Testfahrt.
    1. Avatar von Hans
      Hans -
      Ihr faulen Säcke habt mich schuften lassen... Aber 2 zusätzliche Kajaks im Schlepp sind auch kein Problem.
    1. Avatar von Attila
      Attila -
      Einwandfreier Bericht Hans.
    1. Avatar von jig saw
      jig saw -
      Klasse Bericht, Hans.
      Da bekomme ich glatt Lust auf Kajak fahren.
      Und nebenbei, damit sind dir 5 Tüten Wasabi schon sehr nah.

    1. Avatar von nasobem
      nasobem -
      Gleich 5?
      Lass das nicht den lesen.
    1. Avatar von barschspezi
      barschspezi -
      cooler Bericht.
      das Slayer muss echt geil sein.