PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zander mit großen Gummis



Marko_20
20.12.2019, 10:42
Hallo zusammen,

leider gibt die Suchfunktion in den einschlägigen Foren relativ wenig Ergebnisse. Wie fischt ihr denn große Gummischlappen auf Z?

Setup: Shimano Lesath BX 270 XH und ne 4000er Sustain mit 18er Geflecht.

Primär geht es mir um Köderideen sowie die Situation, in denen Ihr zu so drastischen Maßnahmen wie 20cm Ködern greift. Ist das eher so ne Winterkiste oder tut das auch im Sommer? Kann mir kaum vorstellen, das ein 10" Fin-S im Sommer wirklich genommen wird oder in Dunkeln wirklich funktioniert.

Meine bisherigen Erfolge auf Köder jenseits der 16cm halten sich eher in Grenzen. Bin jetzt ein paar mal nachts an einem See mit Rheinanschluss unterwegs gewesen, jedoch ohne Erfolg was Zander angeht.

Fritze
20.12.2019, 18:41
Moin Marko ... ich habe in meinen wildesten Zanderzeiten sehr viel probiert.
Fazit: Köder über 18 cm fangen selten Zander. Für große Zander eignen sich, wenn die Stachelritter auch große Futterfische haben, am besten Gummifische zwischen 14 cm und eben schon genannten 18 cm.

Das Gerät dazu ist eine Rute mit max. WG 80 g, mehr braucht´s eigentlich nicht.

Doch, der 10" Fin S Fish wird nachts genommen, da fackeln die Zander nicht lange ... wenn sie gut drauf sind.

Den FSI gibt es nun ja auch in XL, ist echt brauchbar für Dein Ansinnen.

108185

Ja, ich habe diverse Zander auf 22er Fox-Shads gefangen, auch auf 23er Kopytos. Die Regel ist das aber nicht. Vorher benanntes Spektrum ist da weitaus fängiger.

Hier z.B. einer meiner erfolgreichsten Zanderköder am Eigenbausystem ...

108182

108186

22 cm Twister von Action Plastic, immer wieder eine Bank für die dicken Zander.

Was auch immer geht sind 6er Kopytos, große Fin-S-Fish (7") oder Shaker ...

108183

108184

Der "gelbe Rotkopf" ist ein Boss Baitfish. Wer Kontakte in die USA hat sollte da mal schleunigst was arrangieren :mrcool:



... und ja, das ist ne "Kiste" für die kalte Jahreszeit. Juni bis August sind 10 cm Köder besser oder Kreaturen, Krabben & Krebse.

Fritze
20.12.2019, 19:41
... hier mal ein Blick in meine "Seezanderköder", an der Elbe fische ich die auch:

Savage Gear 17 cm

108187

Fox Shads, die alten Modelle in 18 cm

108188

Fox Shads, die neuen Modelle in 18 cm ... (nehme ich zum Zanderfischen lieber)

108189

Die flacheren Versionen für Teiche, ja auch dort beissen Zander gerne auf XL-Köder an. Rechts unten das sind "Swimfische", gibt es bei CAMO-Tackle.

108190

... das dürften erst mal reichlich Ideen für Dich sein :mrcool:

Chrizzi
21.12.2019, 16:28
Der "gelbe Rotkopf" ist ein Boss Baitfish. Wer Kontakte in die USA hat sollte da mal schleunigst was arrangieren :mrcool:


Moin,

welcher Hersteller ist das? Ich wollte mal gucken ob man den bei Basspro/Cabelas bekommt, da ich mind. einmal im Jahr in den USA bin, wäre das dann relativ leicht sich die in den Store zu bestellen.


Eine andere Sache, auch an andere die größere Sachen fischen:
Fischt ihr alle zusätzliche Drillinge dadran? Ich habe als größeres 7" Zoom Magnum Super Flukes (https://www.basspro.com/shop/en/zoom-magnum-super-fluke-7) (ähnlich Fin-S) am Jigkopf 4/0 VMC ohne zusätzliches Gedöns und da bleiben auch Zanderchens dran hängen die ca. doppelt so groß sind wie der Super Fluke, also um die 35 - 40 cm.

Fritze
21.12.2019, 17:17
Hi Chrizzi, muss ich mal auf die Packungen schauen. Meine "Baitfische" habe ich "damals" bei HA-KU-MA gekauft, die gibt es aber leider nicht mehr.

Was die großen Köder betrifft und kleine Zander, die dran hängen bleiben. Klar geht das, oft beißen Zander aber von hinten und dann hast Du Fehlbisse. Muss man abwägen ob man die sich leisten kann bzw. will.

Fritze
21.12.2019, 17:31
Offshore Angler müsste der Vertreiber sein, made in China.
Ich habe gerade mal danach gesucht, die scheint es nur noch in 5" zu geben ... was zum Zanderfischen ja nicht unbedingt schlecht ist. Auf Basspro ist auf der Packung hingewiesen, also wenn müssten diese Köder auch dort zu bekommen sein.

... ansonsten ebay bemühen

Chrizzi
21.12.2019, 18:40
Was die großen Köder betrifft und kleine Zander, die dran hängen bleiben. Klar geht das, oft beißen Zander aber von hinten und dann hast Du Fehlbisse. Muss man abwägen ob man die sich leisten kann bzw. will.

Echt? Ich hab bei mir eher die Erfahrung gemacht die beißen ziemlich vorne. Ich hätte zum Teil auch gerne kürzere Hakenschenkel aber mit weitem Bogen, damit der Einzelhaken noch ein Stück weiter vorne sitzt. Aber solche Jigköüfe gibt es nicht und man müsste sich sowas vermutlich selbst gießen.
Ich hab ein Teil meiner Jigköpfe pulverbeschichtet und zum Teil findet man da die Zahnabdrücke drauf. Auch bei frischen Ködern und Fehlbissen sind die immer sehr weit vorne. Einzig Barsche haben Probleme mit den Super Fluke, da hatte ich bisher 2-3 Barschbisse drauf (vom Gefühl her und Bisspuren) aber die scheinen den von hinten eingesaugt zu haben und sind am Einzelhaken gescheitert. Ich würde zwar echt gerne mal so ein Barsch sehen der sich an 7" versucht, aber das soetwas passiert ist mehr als selten und dafür hänge ich mir kein Drilling ran.
Klar habe ich auch Fehlbisse, aber ich hatte deutlich mehr als ich mit den standart setup 12 cm Kopyto und Hakenschenkel kommt mittig aus dem Gummi raus, teilweise dann noch mit Drilling dahinter dran.
Es kann auch hilfreich sein, dass der Super Fluke für OffSets gemacht ist, also am Bauch diese Führung hat und dadurch sehr weich ist und sich nicht dem Einsaugen verwert. Aber kopfnahe Haken habe ich in allen und hänge auch nirgends ein Drilling ran.

Fritze
21.12.2019, 22:10
@Chrizzi, wir reden aber beide vom Winter, nicht vom Sommer, oder?
Es gibt wissenschaftliche Untersuchungen, die decken sich auch mit meinen Erfahrungen. Zander nehmen zu 75% die Beute von hinten.
Im Endeffekt muss aber jeder seine Haken setzen wie er meint :mrcool:

Was Jigs mit weitem Bogen angeht, die hier kennst Du?
http://www.camo-tackle.de/SX-Spezial-Rundkopf-Jigs_2 (https://www.camo-tackle.de/SX-Spezial-Rundkopf-Jigs_2)

blankmaster
21.12.2019, 22:38
. Zander nehmen zu 75% die Beute von hinten.
Im Endeffekt muss aber jeder seine Haken setzen wie er meint :mrcool:



Ich erhöhe auf 95 % . :-)

Oft habe ich es erlebt, dass ein auf den ersten Blick gar nicht zu langer Jighaken oder ein Stinger mit Stahl die Fehlbissquote erhöht hat, weil der Gummiköder nicht von hinten "faltbar" war.

Wünsche schöne Feiertage,
BM

Blackmax
22.12.2019, 03:32
Ich hab ein Teil meiner Jigköpfe pulverbeschichtet und zum Teil findet man da die Zahnabdrücke drauf. Auch bei frischen Ködern und Fehlbissen sind die immer sehr weit vorne.

Was durchaus logisch erscheint. Wie wohl alle Raubfische haben Zander Zahnreihen vorne im Babbel. Saugt ein Zander deinen Köder ein, was er mit hohem Unterdruck veranstaltet, hat er diesen evtl. zu 80-100% im seinem Fressapparat stecken. Nicht selten spucken Zander den Köder in einem Bruchteil von einer Sekunde wieder aus. Die Abdrücke der Zähne sieht man dann u. a. vorn am Köder, oder wie bei dir, auch am Jigkopf.

In den vielen Jahren des Vertikalangels, habe ich tausende, teilweise knallharte Bisse erlebt, auf die man nicht anschlagen konnte und der Kontakt verloren war. Vermehrt kam das in stehenden Gewässern vor. Da ich / wir wissen wollten ob man die Fehlbissqoute runter drücken kann, haben wir für das VTK-angeln eine Präsentation des Köders ausgetüffelt, mit der Zander u. Barsche den Köder von vorn nehmen konnten. Das ganze sah so ähnlich aus wie ein Nekorig. Die Details zur Montage spare ich mir hier, da diese nicht zum Erfolg geführt hat. Das Gegenteil war der Fall, die Fehlbisse erhöhten sich.

Um Fehlbisse beim Jiggen oder VTK angeln zu vermeiden, kannst du folgendes beachten:

- Der Jighaken sollten nicht zu lang sein. Dadurch stellt sich der Haken weniger quer im Maul und der Köder hat mehr Spiel

- Der Bogen des Hakens lieber ne´ Nummer zu groß, als ne´ Nummer zu klein. Kleinere Haken liegen u. U. mehr am Köder an und greifen ggf. nicht. Die von Fritze erwähnten Haken z.B., sind klasse

- Stinger sind Einstellungssache, ich verwende diese ab ca. 10 cm Ködergröße - bei kurzem Hakenschenkel des Jigkopfes

- Verwende weiches Gummi, dadurch faltet sich der Köder beim ansaugen besser zusammen

- Ultraspitze Haken verwenden. Das ist m. E. mehr als die Hälfte der Miete - und wird oft, vl. aus Bequemlichkeit oder aus Kostengründen, nicht wirklich konsequent umgesetzt

Ruti Island
22.12.2019, 20:53
War heute mit nem Kumpel draußen zum Hechtfischen und er konnte den dritten 75cm+ Beifang-Zander landen. Kamen bisher alle auf 24cm Shad. Letztes Jahr hatte er u.A. einen von 91cm auf diese Ködergröße. Immer im Winter. Dort lässt sich langsam eine Regelmäßigkeit feststellen.

Lugi
23.12.2019, 14:58
@Chrizzi, wir reden aber beide vom Winter, nicht vom Sommer, oder?
Es gibt wissenschaftliche Untersuchungen, die decken sich auch mit meinen Erfahrungen. Zander nehmen zu 75% die Beute von hinten.
Im Endeffekt muss aber jeder seine Haken setzen wie er meint :mrcool:

Was Jigs mit weitem Bogen angeht, die hier kennst Du?
http://www.camo-tackle.de/SX-Spezial-Rundkopf-Jigs_2 (https://www.camo-tackle.de/SX-Spezial-Rundkopf-Jigs_2)

Kurze Zwischenfrage an die Nutzer dieser Jigs.

Ich hab ein Auge auf den 7/0er geworfen da dieser einen recht dicken Draht zu haben scheint und es bei uns doch sehr oft die Waller schneller sind als die Zander. Wie schauts mit der Welstauglichkeit aus zumindest was Fische bis 1,80 betrifft?

LG

Chrizzi
23.12.2019, 14:59
@Chrizzi, wir reden aber beide vom Winter, nicht vom Sommer, oder?


Bei mir Ende August, September bis Anfang Oktober.

Vielen Dank für den Hinweis zu dne Jigs von Camo, die habe ich bisher gekonnt übersehen.

killwell
23.12.2019, 17:43
Der 3/0er reicht schon für 196cm/56kg.@luigi

Lugi
23.12.2019, 23:36
Der 3/0er reicht schon für 196cm/56kg.@luigi

OK. Hört sich ja vielversprechend an. Der 7/0er ist noch ne ganze Ecke dickdrahtiger, sollte also zumindest für mittleres Welsgetier reichen.

ArminP
23.12.2019, 23:51
Kommt ja auch immer darauf an, wie der Haken gefasst hat. Ist er bis in den Hakenbogen eingedrungen, kann man auch große und kampfstarke Fische mit verhältnismässig kleinen Haken sicher drillen und landen. Sitzt aber eventuell nur die Hakenspitze in einem knochigen Bereich, kann man mit entsprechend kräftigem Gerät auch ein dickdrähtigen Haken aufbiegen.

Fritze
24.12.2019, 00:17
Kommt ja auch immer darauf an, wie der Haken gefasst hat. Ist er bis in den Hakenbogen eingedrungen, kann man auch große und kampfstarke Fische mit verhältnismässig kleinen Haken sicher drillen und landen. Sitzt aber eventuell nur die Hakenspitze in einem knochigen Bereich, kann man mit entsprechend kräftigem Gerät auch ein dickdrähtigen Haken aufbiegen.

Genau, Wels-Zahnleiste anhaken biegt selbst einen 4/0er VMC-Drilling auf.

Den 7/0er verwende ich zum Hechtangeln, da hat er bisher gehalten und ich wüsste keinen Hecht, der den aufbiegt.

greece68
04.01.2020, 17:22
Soviel hier mal zum Thema größere Köder auf Zander. Ich habe früher auch eher ab 5' auf Zander gefischt und meinen PB von 88 damit gefangen. Nach meinen Barschjahren habe ich irgendwie die Ködergröße 4' als groß empfunden und nichts mehr Ü65 gefangen...dieses Jahr wird definitiv wieder Ü15cm gefischt; man beachte aber, wie soft die Baits sind:


https://www.youtube.com/watch?v=PosNR3-87Pw&feature=emb_title

eljanos
04.01.2020, 21:23
Was treibt der denn bei 24:05? Barotrauma mittels Anzapfen kurieren?

Fritze
04.01.2020, 21:38
Was treibt der denn bei 24:05? Barotrauma mittels Anzapfen kurieren?

Sieht so aus, "Pansenstich".

Ansonsten interessantes Video. Wolgazander waren auch dabei. Bei den "normalen Zandern" mit deutlicheren Streifen würde mich interessieren ob das Hybriden sind. nette Ressourcen gibt es angeltechnisch in Rußland.

minden
04.01.2020, 22:09
Also 10" FinS und so sind kein Problem, auch für Zander unter 70cm.
Haben aber ebenfalls auch schon oft Zander auf richtige 23er Gummis gehabt. Farben sind bei mir ja nicht so wichtig, mit der Ködergröße experimentiere ich aber gerne, das ist in meinen Augen nach schonmal Sinnig auch mal n Happen zu testen,...andersrum aber auch mal n kleinen 7cm Köder....