PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zander Gummifische für den Winter



Bountyhunter
02.11.2016, 15:55
Hallo zusammen,
lohnt es sich im Winter gezielt mit GF über 20cm auf Zander zu fischen?
Wenn ja, welche Modelle würdet ihr empfehlen und wie sind Eure Erfahrungen damit am Rhein.

Gruß
Michael

Kanalbarschjäger
02.11.2016, 19:47
Nein, lohnt sich nicht!
Meine besten Zander 98 und 95 kamen auch im Winter, aber auf 9,5 und 12cm Köder.
MMn. lohnen sich große Latschen lediglich pelagisch.

Diverse Tests mit 18-20cm Köder ergaben eigentlich nur ein Resultat. Weniger Fisch! Größer wurden die auch nicht...

Wenn ich im Winter mal einen verangelt habe, geworfen oder vertikal, hatten die zu 95% 7-12cm Beute im Bauch.

Gilbert
02.11.2016, 20:25
Bei mir im Vereinstümpel genau andersrum: grösser und mehr.
Ich würd's nicht außer Acht lassen.

Wassermännchen
02.11.2016, 20:52
Bei uns beissen sie noch hervorragend auf flachgeführte Wobbler.

mephisto
02.11.2016, 20:53
Kommt immer drauf an,die letzten hatten 20 cm Pig shads zum Fressen gern.

SilentBob
02.11.2016, 21:51
Nein, lohnt sich nicht!

Sehe ich auch so! Ein Kollege war mal auf dem BigBait-Trip. Waren superoft zusammen los und manchmal hat er gefangen, manchmal ich, manchmal wir beide und manchmal haben wir gar nix gefangen.
Auch bei der Größe der Fische war da keinerlei Tendenz auszumachen!

Döbelwürger
02.11.2016, 21:59
Der oft bis zum Erbrechen gepredigte BBB (oft in Verbindung mit Freiwasser) lässt sich auch bei anderen Fischarten anzweifeln ;)

Einen optischen Haken haben sie alle gemeinsam: Wenn ich zwei Plastik-Attrappen nebeneinder hinstelle, egal ob ich Krähe, Hirsch, Mensch oder Fisch bin, so muss ich beim kleinen Fake immer genauer hinschauen, beim großen Fake erkenne ich den Betrug schneller ;)

FangFabrik
02.11.2016, 22:49
Dazu möchte ich auch mal was sagen..... ich fische ja grundsätzlich kleinere Köder, nicht weil ich sie besser finde sondern nur weil ich zu faul bin den ganzen Tag die dicken Dinger zu werfen. Ich fange zwar auch mal was aber gemetert hat habe ich noch nie. Kollege fischt nur große Köder und schickt mir min 20 Bilder im Jahr von ü 1m Fischen......Frage nu was macht er anders :lachtot:

Kanalbarschjäger
03.11.2016, 00:12
Dazu möchte ich auch mal was sagen..... ich fische ja grundsätzlich kleinere Köder, nicht weil ich sie besser finde sondern nur weil ich zu faul bin den ganzen Tag die dicken Dinger zu werfen. Ich fange zwar auch mal was aber gemetert hat habe ich noch nie. Kollege fischt nur große Köder und schickt mir min 20 Bilder im Jahr von ü 1m Fischen......Frage nu was macht er anders :lachtot:

- Dein Kollege geht 200 Tage im Jahr angeln und du 50 Tage?
- Dein Kollege hat ein Smartphone mit dem man Bilder verschicken kann?

Kein Plan, lös mal bitte auf... ;-)

Wie so oft beim Angeln muss man halt gaaaanz fest daran glauben.

Lepi
03.11.2016, 00:35
Winter heißt für mich Baits ab 6er Shaker aufwärts, kann aber in jedem Gewässer anders sein.

Gilbert
03.11.2016, 00:40
@ KBJ

Du hast doch auch bloss "diverse Tests" gebraucht:wink:

Kanalbarschjäger
03.11.2016, 00:42
Winter heißt für mich Baits ab 6er Shaker aufwärts, kann aber in jedem Gewässer anders sein.

Bei dir da oben zählt nicht. Da ballern sich die 45er Zander reihenweise 6" Sea Shads weg. ;)

Bountyhunter
03.11.2016, 08:39
Morgen zusammen,
danke für Eure Antworten. Ich bin hin und hergerissen, ob ich es versuche soll oder nicht.
Habe mir jetzt trotzdem mal eine neue Kombo für die BigBaits gegönnt .
Savage Gear Custom Predator WG 110g + Daiwa Ballistic EX 4000.
Köder für den Winter:
Savage Gear Real Eel, Zanderkant Kauli 16cm, Stint Shad 20cm, Shaker 6", No Action Freedy in 20cm und Fox Rage Fork Tail in 18cm.

Hoffe nur, die Freundin ist nicht zu Hause, wenn die Pakete ankommen

Daweed
03.11.2016, 08:57
Komme bei der Frage Big Bait oder nicht ( in Bezug auf Zander ) immer ins grübeln. Im Endeffekt liegen hier im Rhein soviele 7-12 cm Köder, verursacht durch Abrisse natürlich, dass die Zander die eigentlich mit Artikelnummer und Katalogseite kennen müssten. Trotzdem habe ich meine grössten Fische auf nen 4 inch Köder gefangen, zumindest in Deutschland. In NL sieht das anders aus , da fange ich besser mit 20 cm Ködern. Daher bin ich immer hin- und hergerissen, entscheide mich aber trotzdem meisst gegen die Latschen da ich sowas schon immer auf Hecht fische. Bei denen bringt ein grösserer Köder auch definitiv grössere Fische , wobei auch hier Ausnahmen die Regel bestätigen.

lilalaune33
03.11.2016, 09:41
Ich denke man macht mit 5 " einfach nichts verkehrt. Da knallen - primär im Sommer - auch mal kleine Zander drauf, aber die Range von klein bis ganz groß fängt man damit. Bei uns im Rhein vermute ich mal, dass es keinen wirklichen Sinn macht größer als 6 " zu fischen, außer man hat Lust drauf.

Ruti Island
03.11.2016, 11:15
Versuch macht kluch! Einfach probieren und wenn es läuft dein Ding durchziehen. Und wenn nicht kannst du das Tackle auch zum Hechtfischen verwenden.

NorbertF
03.11.2016, 11:58
Der oft bis zum Erbrechen gepredigte BBB (oft in Verbindung mit Freiwasser) lässt sich auch bei anderen Fischarten anzweifeln ;)

Einen optischen Haken haben sie alle gemeinsam: Wenn ich zwei Plastik-Attrappen nebeneinder hinstelle, egal ob ich Krähe, Hirsch, Mensch oder Fisch bin, so muss ich beim kleinen Fake immer genauer hinschauen, beim großen Fake erkenne ich den Betrug schneller ;)

Also bei mir hats was gebracht (auf Hecht). Seit ich zum Hechtfischen große Köder verwende fange ich regelmäßig mehrere Meter pro Jahr. Vorher einen in 5 Jahren im Schnitt.

Tisie
03.11.2016, 12:41
Das ist meiner Erfahrung nach gewässerabhängig und schwankt selbst innerhalb eines Gewässers saisonal und über die Jahre, immer in Abhängigkeit vom vorherrschenden Futterfischbestand (der sich auch ändern kann) ... Zander können sich sehr gut und schnell darauf einstellen, was im Extremfall eine komplette Umstellung der Ködertypen, -größe und der richtigen Führung/Lauftiefe erfordern kann.

So habe ich z.B. in einer Saison selbst im Dezember noch super auf kleine Wobbler im Mittelwasser gefangen, was die Jahre davor und danach überhaupt nicht klappte. Darauf gekommen bin ich durch erstaunlich viele Bisse, die auf Gummifisch in der ersten Absinkphase direkt nach dem Einwurf quasi auf halbem Weg zum Grund kamen ... auf entsprechende Wobbler umgestellt und BINGO.

Auf größere Köder bin ich damals gekommen, als sich an einem Gewässer das Beißverhalten größerer Zander auf kleinere Köder geändert hat ... ich verlor einige gute Fische, weil ich die Bisse auf die normalen Ködergrößen kaum noch mitbekommen habe. Es schien so, als ob v.a. die großen Zander kleine Beute nicht mehr wirklich attackieren wollen, sondern nur noch im vorbeischwimmen mitnehmen, wenn maulgerecht serviert. Ich habe dann zum jiggen von schlanken auf deutlich voluminösere und größere Gummis gewechselt, sowie beim DS die Ködergröße auch deutlich erhöht (mind. 7“) und siehe da – auf einmal bekam ich wieder aggressive, eindeutige Bisse, die ich super verwandeln konnte – die zaghaften Bisse und Aussteiger waren Geschichte. Und erstaunlicherweise fing ich zu der Zeit damit nicht weniger kleine Zander, die 50er Durchschnittsfische haben sich die Köder trotzdem reingefaltet.

Mein Fazit: größere Köder können sich lohnen und wirklich Vorteile bringen, aber das kann man nie pauschal sagen, man muß sich diese Erkenntnis an seinen Gewässern selbst erangeln!

Gruß, Matthias

Lepi
03.11.2016, 22:01
Bei dir da oben zählt nicht. Da ballern sich die 45er Zander reihenweise 6" Sea Shads weg. ;)

Ist nur leider nichts mehr mit bei mir da oben:frown:

Kanalbarschjäger
04.11.2016, 13:10
Ist nur leider nichts mehr mit bei mir da oben:frown:

Oha, na hoffentlich musste nun nicht im Süden "herumpimpeln"...
Das wäre quasi ein anglerischer Kulturschock.

Kriega
04.11.2016, 21:19
Mir hat es jedenfalls was gebracht!

Kotzi
04.11.2016, 23:21
Mein größter kam auch auf einen 8er Shaker, mein zweitgrößter auf einen 6er Shaker.

Fritze
05.11.2016, 19:18
100512

Im Winter in der Elbe immer gerne den 8" "Octogambo Grub". Das Teil ist dann eine Bank für Hechte und Zander.
Meine Erfahrung, zwischen 15 cm und 18 cm Ködergröße kommen große Zander im Winter am sichersten ans Band.

Bountyhunter
07.11.2016, 21:11
Super danke für Eure hilfe.
Heute ist meine Kombo gekommen. Welche Schnur würdet ihr für den Winter empfehlen.
Im Sommer fische ich die Daiwa J-Braid mit 8kg und bin zufrieden. Für den Winter und durch das wesentlich höhere Ködergewicht würde ich auf 13 oder 17kg gehen. Was denkt ihr?

Dietmar
07.11.2016, 21:53
Tja,

wenn es frostig wird, würde ich die WFT Gliss mal probieren. Ist eigentlich eher eine "miese" Schnur, dafür aber günstig. Sie ist allerdings so glatt, daß kaum Wasser an ihr haften bleibt. So hat man trockene Hände. Ich würde zur 19 kg Version greifen und nach jedem Angeln ein paar Meter abschneiden. Wenn es kalt wird, kommt bei mir wieder die Gliss auf die Rolle.

Petri, Dietmar

Gilbert
12.11.2016, 19:14
Hi Dietmar,

wie stark fällt denn die 19kg aus?
Ich weiss nämlich nicht mehr, welche ich hatte, nur noch dass sie ne recht hohe Kg-Angabe hatte.
Die, die ich hatte, war so etwa 0.25- dick. Ist das die 19kg?