PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Deps - The Strong Mind ... Die Vier-Pfund-Bait-Rod!



lala
19.02.2016, 13:26
Deps - The Strong Mind (https://www.depsweb.co.jp/product/sidewinder/strongmind/top.html)
Deps neuer Monster-Stecken für Köder bis 2Kg!
Das wären ca. 70 oz.
:crank:

Börnie
19.02.2016, 13:32
Deps - The Strong Mind (https://www.depsweb.co.jp/product/sidewinder/strongmind/top.html)
Deps neuer Monster-Stecken für Köder bis 2Kg!
Das wären ca. 70 oz.
:crank:

Da macht das Rauskurbeln von 50+ Bass richtig Spaß! :mrcool:

Jan Stuss
19.02.2016, 13:57
Hm, was heißt hier Rauskurbeln, der durchschnittliche 50er Barsch liegt da doch noch im WG-Bereich, da eröffnen sich doch ganz neue Möglichkeiten.:mrcool: ...:flucht:

Grüße JS

Mö78
19.02.2016, 14:11
:shocked: Da bekommt man ja Angst !!! :shocked:

fishinblack
19.02.2016, 14:47
Gibts auch in Europa schon zu kaufen, falls sich jemand nicht bremsen kann :-B Anglerwelt.net (http://www.anglerwelt.net/templates/anglerwelt/anglerweltarticle.aspx?pathguid=7c914322-2f62-4232-b6c7-5b90b75920aa&mode=view&guid=79e3a33d-d9b7-43b7-9340-56b0cd0681e7)
Ryoga Shrapnel drauf und ab gehts ;-)

Daweed
19.02.2016, 14:56
Geil damit kann man ja vielleicht die 40iger Savage Gear Trout werfen :mrcool:

Toarm
19.02.2016, 15:04
Damit kannste ne richtige Trout werfen!

Mueritzfischer
19.02.2016, 15:06
Zu kurzer Reargrip... und erstaunlich niedrige Schnurklasse... Wobei das an der Verwendung von Mono liegen könnte.

Edit: Zum Trout Werfen kann man die Premier XXXH von St. Croix nehmen, wenn man den Reargrip verlängert hat.
Die gibts zwar nur noch gebraucht, sollte aber für deutlich weniger als die Deps Rute zu haben sein.

Daweed
19.02.2016, 15:20
Was hat die denn für ein Rating, finde da auf die schnelle gerade nix? Meine Big Dawg bis 12 OZ macht es nur bis zur 30 iger, dann ist Ende. Klar der reargrip muss eigentlich bei fast allen Modellen verlängert werden , ohne Frage ;)

Mueritzfischer
19.02.2016, 15:30
Die Premier? 30 oz. Was ich für durchaus realistisch halte.

Daweed
19.02.2016, 15:39
Oha da ist die Dawg ja ne UL Rod gegen :lachtot:

Lugi
20.02.2016, 16:28
Konnte die Rute gestern schon mal in die Hand nehmen. Die Spitze ist ähnlich kräftig wie bei meiner MI Hall of Fame 4-16 oz jedoch das Rückrat ist schon enorm. Bis 500g sollte da schon drinnen sein, alles andere ist eher utopisch.

LG Christian

NorbertF
22.02.2016, 15:13
Wuhu! Sogar mit Foregrip!

BigBait
23.02.2016, 23:39
Habe besagte Rute.
Reargrip ist definitiv nicht zu kurz. Ist absolut perfekt. Optimaler Hebel. 700g lassen sich ohne jegliche Probleme werfen. 1kg hat sich beim Trockenwedeln auch sehr machbar angefühlt.
Die Schnurklasse bezieht sich natürlich auf Mono. Das Äquivalent dazu dürften mind. 80lb bis 100lb bei Geflecht sein. Wenn nicht 120lb.

Zanderlui
23.02.2016, 23:53
Habe besagte Rute.
Reargrip ist definitiv nicht zu kurz. Ist absolut perfekt. Optimaler Hebel. 700g lassen sich ohne jegliche Probleme werfen. 1kg hat sich beim Trockenwedeln auch sehr machbar angefühlt.
Die Schnurklasse bezieht sich natürlich auf Mono. Das Äquivalent dazu dürften mind. 80lb bis 100lb bei Geflecht sein. Wenn nicht 120lb.


Welche Köder wurden gefischt?

BigBait
23.02.2016, 23:57
40er SG Trout und diverse Custom Swimbaits.

Ruti Island
23.02.2016, 23:59
Welche Rolle hast du drauf?

BigBait
24.02.2016, 00:00
Noch die 400er CC.
Werde aber ne Shrapnel drauf nachen

Ingo
24.02.2016, 08:18
Cool mal erste Hand Erfahrungen zu hören, magst du dich trotzdem bitte an den Text der Begrüssungsmail halten, und dich erstmal Vorstellen. Wir wissen gerne grob mit wem wir es zu tun haben.

Blackmax
24.02.2016, 09:58
Habe besagte Rute.
Reargrip ist definitiv nicht zu kurz. Ist absolut perfekt. Optimaler Hebel. 700g lassen sich ohne jegliche Probleme werfen. 1kg hat sich beim Trockenwedeln auch sehr machbar angefühlt.
Die Schnurklasse bezieht sich natürlich auf Mono. Das Äquivalent dazu dürften mind. 80lb bis 100lb bei Geflecht sein. Wenn nicht 120lb.

Wie viele Würfe macht man mit 700gr. bevor man sich den Oberarm bricht?

Selbst bei 250gr. frage ich mich nach 30 Minuten werfen, ob ich nicht mal in die Muckibude gehen sollte.

Daweed
24.02.2016, 10:39
Naja kommt drauf an wie die Combo auf die Baits abgestimmt ist, wobei ein gewisses Training schon vorhanden sein sollte :mrcool: Werfe mit der BIg Dawg auch 300 Gramm den ganzen Tag und bin weiss Gott kein Muskelprotz!

Zur Deps, welche Mono fischst du denn in welchen Stärken auf der Rod? Wie würdest du die Aktion beschreiben, eher Richtung Besenstil oder arbeitet sie schön mit?

tomsen
24.02.2016, 11:12
Als ich vor vielen Jahren blind meine erste Depse bestellt und geliefert hab, war ich ja schon von der angeblichen 1oz tief beeindruckt (die konnte nämlich eigentlich auch 3), aber was der Trümmer jetzt jetzt soll:mrcool:
Als Arbeitgeber würd ich auf die Pflicht zur Gesunderhaltung verweisen und den Knüppel präventiv einziehen, bevor sich der Nutzer nen Tennisarm holt!

NorbertF
24.02.2016, 11:20
Das ist genau der Trugschluss. Den Tennisarm bekommst Du, wenn Du die Bigbaits mit zu leichten Ruten fischst.
Wenn der Knüppel dafür ausgelegt ist, dann werfen sich die großen Köder gar nicht mehr so schwer.

BigBait
24.02.2016, 11:43
Ich werde wohl Stroft Typ 12 auf die Rolle machen.
Klar ist sie steif wie sonst was (Kategorie 50/80lb Bootsrute).
Werfen ist gar kein Thema. Einfach den Blank arbeiten lassen! Man muss überhaupt nicht mit viel Kraft werfen wie so manche immer denken. Wenn es zu sehr anstrengt, dann hat man einfach das falsche Gerät. Entweder ist die Rute überfordert, wie Norbert schon anmerkte, oder die Rute ist an sich einfach nicht geeignet.
Auch ist der Style ein ganz anderer, wenn man mit schweren Swimbaits fischt. Es geht nicht um Strecke machen oder darum möglichst viel Wasserfläche abzusuchen (dafür gibt es bessere Köder). Es ist viel mehr 3-5 Würfe an der Kante lang und wenn dann nix geht zum nächsten Spot usw. Wenn ein Großhecht vor Ort ist kommt der Biss so gut wie immer augenblicklich. Auch üben solche Big Baits enorme "Drawing Power" (Anziehungskraft) auf Fische aus. Deshalb ist es nicht von Nöten viele Würfe zumachen.

tomsen
24.02.2016, 11:57
Ich muss zugeben, ich habe mich mit der ganzen Bigbaiterei nicht wirklich auseinander gesetzt, auch wenn es fasziniert. Was Ihr sagt macht natürlich Sinn und ich hab mich im Salzwasser auch schon mit nem 140g Popper rumgeschlagen. Da haste nach dem Biss aber auch was vom Drill. Daher mal ganz ernsthaft gefragt: Gehst du davon aus, dass nen Meterhecht den Knüppel irgendwie deutlich in Aktion versetzt?

NorbertF
24.02.2016, 12:01
Gehst du davon aus, dass nen Meterhecht den Knüppel irgendwie deutlich in Aktion versetzt?

Garantiert nicht :)
Das ist ja das Traurige am Hechtfischen: man braucht Mörderknüppel um geeignete Köder werfen zu können, aber das fangen an sich ist dann eher wie Plötzenstippen.
Alternative: mit Streamern fischen...

Daweed
24.02.2016, 12:02
Als ich vor vielen Jahren blind meine erste Depse bestellt und geliefert hab, war ich ja schon von der angeblichen 1oz tief beeindruckt (die konnte nämlich eigentlich auch 3), aber was der Trümmer jetzt jetzt soll:mrcool:
Als Arbeitgeber würd ich auf die Pflicht zur Gesunderhaltung verweisen und den Knüppel präventiv einziehen, bevor sich der Nutzer nen Tennisarm holt!

Deine Signatur ist weltklasse :lachtot:


Jepp sehe ich genauso, wenn die Rute für die gefischten Köder ausgelegt ist wird die Anstrengung minimiert, alles andere ist ein Kompromiss! Das Big Baits dieser Kategorie keine Weitwurfwunder sind ist wohl jedem klar, trotzdem kommt man über den Tag verteilt schon auf viele Würfe! Allerdings ist die Masse des Köders meisst schon ausreichend um befriedigende Weiten zu erreichen, hier lässt man quasi den Köder durch leichte Bewegungen die Rute aufladen und somit wirft es sich fast von allein! Sollte das nicht klappen ist das Gerät unterdimensioniert! Klar muss man schon ein wenig selbst mitarbeiten aber die wirkenden Kräfte erledigen die meiste Arbeit.

BigBait
24.02.2016, 12:02
Ich muss zugeben, ich habe mich mit der ganzen Bigbaiterei nicht wirklich auseinander gesetzt, auch wenn es fasziniert. Was Ihr sagt macht natürlich Sinn und ich hab mich im Salzwasser auch schon mit nem 140g Popper rumgeschlagen. Da haste nach dem Biss aber auch was vom Drill. Daher mal ganz ernsthaft gefragt: Gehst du davon aus, dass nen Meterhecht den Knüppel irgendwie deutlich in Aktion versetzt?

Davon gehe ich nicht aus. Darum geht es mir auch nicht. Ich will einzig und alleine große Hechte fangen.
Die Faszination liegt einfach darin gezielt und kontinuierlich Großhechte zu fangen.
Aber kurze und heftige Drills haben auch was ;)



Jepp sehe ich genauso, wenn die Rute für die gefischten Köder ausgelegt ist wird die Anstrengung minimiert, alles andere ist ein Kompromiss! Das Big Baits dieser Kategorie keine Weitwurfwunder sind ist wohl jedem klar, trotzdem kommt man über den Tag verteilt schon auf viele Würfe! Allerdings ist die Masse des Köders meisst schon ausreichend um befriedigende Weiten zu erreichen, hier lässt man quasi den Köder durch leichte Bewegungen die Rute aufladen und somit wirft es sich fast von allein! Sollte das nicht klappen ist das Gerät unterdimensioniert! Klar muss man schon ein wenig selbst mitarbeiten aber die wirkenden Kräfte erledigen die meiste Arbeit.

Genau so is es!

Daweed
24.02.2016, 12:04
Naja also die letzten beiden Meter waren selbst mit ner 5 OZ Combo und 0,43 Mono in unter 20 Sekunden gelandet, mit dem Deps Knüppel lässt man die wahrscheinlich surfen! Drillspass sieht anders aus aber BigBait hat den Reiz des ganzen schon sehr gut beschrieben.

Alexxytraz
24.02.2016, 12:46
Ist halt für mich fraglich in wie fern diese XXXL Swimbaits bzw Köder, die Größen bzw Menge an Großhechten noch beeinflußt. Ob man damit tatsächlich mehr oder größere Hechte fängt als zB mit der 30er Trout, oder einem 40er Aal etc.

Aber das fischen damit an sich hat schon seinen eigenen Reiz, und ich würde es auch gerne mal Probieren mit geeignetem Gerät ne 40er Trout zu werfen.

tomsen
24.02.2016, 12:54
Den Reiz kann ich durchaus nachvollziehen. Ist halt groß, brutal, männlich:mrcool: > fetzt!

Ich würds ja auch mal probieren, aber dafür ist mir die Anfangsinvesition zu hoch.

Döbelwürger
24.02.2016, 13:09
Ist halt für mich fraglich in wie fern diese XXXL Swimbaits bzw Köder, die Größen bzw Menge an Großhechten noch beeinflußt. Ob man damit tatsächlich mehr oder größere Hechte fängt als zB mit der 30er Trout, oder einem 40er Aal etc.

Bin generell der Meinung das der komfortable, motivierte und angefixte Angler immer besser fangen wird, als der unmotivierte und gerätbezogen lustlose Angler.
Wer sich mit dem dicken Kram plackert, der sollte vllt eher 2 Nummern kleiner konzentriert durchfischen.

Alexxytraz
24.02.2016, 13:35
Sehe ich auch so, deswegen werfe ich ich die 30er Trout auch kaum noch, bis ca 220-230g ist meine Komfortzone, in der ich bisher auch am besten gefangen hab, und bei der ich auch noch wirklich Spaß am fischen habe. Zumal ich auch einfach der Meinung bin das Großhechtfang von viel mehr Faktoren als nur einem möglichst großen Köder abghängt.

Wobei es in dem Bereich auch einfach schwierig ist passendes Gerät zu finden, zB fischen für die 300g Sachen viele die St Croix Ruten mit 12 oz (Big Dawg, Mojo, Premier) , aber ich werde mit den den teilen für die Angelei hier auf Hecht einfach nicht warm, vllt. ändert sich meine Ansicht mit passendem Gerät auch noch einmal.

Daweed
24.02.2016, 13:43
Also mein erster Hecht auf ne 30iger Trout war ein 45er Schniepel, daher würde ich pauschal erstmal ja sagen :mrcool:

Da kann ich Döbelwürger nur recht geben, Motivation ist das wichtigste um dauerhaft erfolgreich zu sein und sich auch anglerisch weiter zu entwickeln!

Naja so ne Mojo Musky oder Premier bis 12 OZ ist doch schon recht kostengünstig zu bekommen.

Denke aber generell das man mit grösseren Ködern, die halt nicht jeder fischt definitiv bessere Erfolge erzielt als mit dem Standardkram den jeder zweite da durch die Teiche zieht! Also in Bezug auf dne regelmässigen Großhechtfang, wobei wie schon erwähnt auch noch andere Faktoren entscheidend sein können. Fische auch nicht jeden tag die Latschen aber an Gewässern wo ich weiss das ein guter Bestand an Grosshecht vorhanden ist fast ausschließlich!

Zanderlui
24.02.2016, 14:48
Wie viele Würfe macht man mit 700gr. bevor man sich den Oberarm bricht?

Selbst bei 250gr. frage ich mich nach 30 Minuten werfen, ob ich nicht mal in die Muckibude gehen sollte.

Also ich weiß nicht wie sportlich du bist, ich bin etwas sportlich und mit 85kg bei 1.84m Körpergröße aber auch kein Muskelprotz.
Aber wenn nach einer halben Stunde bei 250g du schon fertig bist, hast du noch nicht das richtige Gerät für den Köderbereich.

Mueritzfischer
24.02.2016, 15:19
@Bigbait: wie lang ist denn der Reargrip der Rute?

BigBait
24.02.2016, 15:27
Genau 50cm.
Der Foregrip ist auch praxistauglich konzipiert.

Daweed
24.02.2016, 15:42
Scheint als wenn der Stecken bald den Weg zu mir findet, die Big Dawg ist mir einfach etwas zu leicht was die zu bedienende Range angeht.

50cm hört sich sehr gut an, hab bei meiner Körpergrösse von 1,80m , naja gut 1,79m aber 1,80m hört sich besser an :mrcool:, festgestellt, das ca. 51 cm optimal sind!