PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ZZ-...Zickige Zander



Flying Jerk
02.11.2013, 20:10
War gestern ein paar Std. am Rhein auf Zander.Gefischt wurde eine Kante von Hauptstrom zum Ruhigbereich.Nach einer Std ohne Aktion schaute ich mir den Gummifisch mal genauer an weil der Stinger sich gelöst hatte.Der ganze Shad hatte Bissspuren und sogar der Schaufelschwanz wurde extrem verbissen.Während des Angelns konnte aber ich keinen Biss warnehmen.
Sind die Zander zur Zeit so vorsichtig???

killwell
02.11.2013, 20:29
Wenn du keinen Biss wahrnehmen konntest liegt es evtl. an deiner Wahrnehmung :lachtot:
Stellt sich die Frage nach dem Gerät?

Flying Jerk
02.11.2013, 20:35
:jubel::jubel::jubel:
Am GERÄT liegt es nicht!

Ingo
02.11.2013, 20:40
Dann liegt es am zu hohen Alkohol Spiegel, oder sonstige Rauschmittel. Wenn der komplette Gummi zerbissen war, und du nichts gemerkt hast, liegt es am Gerät oder an dir.


PS Stinger auf Zander sind blöd und unnötig

Flying Jerk
02.11.2013, 20:43
Danke für die qualifizierten Antworten!!!!:-)

Blackmax
02.11.2013, 20:44
Welche Rute nutzt du?

Flying Jerk
02.11.2013, 20:49
UBS Baitjigger M

JAM
02.11.2013, 20:51
Entweder ist die Rückmeldung deiner Rute mau (jetzt hab dich nicht so, es kann doch sein, dass du keine Ahnung von Tuten und Blasen hast, woher soll man das denn wissen, vor allem bei dem Sachverhalt, kein Grund das persönlich zu nehmen, auch das mit dem Alkohol ist denkbar, trinkt doch jeder mal gerne nen Schluck) oder die Leine hängt mächtig durch oder es sind Ninja-Zander.

Ingo
02.11.2013, 20:51
Danke für die qualifizierten Antworten!!!!:-)

Was für Antworten erwartest du den?

Jose
02.11.2013, 20:59
Zanderbisse merkt jeder Depp, selbst mit dem hinterletztem Drecksgerät. Also fischst Du vielleicht mit freier Leine, oder auf Heroin, oder es waren keine Zanderbissspuren sondern überflutete Dornenhecken...oder Hechte, oder Wollhandkrabben oder du hattest einen Schlaganfall, oder oder oder... Die Baitjigger ist klasse! :)

Flying Jerk
02.11.2013, 21:00
Dann sind es NINJAZander

Mö78
02.11.2013, 21:06
http://www.youtube.com/watch?v=4mUmaHhbWrA

Was für eine Frage wieder und was willst du hören ?

Bobbel
02.11.2013, 21:07
Dann liegt es am zu hohen Alkohol Spiegel, oder sonstige Rauschmittel. Wenn der komplette Gummi zerbissen war, und du nichts gemerkt hast, liegt es am Gerät oder an dir.


PS Stinger auf Zander sind blöd und unnötig

Aha, von 10 Zandern hängen bei mir über 5 am Stinger, die ich ohne nicht hätte. Früher dachte ich immer ein großer Zander atmet den weg, wenn er den haben will. Auch größere hängen oft am Stinger. Ich schlage aber auch konstant an, bei jeglichem Verdacht. Also ich Fisch nicht ohne.

Ingo
02.11.2013, 21:13
Sorry Bobbel ich fische nie mit Stinger, habe kein Bock die Dinger aus den Kiemen zu operieren. Und unnötig finde ich Sie auch, die 2 oder 3 Zander die nicht hängen haben es halt verdient nicht gefangen zu werden. Fische alle meine Köder ohne Stinger und Wiederhaken( nicht erlaubt und auch nicht nötig) habe eine recht geringe Aussteiger Quote.

Flying Jerk
02.11.2013, 21:19
Was ich auf die Frage hören wollte?? Vielleicht etwas Hilfe ohne gleich zu pöbeln!!! (Alki Junkie Depp)
Meine Frage war ob Zander so vorsichtig beissen??Bei Hecht Rapfen Barsch usw hab keine Probleme mit der Bisserkennung.Vielleicht fisch ich auch noch nicht so lang auf Zander??? Vielleicht hab ich den Zander im Rhein jetzt erst für mich endeckt???

Ingo
02.11.2013, 21:25
Tötgut hat es in der ersten Antwort schon beantwortet, und deine Antwort war sagen wir mal extrem bescheiden. Da ist die Schlussfolgerung auf zu hohen Alkohol Konsum nicht zu weit hergeholt

Bobbel
02.11.2013, 21:25
Ich musste noch keine Fische abschlagen, weil die in den Kiemen hingen. Hier sind es nicht 2 oder 3 sondern zum Teil über 50 Prozent die ich ohne Stinger nicht fangen würde. Am letzten Angeltag hingen ALLE 6 Fische am Stinger, keiner am Jig. Kann ja am Gewässer liegen. Aber ein Kumpel hat auch immer ohne gefischt, er hat mit großem Abstand konsequent weniger gefangen. Jetzt fischt er auch mit. Ich schlage konsequent bei jeglicher Bewegung an, die ich nicht zuordnen kann, nicht nur beim Tocken, vielleicht liegst daran.

JAM
02.11.2013, 21:27
Na, wenn das Gummi zerhagelt ist, kann ich mir nur schwer vorstellen, das "vorsichtig" gebissen wird. Hast mal ein Köderbild?

Bobbel
02.11.2013, 21:29
Was ich auf die Frage hören wollte?? Vielleicht etwas Hilfe ohne gleich zu pöbeln!!! (Alki Junkie Depp)
Meine Frage war ob Zander so vorsichtig beissen??Bei Hecht Rapfen Barsch usw hab keine Probleme mit der Bisserkennung.Vielleicht fisch ich auch noch nicht so lang auf Zander??? Vielleicht hab ich den Zander im Rhein jetzt erst für mich endeckt???
Natürlich gibt es Tage wo die vorsichtig beißen. Auch Tage an denen die sehr selektiv sind und eben keine Discogummis etc nehmen. An manchen Tagen kannst dir mit jeglichen Action Baits ne Wolf angeln, kurz auf Fin-S oder DS mit Pintail wechseln und es kann Schlag auf Schlag gehen. Ich fische fast ausschließlich Fin-S, nur wenn gar nix geht Wechsel ich. Kommt aber selten vor das der Fin-S nicht geht.

Ingo
02.11.2013, 21:29
Ne ich hau auch immer an, keine Probleme. Stinger bei Ködern unter 8" finde ich absolut unnötig, und wenn du C&R betreiben willst auch gefährlich. Wegen Verletzungen

Flying Jerk
02.11.2013, 21:36
Das mit ganzen Shad verhagelt hab ich mich falsch ausgedrückt.Am Schaufelschwanz 3 Zahnreihenabdrücke und am restlichen Shad nochmal 3 Stück.Wenn der Zander richtig eingestiegen wäre hatte er am Haken gehangen.

Der Hille
02.11.2013, 21:37
Ich gehe sogar noch weiter. Seit dieser Saison fische ich die Gummis und Wobbler komplett ohne Haken. Habe aber seit dem so ca 100% Aussteiger. Kann mir das nicht erklären und brauche da mal eure Hilfe. :daumendreh::anton:

Bobbel
02.11.2013, 21:39
Wie gesagt ich hab diese Probleme nicht, oft hängt nur der Stinger ganz vorne an und der Bait mit Jig baumelt außerhalb des Mauls. An Tagen wo die spitz beißen sogar die Regel. Also hier 5,75" oder 7" ohne Stinger wirst du Tage mit Nullnummern hinlegen. An miesen Tagen fischen wir sogar DS mit Stinger.

Bobbel
02.11.2013, 21:40
Das mit ganzen Shad verhagelt hab ich mich falsch ausgedrückt.Am Schaufelschwanz 3 Zahnreihenabdrücke und am restlichen Shad nochmal 3 Stück.Wenn der Zander richtig eingestiegen wäre hatte er am Haken gehangen.
So siehts aus. Mit einem Twinex hättest du die wahrscheinlich bekommen.

NorbertF
02.11.2013, 21:42
Aha, von 10 Zandern hängen bei mir über 5 am Stinger, die ich ohne nicht hätte. Früher dachte ich immer ein großer Zander atmet den weg, wenn er den haben will. Auch größere hängen oft am Stinger. Ich schlage aber auch konstant an, bei jeglichem Verdacht. Also ich Fisch nicht ohne.
Falsches Setup, vermutlich viel zu hart. Er würde wegatmen, wenn er könnte. Ich hau auch nicht mehr sofort an beim Zandern (hart abzutrainieren). Stinger sind absolut unnötig.

Desperados
02.11.2013, 21:44
Mal ganz blöd gefragt, war's ein neuer Gummifisch oder hast du schonmal vorher damit gefangen ?
Hast du gegen die Strömung gefischt ? Dazu vielleicht noch eine viel zu dieck geflochtene Schnur, so das die Schnur sehr stark durchhing ?
Hattest du permanenten Köderkontakt ?

Bobbel
02.11.2013, 21:46
Da muss ich dir wiedersprechen. Richtiges Setup dazu. Mit Stinger fängst du immer mehr als ohne. Ich fische eine 3/4 oz Rute. Die ist sicherlich nicht zu hart. Ich verwandle ja die meisten Bisse und habe ja keine Probleme die Fische zu haken. Ich habe nur dem Kollegen mal dazu geraten es mal versuchen.

Mö78
02.11.2013, 21:49
Falsches Setup, vermutlich viel zu hart. Er würde wegatmen, wenn er könnte. Ich hau auch nicht mehr sofort an beim Zandern (hart abzutrainieren). Stinger sind absolut unnötig.

Norbert warum haust du nicht gleich an, das verstehe ich nicht ?

Ingo
02.11.2013, 21:51
Sorry 7" Fin S mit ner 3/4oz Rute auf Zander? Ich würde sagen doch falsches Setup

NorbertF
02.11.2013, 21:53
Norbert warum haust du nicht gleich an, das verstehe ich nicht ?

Weil ich sonst Fehlbisse hab ohne Stinger :mrcool:
Wenns richtig reintockt hau ich schon sofort an, aber manchmal beissen sie eben vorsichtiger. Dann lass ich ihnen etwas Zeit. Den Barschen übrigens auch.

Bobbel
02.11.2013, 21:58
Das war ein Bsp für dein Text unter 8" kein Stinger. Mein Hauptbait ist eine 5-5,75" Fin-S der macht kein Druck und ich fische viel vertikal. Das Setup passt zu 100% . Genau da liegt dann das Problem, wenn man nämlich wartet, dann ist das richtig was du sagst und das Ding hängt in den Mandeln mit Stinger, weil er den schon halb verdaut hat. Konsequent sofort anschlagen und der Fisch hängt.

Mö78
02.11.2013, 21:59
Weil ich sonst Fehlbisse hab ohne Stinger :mrcool:
Wenns richtig reintockt hau ich schon sofort an, aber manchmal beissen sie eben vorsichtiger. Dann lass ich ihnen etwas Zeit. Den Barschen übrigens auch.

Beim Barsch kenne ich das auch aber bei Zander kenne ich das nicht , wenn ich nicht gleich anhaue ist er weg und fische auch immer ohne Stinger, weil ich mit Stinger schon kleine Zander vernagelt habe und bei uns viele kleine beissen.

NorbertF
02.11.2013, 22:06
Fischst Du Köder mit Aroma?

Nachtrag: 7" Köder mit ner 3/4oz Rute ist aber kein Wunder dass man einen Stinger braucht, den Jighaken kriegt man damit ja gar nicht gesetzt.

luy
02.11.2013, 22:10
Kommt ,hört auf ,das sind Raubtiere .Zander knallen drauf ,welcher Fisch nimmt volle Fahrt auf und bremst ab:conf:. Macht dann mal eine Pause, um vorsichtig zu beißen:-) ,vielleicht verfehlt er den Köder und streift ihn ,das passiert. Oder du fischst mit einem Gummizug ,statt geflochtene Schnur.

Bobbel
02.11.2013, 22:21
Nochmal, mein Hauptbait sind 5-5,75" Fin-S und ich bin nicht derjenige der hier das Problem hat irgendwelche Anhiebe zu setzen. Meine Fische hängen. Ich bin aber ein Verfechter von Stingern. Eine 3/4" Loomis IMX langt da dicke. Die hat ausreichen Dampf und Reserve. Ich Fische aber auch hauptsächlich vertikal. Das kann ja auch an den Gewässern liegen, hier im HH Elbstrom ist aber auch die Sichtigkeit nicht gerade die Beste. Also nochmal ein Stinger wird einem immer mehr Fisch bringen als ohne, das ist Fakt.

Ingo
02.11.2013, 22:24
Gut ist das deine Erfahrung Fakt ist, und unsere als unwahr eingestuft wird.

obwohl ganz falsch ist es ja nicht, hängen bestimmt mehr mit Stingern. Verangeln tut man mit Stingern aber auch mehr, das ist Fakt

NorbertF
02.11.2013, 22:27
Klar hängen mehr, aber es geht MIR darum fast genausoviele zu fangen, aber OHNE die Scheiss Drillinge.

luy
02.11.2013, 22:32
Das wird schwer ohne Drillinge, mit Drillige fängst du mehr das ist Fakt.Fakt ist aber auch ,daß ab und an einer auf der Strecke bleibt.

Rapante
02.11.2013, 22:34
Also nochmal ein Stinger wird einem immer mehr Fisch bringen als ohne, das ist Fakt.

Jau. Eine lebende Uckel am Proppen, ausgestattet mit zwei oder drei Drillingen wahrscheinlich noch mehr. Die kommt dann auch unter Ecken die man mit Gummi nicht so leicht erreicht.

Bloss keinen Biss auslassen. Alles muss raus! :hb:

Bobbel
02.11.2013, 22:34
Das Problem liegt daran das du das heraus liest was du lesen willst. Ich stufe hier gar nichts als unwahr ein. Ich sage ein Stinger fängt mehr als ohne und das ist Fakt. Punkt.
Der Ersteller dieses Thread beklagt sich über Bisse die er nicht verwandeln kann, da liegt ein Stinger nahe. Wenn du ohne bis 8" fischt ist doch prima.
Wenn man konsequent sofort anschlägt hängen die nicht kurz vor Magengegend. Ich musste dieses Jahr noch keinen Zander abschlagen, weil er den Stinger sonstwo hatte. Punkt.

SilentBob
02.11.2013, 22:35
Die Bissspuren könnten auch von einer Grundel stammen! Im Gegensatz zum Zander besitzen diese Biester eine unglaubliche Schläue und grad Gummis mit Flavour werden oft unbemerkt vom Jighaken geklaut. Besonders im Rhein wachsen die echt gut ab. Kollege Jose macht gezielt Jagt auf diese Urviecher!
Hatte es schon einmal gepostet,... aber ich denke echt der Übeltäter könnte eine Grundel gewesen sein!

http://imageshack.us/a/img829/5751/dsc03749q.jpg

JAM
02.11.2013, 22:37
Jetzt bin ich baff :shocked:

hach, drauf reingefallen :lachtot:

Ingo
02.11.2013, 22:44
Das Problem liegt daran das du das heraus liest was du lesen willst. Ich stufe hier gar nichts als unwahr ein. Ich sage ein Stinger fängt mehr als ohne und das ist Fakt. Punkt.
Der Ersteller dieses Thread beklagt sich über Bisse die er nicht verwandeln kann, da liegt ein Stinger nahe. Wenn du ohne bis 8" fischt ist doch prima.
Wenn man konsequent sofort anschlägt hängen die nicht kurz vor Magengegend. Ich musste dieses Jahr noch keinen Zander abschlagen, weil er den Stinger sonstwo hatte. Punkt.
Wenn du den Anfangspost gelesen hast, hat er einen Stinger benutzt. Also doch unnütz

Mö78
02.11.2013, 22:47
Wie schwer fischt ihr denn ? Glaube das macht ein großen Unterschied.

petit_pêcheur
02.11.2013, 23:14
Als Antwort auf die Eingangsfrage: Eventuell grosser Schnurbogen. So wegen Wind und so.

luy
02.11.2013, 23:45
Als Antwort auf die Eingangsfrage: Eventuell grosser Schnurbogen. So wegen Wind und so.


Im Gummizug:-) warscheinlich Wind ,aber da sieht man doch das schnelle rucken der Schnur oder nicht ? Oder man hält die Rute soweit wie es geht zum Wasser so das die Schnur im Wasser ist.Und Grundeln beissen auch auf die Gummis .sogar selber welche gefangen.

killwell
02.11.2013, 23:51
:wallbash:

luy
02.11.2013, 23:53
:wallbash: ??

NorbertF
03.11.2013, 00:01
Das wird schwer ohne Drillinge, mit Drillige fängst du mehr das ist Fakt.Fakt ist aber auch ,daß ab und an einer auf der Strecke bleibt.
So schwer ist das gar nicht, wenn man eben anders fischt als es immer gelehrt wird. Setup eben nicht so hart und, je nach Situation, vor Allem im Stillwasser, nicht sofort anhaun. Meine Bissausbeute ist sehr sehr gut.

luy
03.11.2013, 00:15
Kann ich mir sehr gut vorstellen,ich mache das selbst, warten beim biss ,ist aber echt sehr schwer , aber Hand aufs Herz ,Raubtiere beissen nicht vorsichtig,

nasobem
03.11.2013, 00:23
Jau. Eine lebende Uckel am Proppen, ausgestattet mit zwei oder drei Drillingen wahrscheinlich noch mehr.
[...]
Naja, kennst Du "The Book Of the Pike" von Cholmondeley-Pennel (London 1865)? Weniger ist mehr, ist schon dort die Devise bei der Anzahl der Haken. Wahrscheinlich gilt das jedoch nur für pike und niemals für Zander. :doh:

khagelay
03.11.2013, 07:48
Ein Freund von mir hatte subjektiv das Problem mit den großen Einzelhaken an den Jigs. Es ist ihm öfters passiert, dass der Einzelhaken durch das Gehirn vor allem von kleinen Zandern bzw. Wolgazandern ging. Wir haben darauf hin mit Schraubjigs und Drillingen experimentiert und hatten dann manchmal das Problem dass der Stinger zu tief hinten saß. War also auch nicht das wahre. Vor allem bei langsamer Absinkphase bzw. dem "dummen" Einleiern über Grund saßen die Stinger dann oft sehr tief.

Wer schondend auf Zander fischen will, soll mit Spinnerbait gejiggt fischen. Man muss zwar den Flussabschnitt sehr gut kennen, aber meines Erachtens die effektivste Methode auf Zander im Sommer und Herbst; Interessanterweise gehen aber nicht alle Spinnerbaits gleich gut und natürlich nicht überall möglich, wobei ein Walkerblei bzw. bottom bouncer dann doch wieder gute Dienste leisten kann (dann natürlich nicht gejiggt, sondern stop and go).

Blackmax
03.11.2013, 09:34
Ein Freund von mir hatte subjektiv das Problem mit den großen Einzelhaken an den Jigs. Es ist ihm öfters passiert, dass der Einzelhaken durch das Gehirn vor allem von kleinen Zandern bzw. Wolgazandern ging. Wir haben darauf hin mit Schraubjigs und Drillingen experimentiert und hatten dann manchmal das Problem dass der Stinger zu tief hinten saß. War also auch nicht das wahre. Vor allem bei langsamer Absinkphase bzw. dem "dummen" Einleiern über Grund saßen die Stinger dann oft sehr tief.

Wer schondend auf Zander fischen will, soll mit Spinnerbait gejiggt fischen. Man muss zwar den Flussabschnitt sehr gut kennen, aber meines Erachtens die effektivste Methode auf Zander im Sommer und Herbst; Interessanterweise gehen aber nicht alle Spinnerbaits gleich gut und natürlich nicht überall möglich, wobei ein Walkerblei bzw. bottom bouncer dann doch wieder gute Dienste leisten kann (dann natürlich nicht gejiggt, sondern stop and go).

Ein Spinnerbait am BB, wie wirft man so eine Konstruktion?


UBS Baitjigger M

Wenn auch kein allzu hohes WG, ist das schon ein recht knackiger Blank, der sollte für die Zanderangelei im Rhein funzen. Ich nehme an du hast Braid drauf? Es gibt Tage, da beissen sie nicht nur spitz, sondern lassen den Köder sofort wieder los, obwohl, auch das müßte man mitbekommen.

Zieh doch mal mit einem erfahrenen Jigger los, evtl. ist es nur ein kleines Detail das du verändern mußt.

Bobbel
03.11.2013, 10:05
Ein Spinnerbait am BB, wie wirft man so eine Konstruktion?


Wenn auch kein allzu hohes WG, ist das schon ein recht knackiger Blank, der sollte für die Zanderangelei im Rhein funzen. Ich nehme an du hast Braid drauf? Es gibt Tage, da beissen sie nicht nur spitz, sondern lassen den Köder sofort wieder los, obwohl, auch das müßte man mitbekommen.

Zieh doch mal mit einem erfahrenen Jigger los, evtl. ist es nur ein kleines Detail das du verändern mußt.
Absolut!
Ich gehe regelmäßig zum Zandern vertikal im Schnitt min. 1. Woche. Es sind auch immer die selben die relativ viele Fische fangen und mM ist erfolgreiches Zanderangeln viel Erfahrung. Wir hatten es schon etliche Male da sind weit über 20 Zander rausgekommen und Anfänger hatten 1-2 Fische zum Teil gar keinen. Bei ähnlichem Setup und gleichem Köder sogar. In HH gibt es ja einige die das beruflich machen, wenn die es drauf ankommen lassen fangen die im Schnitt mehr als das restliche Boot zusammen, wenn es keine erfahrenen Zander Angler sind. Es ist nicht so, das die keine Bisse haben, die bekommen das nur nicht mit, weil der Kontakt abreißt. Sehr schön zu sehen ist das eben vom Boot, die lassen den Köder runter und die Schnur läuft hinterher. Wenn da einer beißt der spuckt den Köder aus bevor der Jig am Boden ist. Oft können Anfänger auch Bisse von Hängern oder Unrat im Wasser oder Grundkontakt schwer unterscheiden.
Die Zanderbisse sind ja zu ü 90 % Fallbisse und die Fallbisserkennung ist das A und O beim vertikalen und auch beim Faulenzezen. Das geht wohl nur mit üben. Zum Thema Stinger, hier fischen wir alle mit. Kurzer Jig max 3.0 damit hat der Köder gutes Spiel und hinten ein Twinex drin, wer den Köderkontakt nicht verliert und konsequent sofort anschlägt, der muss da auch nicht operieren. Die sitzen fast immer in der vorderen Maulpartie. Beim Faulenzen auf Distanz kann das natürlich anders aussehen, aber ich für meinen Teil fische überwiegend vertikal und / oder im Nahbereich mit kürzen Ruten und schlage konsequent an. Das Gewässer Hamburger Elbe ist extrem stark befischt und Anfänger erzählen fast immer das gleiche... nichts gefangen, nichtmal ein Biss.

Blackmax
03.11.2013, 10:18
Vertikal angeln und Jiggen ist was ganz anderes. Wie man vertikal Bisse nicht spürt ist mir ein Rätsel, da muß ohl alles falsch laufen:

Letzes Jahr hatte ich beim VTK angeln Gast auf dem Boot, der hatte NIX - und ich 13 Zander und n´ paar Barsche. Das war mir schon peinlich. Bei uns bekommen wir die meisten Bisse auf unbewegte Köder. Er hat gejiggt, ständig die Schnur lose gelassen und ich konnte ihm sagen was ich wollte, na ja.

Zurück zum Jiggen: Wenn die Zander nur mit Stinger hängen, behapte ich dass das i.d.R. am Setup liegt. Sicher mag es Tage geben, da sind sie wirklich zickig, ja nu, man muß nicht jeden Fisch fangen.

Bobbel
03.11.2013, 10:41
Vertikal angeln und Jiggen ist was ganz anderes. Wie man vertikal Bisse nicht spürt ist mir ein Rätsel, da muß ohl alles falsch laufen:

Letzes Jahr hatte ich beim VTK angeln Gast auf dem Boot, der hatte NIX - und ich 13 Zander und n´ paar Barsche. Das war mir schon peinlich. Bei uns bekommen wir die meisten Bisse auf unbewegte Köder. Er hat gejiggt, ständig die Schnur lose gelassen und ich konnte ihm sagen was ich wollte, na ja.

Zurück zum Jiggen: Wenn die Zander nur mit Stinger hängen, behapte ich dass das i.d.R. am Setup liegt. Sicher mag es Tage geben, da sind sie wirklich zickig, ja nu, man muß nicht jeden Fisch fangen.

Ja, man sieht es bei den geflochtenen sehr gut was die falsch machen, der Köder läuft zum Grund und die LOSE Schnur hinterher, die machen den Fehler die Rute nicht mit zu senken um den Kontakt nicht abreissen zu lassen. Odt wird die Köderannimierung auch zu "locker " genommen und monoton rauf und runter gelassen. Die lassen den Köder weder oben noch unten stehen. Solche Ergebnisse ( 13:0 etc ) sind dann normal und eher die Regel als die Ausnahme.
Das ist beim Dorschen auch oft zu beobachten. Es sind immer die selben Kandidaten die mit großem Abstand konsequent mehr Fische fangen, das ist auch nur auf die Technik zurückzuführen.
Ich war Anfang des Jahres auf einer Firmenveranstaltung und dabei gings zum Kutterangeln ( zwar nicht so mein Ding ), aber da war das auch zu beobachten. Viele hatten zwischen 0-5 Fische und 3 Leute hatten jeweils 30St. Plus.

Natürlich ist Jiggen und Vertikalen was anderes, das Prinzip bleibt das gleiche, bei Verlust des direkten Köderkontakts ist die Kontrolle weg und Bisse können ja gar nicht registriert werden. Typisch bei Anfänger ist auch schon das Auswerfen, ohne Schnurkontrolle wird der Jig reingeworfen und dann wird nach etlichen Sekunden der Kontakt über die Rolle aufgenommen.Wer bis dahin Biss hatte kann das ja gar nicht registrieren. Das sind einige der Punkte, was den Unterschied macht zwischen Fangen und nicht fangen. Das Setup glaube ich nicht, die angegebene Rute von ihm passt schon. Ich habe im letzten Jahr oft mit einer Rute 5/8oz gefischt und 6,6" , sehr viel sogar und hatte keine Probleme die Bisse zu verwandeln. Biss, Anhieb und hing ( aber auch hier viel vertikal oder wenn gejiggt, dann im Nahbereich ).

Rednec
03.11.2013, 11:17
Stinger unnötig, Anschlag verzögern ....bin über manche Antworten doch sehr überrascht!
Würde ich so angeln dann würde sich meine Fangquote auf ein Bruchteil reduzieren.
Habt ihr schonmal dran gedacht das die Zander nicht immer aus Fressgründen den Gummi attackieren? Der klassische Zanderbiss ist eindeutig und leicht zu bemerken, bei extremer Entschlossenheit auch ohne Stinger zu verwandeln wenn der Gummi sich gut falten lässt.
Nur leider kommt das das nicht immer vor...
Das Zander oft auch nur einen Beutefische am Schwanz attackieren ,festhalten und an einem bestimmten Platz ablegen um ihn dann später entgültig zu fressen , sollte eigentlich bekannt sein.
Beobachten kann ich dieses Verhalten oft auch im Aquariumbecken mit einigen Zander eines Bekannten...
Im Falle eines Gummis am Band entstehen ua diverse Spuren , Abdrücke der Hundszähne im Schwanz etc!
Entschlossenheit und immenser Kohldampf sieht anders aus und der Unterdruck beim Öffnen des Mauls lässt einem das spüren...

Döbelwürger
03.11.2013, 11:29
Kommt ,hört auf ,das sind Raubtiere .Zander knallen drauf ,welcher Fisch nimmt volle Fahrt auf und bremst ab:conf:. Macht dann mal eine Pause, um vorsichtig zu beißen:-) ,vielleicht verfehlt er den Köder und streift ihn ,das passiert. Oder du fischst mit einem Gummizug ,statt geflochtene Schnur.

Je nachdem wie der Köder in Bewegung ist, nuckelt dir sogar ein un-feinmotorischer Schwimmer testend hinter dem Stinger den Teller ab. Ganz so stupide hat es die Evolution nämlich nicht gelassen.


http://www.youtube.com/watch?v=Lb9bqUpyICY (http://www.youtube.com/watch?v=Lb9bqUpyICY)


Wer mal Barsche im glasklaren Wasser beobachtet hat weiß, die Biester könnten bei einem Hairy-Hawg gezielt die einzelne rote Strähne benuckeln.

Rednec
03.11.2013, 12:13
Je nachdem wie der Köder in Bewegung ist, nuckelt dir sogar ein un-feinmotorischer Schwimmer testend hinter dem Stinger den Teller ab. .

!!

Nach einstecken unserer selbstgegossenen glasrasseln in den Schwanzteller kamen öfters und wiederholt vehemente Bisse auf den Gummi, allerdings nur dort wo die Rassel plaziert war. Trotz einer mit sekundenkleber verschlossenen Öffnung wurde der Schwanz dermaßen zernudelt, das uns ständig die Rasseln gemopst wurden...!!

Blackmax
03.11.2013, 13:29
Wer mal Barsche im glasklaren Wasser beobachtet hat weiß, die Biester könnten bei einem Hairy-Hawg gezielt die einzelne rote Strähne benuckeln.

Das wird im Rhein und den Strömungsverhältnisen weniger der Fall sein.

Ob Stinger oder nicht wird wie so oft eine Glaubens,- u. Einstellungssache bleiben.

Würger: Tolles Video!

Döbelwürger
03.11.2013, 13:44
Sicher, umso turbulenter es ist, desto agressiveres Verhalten entlohnt den Raubfisch. Daher sagt man ja auch das bei für den Raubfisch kontrollierten Bedingungen (klares/stilles Wasser) mit Turbulenz von Seiten des Anglers ausgeglichen werden sollte (schnelle Köderführung).

Dennoch, Mutter Natur hat einen Raubfisch natürlich nicht nur mit einem "Alles-oder-Nichts"-Einsaugmechanismus ausgestattet...

Zu Stinger bringt mehr Fisch sage ich nur: Es soll auch was anderes geben als trübe zanderverseuchte Brühe ;)

luy
03.11.2013, 13:57
@Döbelwürger nicht böse gemeint:wink:
das machen die Zander und Hechte auch so wie im Film ?? schwimmen hinterher und lutschen ihn dann ab.Ich finde den vergleich etwas wage ,ich schleppe nicht mit meinem Boot ,und Leier auch nicht 200 m im mittelwasser den Köder ein das Hlibute bei uns im Rhein die ablutschen könne,ich glaub schon zu wiessen was du mir damit sagen willst, ich kann mir das halt nicht so vorstellen ?,aber ich halt jetzt besser mal die Fresse

@Rednek
Das Zander oft auch nur einen Beutefische am Schwanz attackieren ,festhalten und an einem bestimmten Platz ablegen um ihn dann später endgültig zu fressen , sollte eigentlich bekannt sein.

Was machen dann die anderen Zander dann? sollen ja im Schwarm sich fortbewegen gibts Studien drüber ,halten sich dann die Augen zu wenn er den Fisch verletzt blutend liegen gelassen wird ,und versteckt wird ? Wo versteckt man ein verletztes Tier? im Kraut, oder heben die ein Stein an und legen ihn drunter ? glaub ich nicht dran ,auch wenns darüber Wissenschaftliche Studien im Aquarium drüber gibt ? das ist meine Meinung, im Rhein bei uns wo 6 km/h Eigenströmung hat ,Fackelt er nicht lange der haut drauf wenn er Qualm hat ,wenn er es nicht macht macht es der nächste , vieleicht machen sie das in Seen Stillwasser ,ich kann es nicht sagen ich war nie Zander und kenne auch keinen der einer war,und auf solche Studien sollte man sich nicht so versteifen,sind viele Studien auch schon Wiederlegt worden, das es nicht so war

ich kann nur sagen wenn man keine Bisse merkt ,sollte man sich Gedanken machen über sein Equipment Rute oder andere Ursachen wie Schnurbogen ,Kiffen,voll wie Eimer ,oder ein anderes Richtung Einschlagen, Was mit Schwimmer,da sollte man nichts falschmachen können mit Stinger oder ohne,mit Große Einzehacken oder ohne


und das ist nicht Böse gemeint oder sonstwas ,ist halt meine meinug dazu auch wenn ich bei viellen da Total falschliege

Gruß Luy

NorbertF
03.11.2013, 14:10
das machen die Zander und Hechte auch so wie im Film ?? schwimmen hinterher und lutschen ihn dann ab.
Ja, das tun sie. Zander sowieso, aber in stark beangelten Gewässern tatsächlich auch die Hechte.
Dank 10-20m Sichtweite in einem meiner Gewässer kann man das manchmal sehr schön beobachten wie vorsichtig ein Hecht in der Lage ist einen kleinen Gummifisch nur am hintersten Schwanzende festzuhalten um erstmal zu testen was passiert.

luy
03.11.2013, 14:15
Hallo Norbert mal nicht so Pampig :-)im Rhein machen sie das nicht, konnte ich noch nie beobahten ,wir reden doch vom Rhein ?oder ?

Maria Laach kennt der eine oder andere hier :-):-) da machen die das auch wenn ich
die berichte lese wenn schlecht gefangen wird bei den Treffen :ironie:

ich glaub das man es so besser lesen kann

NorbertF
03.11.2013, 14:20
Ich bin nicht pampig, kein bissl. Echt nicht :mrcool:

luy
03.11.2013, 14:28
ooh dann ist ja gut ;-);-)ich weiß was was man mir hier damit sagen will, mag auch bis zum gewissen Grad richtig sein ,sei erlich wenn es so wäre, hätten sie Intelligenz haben sie aber nicht , dann würden sie den Einzelhaken sehen der aus dem Rücken vom gummifisch raus schaut ,das Stahl, würden merken das es nicht fische aus ihren Umgebung wären ,uns würde ja auch jedem hier auffallen wenn auf einmal in der Masse ROTE und GRÜNE Menschen rumlaufen ?? sie könnten reden und und

NorbertF
03.11.2013, 14:37
Ist doch gut, wenn bei Dir auf rote Gummifische an Geflecht noch Fische beissen.
Ich würde auch nicht mit Nylon und möglichst viel Realismus rumhampeln wenn es anders auch ginge.
Mir wärs viel lieber ich könnte einfach ne 10kg Geflecht mit 14kg Stahl und irgendeinen bunten Gufi reinwerfen. Macht die Sache einfacher. Meine Erfahrungen kann als Hilfestellung nehmen, wer ähnliche Bedingungen hat wie ich und dort irgendwie einfach nichts fängt. Für den ists einen Versuch wert.
Wenns anders auch klappt gibts keinen Grund meine Tipps zu befolgen.

Rednec
03.11.2013, 14:38
Luy, Zander können in Trupps ,aber auch vereinzelt auftreten.
Oft ist es so das sie in Trupps dem jagen nachgehen, deshalb hat man öfters auch die bestimmten Phasen wo man mehrere innerhalb kürzester Zeit ans Band bekommt. Diese sind aber nicht überall und immer anzutreffen ,gelegentlich muss man sie suchen!
Das abklappern von Hotspots zb Buhnen ist schon eine richtige Strategie.
Es gibt aber auch wiederum Zander die wirst du nie durchs gezielte aktive Beangeln mit Kuködern zum Anbiss bringen, da sie halt nicht aktiv räubern...
Diese sogenannte Studie von dir ist keine Studie, es ist eines von vielen Verhalten beim Fisch Zander! Dieses Verhalten wird auch sicherlich nicht zu dieser Zeit an den Tag gelegt wenn sie aktiv Räubern. ...
Hast du schon mal mit Wobbler auf Zander gefischt?
Da wirst du auf deinen Qualm beim Biss bis zur Rente warten da dieser manchmal nicht merkbar ist , sondern du nur mit einem Male ein Widerstand beim Einleiern spürst...

luy
03.11.2013, 14:51
Luy, Zander können in Trupps ,aber auch vereinzelt auftreten.
Oft ist es so das sie in Trupps dem jagen nachgehen, deshalb hat man öfters auch die bestimmten Phasen wo man mehrere innerhalb kürzester Zeit ans Band bekommt. Diese sind aber nicht überall und immer anzutreffen ,gelegentlich muss man sie suchen!
Das abklappern von Hotspots zb Buhnen ist schon eine richtige Strategie.
Es gibt aber auch wiederum Zander die wirst du nie durchs gezielte aktive Beangeln mit Kuködern zum Anbiss bringen, da sie halt nicht aktiv räubern...
Diese sogenannte Studie von dir ist keine Studie, es ist eines von vielen Verhalten beim Fisch Zander! Dieses Verhalten wird auch sicherlich nicht zu dieser Zeit an den Tag gelegt wenn sie aktiv Räubern. ...
Hast du schon mal mit Wobbler auf Zander gefischt?
Da wirst du auf deinen Qualm beim Biss bis zur Rente warten da dieser manchmal nicht merkbar ist , sondern du nur mit einem Male ein Widerstand beim Einleiern spürst...



Danke Rednec für deine Hilfe :thumbs:,denn ich bin Anfänger Angele erst seint 8 Wochen , ich werde das ganze mir zu Herze nehmen:-), und der sache mal nachgehn, wenn ich den mal was fangen sollte las ich dich dran Teilhaben und poste dann mal ein Bild :-) Ach ja kann man mit Wobbler auch Zander fangen wuste ich noch nicht

gruß Luy

wenn ich fragen haben sollte darf ich dich per PN Kontaktieren:wink:

Jose
03.11.2013, 15:49
Wer hat eigentlich diesen ominösen 103 cm Zander bei uns gefangen? Wurde der aufgefuttert?

Rednec
03.11.2013, 16:19
José , na sicherlich ! War ja auf dem Foto schon übel ausgetrocknet!
Einweichen und zurücksetzen klappt ja nicht...;)

Jose
03.11.2013, 16:24
Ich habe noch kein Foto gesehen, Du? Ausgetrocknet? Sau gut! :-)

luy
03.11.2013, 16:24
Du kennst ihn nicht , den Rest kannst dir ja Denken:down:nicht nur Ausgetrocknet der hat jetzt bestimmt auch gefriebrand

luy
03.11.2013, 16:40
@ Döbelwürger
Der hat wohl vergessen nur am Gummifisch und Stinger zu Lutschen:lachtot:

sorry der mußte Raus ,Mit 20 Geflochtene und 25 kg Stahl ,ganz vorsichtig geführt natürlich ,geht Doch :lachtot:

ich kenn den Typ, der Fischt so,ob der den biss gemerkt hat ?

Desperados
03.11.2013, 16:58
Sorry luy aber ich empfinde dein schreiben hier im Forum als sehr TROLLig. Mag sein das du viele Leute hier kennst und das ganze so gewollt ist, nervt aber mindestens genauso wie deine Rechtschreibung.
Danke

luy
03.11.2013, 17:04
Dann finde dich damit ab,und lese was anders als hier :-)

Desperados
03.11.2013, 17:07
Nein das werde ich ganz sicher nicht tun, da wir hier eben nicht im Off-topic Bereich sind und das Thema, ordentlich geführt, sogar sehr interessant sein kann.

luy
03.11.2013, 17:09
was hast du den für ein Problem ??
und danke nochmal für deinen Roten Keks ,kannst echt stolz drauf sein:thumbs:

Ingo
03.11.2013, 17:12
Ich muss Gilles recht geben, weiss nicht ob du das alles Ernst meinst was du so schreibst. Allerdings muss ich gestehen das ich auch nur die hälfte verstehe was du schreibst

luy
03.11.2013, 17:15
Ja dann Ingo muß ich wohl wieder Lesen, da hat Gills recht,sorry an alle die ich kenne und Ingo du hast vergessen wie Desperados ,mir einen Roten zu verpassen

sepp
03.11.2013, 18:07
wennst an roaden mogst kannst gern von mir oan hom . . .

Kaschperl ;-)

Ingo
03.11.2013, 18:21
Irgendwie verstehe ich wieder nur Bahnhof.

Blackmax
03.11.2013, 19:53
Irgendwie verstehe ich wieder nur Bahnhof.

Dem Trödersteller wird´s ähnlich gehen.

Bist du nun ein Stück weiter Flying Jerk?

killwell
03.11.2013, 20:31
@luy
ich konnte gerade deine Vorstellung nirgends finden. Kannst du mir sagen wo die ist? Ich hab wahrscheinlich im falschen thread gesucht, oder?

nasobem
04.11.2013, 00:40
Nö, kann nicht sein

[...]
denn ich bin Anfänger Angele erst seint 8 Wochen
[...]
da kann man es einfach nicht wissen.
Eh Ivy, du bist zwar Angelkumpel meiner Angelkumpels; aber auf den Luxemburger lass ich nix kommen. Also ganz F4M: schlucken oder Klappe zu.

Blackmax
04.11.2013, 00:46
Eh Ivy, du bist zwar Angelkumpel meiner Angelkumpels;

Wir sind nicht in Luxemburg, ich versteh nix, könntest du deutsch reden?

luy
04.11.2013, 00:55
Nö, kann nicht sein

da kann man es einfach nicht wissen.
Eh Ivy, du bist zwar Angelkumpel meiner Angelkumpels; aber auf den Luxemburger lass ich nix kommen. Also ganz F4M: schlucken oder Klappe zu.

Was hab ich den gegen Luxemburger den gesagt ? Und gegen F4M ? und gegen deine Angelkumpels und meine ?Nur weil ich andere Meinung bin, als die Aussagen das Zander Vorsichtig beissen ?? darf man das nicht
was hab ich den schlimmes getan ? außer meiner Rechtschreibe schwäche ?

wenn das so ist dann Entschuldige ich mich für was auch immer,ich werfe auch einem nicht vor das er nicht Akzentfrei Deutsch spricht,oder das einer Humpelt,oder Schielt,oder das einer nicht mit der BC umgehen kann u.s.w.

Also was soll das von Dir, und was willst du von mir?

was mir wirklich leid tut, ist das Dem Trödersteller (sorry Flying Jerk) das hier versaut habe ,das mag stimmen, da bin ich warscheinlich auch ganz alleine schuld ? .

khagelay
04.11.2013, 07:12
Ein Spinnerbait am BB, wie wirft man so eine Konstruktion?


Ungläubiger! :-)

Wer glaubt an meinen Gewässern weit werfen zu müssen ist gerne hier willkommen um hier seine Zeit am Wasser zu verplempern. Bei euch in Deutschland beißen die Zander im Sommer/Herbst natürlich am späteren Abend/Nacht nie an den Steinpackungen, sondern immer im tiefen Mittelwasser. Daher müsst ihr natürlich eure Köder möglichst weit rauspfeffern, damit ihr dann auch was fängt.

Ich als gehändikäpter Österreicher muss leider meine Fische vor den Füßen fangen, da das Gute leider so weit weg.

Kurzum zum Werfen eher Sch***e, aber vollkommen ausreichend um Fische zu fangen.

PS: BB macht man sich selber mit Draht und Olivenblei (kost fast nix) und es muss kein Spinnerbait sein; Hardbaits gehen auch; aber natürlich nichts für Puristen, die auch die Nase rümpfen wenn man mit Tirolr Hölzl und Nymphe fischt. Habe sogar Verständnis dafür!

Blackmax
04.11.2013, 10:51
Ungläubiger! :-)

Wer glaubt an meinen Gewässern weit werfen zu müssen ist gerne hier willkommen um hier seine Zeit am Wasser zu verplempern. Bei euch in Deutschland beißen die Zander im Sommer/Herbst natürlich am späteren Abend/Nacht nie an den Steinpackungen, sondern immer im tiefen Mittelwasser. Daher müsst ihr natürlich eure Köder möglichst weit rauspfeffern, damit ihr dann auch was fängt.

Ich als gehändikäpter Österreicher muss leider meine Fische vor den Füßen fangen, da das Gute leider so weit weg.

Kurzum zum Werfen eher Sch***e, aber vollkommen ausreichend um Fische zu fangen.

PS: BB macht man sich selber mit Draht und Olivenblei (kost fast nix) und es muss kein Spinnerbait sein; Hardbaits gehen auch; aber natürlich nichts für Puristen, die auch die Nase rümpfen wenn man mit Tirolr Hölzl und Nymphe fischt. Habe sogar Verständnis dafür!

Habe doch bloß eine stinknormale Frage gestellt:confused:

Tisie
04.11.2013, 11:27
Hi,

ich finde es etwas seltsam, was hier abgeht und wie absolut wieder einige ihre Meinung posten ... sind alle Gewässer und das Verhalten der Fische (Zander) in ihnen gleich?

Wenn man bestimmte Erfahrungen gemacht hat, kann man die doch als eigene/persönliche Erfahrung, bezogen auf sein Gewässer, spezielle Umstände, usw. posten ... aber dieses verallgmeinernde "Das ist so und so!" geht mir nicht nur auf den Sack (mag keine Besserwisser, die ihre Meinung stets als allgemeingültig und der Weisheit letzter Schluß hinstellen), sondern hilft auch niemandem weiter!

Ach so, noch was: wer oder was "luy" ist, ist mir völlig Schnuppe, denn eine vernünftige Vorstellung gab's nicht, aber wer sich so benimmt, kann nicht erwarten, ernst genommen zu werden - so einfach ist das.

Zum Thema: Ich kann Boris, Rednec & Co nur zustimmen ... es gibt Gewässer und Phasen, an denen man ohne Stinger nicht weit kommt. Klar ist, daß Zander in einer aktiven Fressphase teilweise idiotensicher reintocken und auch an großen Gummis ohne Stinger sicher hängen. Wer jedoch meint/behauptet, daß sich die Zanderangelei mit Gummiködern auf dieses Verhalten beschränkt, kann meiner Meinung nach nicht über einen sehr großen Erfahrungsschatz im Bereich Zanderangeln verfügen (d.h. er spürt all die anderen Zanderbisse nicht oder kann sie nicht deuten) oder hat das Glück eines sehr speziellen Gewässers mit sehr speziellen Zandern darin. Richtig ist auch, daß Zander im Fluß meist weniger "zickig" bzw. schwierig sind als ihre Kollegen im See, aber auch das gitl keinesfalls immer und überall!

Wenn man sich ein bißchen tiefergehend mit dem Zander auseinander setzt und wirklich gezielt sowie intensiv auf ihn angelt, wird man über kurz oder lang auch die Erfahrung machen, daß es manchmal eben nur mit Stinger geht und wie Boris ganz richtig geschrieben hat, werden viele diese - nur mit Stinger zu hakenden - Bisse gar nicht bemerken. Ob man nun JEDEN Fisch fangen MUSS ist eine ganz andere Frage ... bei vielen kleinen Zandern am Platz, wechsle ich die Stelle oder gehe mit der Ködergröße hoch - darf jeder für sich selbst entscheiden!

Zum Drilling und C&R mal ein Beispiel: auch beim Köderfischangeln auf Hecht waren die Engländer die Vorreiter und haben mit vielen (2-3) kleinen Drillingen am großen toten Köderfisch gefischt, gerade um vor dem C&R Hintergrund sehr schnell anschlagen und möglichst unversehrt zurücksetzen zu können! Ich verwende als Stinger sehr kleine Drillinge (Hintergrund s.o.), die gerade eben die Breite des GuFis an der entsprechenden Stelle abdecken bzw. nur knapp überstehen, diese sitzen meist nur ganz knapp und oberflächlich im vorderen Bereich des Mauls - wirklich bedeutende Verletzungen entstehen i.d.R. nur durch den größeren Jighaken selbst (experimentiere da seit einiger Zeit, um auch das zu reduzieren). Die erfahrenen Zanderangler werden sicher bestätigen, daß bei einem voll genommenen GuFi meist auch gar keine Gefahr durch den Stinger besteht, da dieser größtenteils gar nicht greift, wenn der Fisch am Jighaken sitzt (hängt oft sogar außerhalb des Mauls).

Einen verzögerten Anhieb halte ich beim Zanderangeln nicht grundsätzlich für zielführend. Beim jiggen (mit Bleikopf fest am Köder) ist der Drops beim spüren des Bisses meist eh schon gelutscht (Fisch hat Köder irgendwie berührt, Bleikopf läßt ihn meiner Erfahrung nach aber sehr schnell misstrauisch werden), d.h. durch Verzögerung konnte ich da bisher keine Verbesserung feststellen, sondern stattdessen eine Verschlechterung der Bissausbeute. Anders sieht es bei getrennter Montage von Köder und Blei aus (CR, TR, DS), dabei konnte ich durch leichte Verzögerung des Anhiebs eine Verbesserung erzielen.

Zurück zur Ausgangsfrage: diese Schwanz-Anfasser ohne spürbaren Kontakt/Biss entstehen oft, wenn die Zander (mal wieder zickig sind - klar ;-)) den GuFi verfolgen und nur mal kurz zuschnappen, wenn der Köder nach der Absinkphase schon wieder am Grund liegt, was sich meist nur durch einen etwas stärkeren Widerstand beim nachfolgenden anjiggen bemerkbar macht - wenn überhaupt. Wichtig ist wirklich gut abgestimmtes Gerät und Minimierung störender Einflüsse (Seitenwind wurde z.B. schon genannt). Man muß wirklich jeden "Fliegenfurz" spüren und Erfahrung sammeln ... ich habe mein Gerät auf die jeweiligen Köder/Stellen/Bedingungen optimiert und bin in der heißen Phase im Herbst meist 2-3 Abende in der Woche am Wasser, meist sogar im dunkeln und merke inzwischen sofort, ob ein Grashalm am Haken die Absinkphase minimal bremst, usw. - nur mal als Beispiel, was ich mit "Fliegenfurz" meine ;-)

Gruß, Matthias

NorbertF
04.11.2013, 11:34
Einen verzögerten Anhieb halte ich beim Zanderangeln nicht grundsätzlich für zielführend. Beim jiggen (mit Bleikopf fest am Köder) ist der Drops beim spüren des Bisses meist eh schon gelutscht (Fisch hat Köder irgendwie berührt, Bleikopf läßt ihn meiner Erfahrung nach aber sehr schnell misstrauisch werden), d.h. durch Verzögerung konnte ich da bisher keine Verbesserung feststellen, sondern stattdessen eine Verschlechterung der Bissausbeute. Anders sieht es bei getrennter Montage von Köder und Blei aus (CR, TR, DS), dabei konnte ich durch leichte Verzögerung des Anhiebs eine Verbesserung erzielen.


Absolut korrekt, ich vergaß zu erwähnen, dass ich fast nur T-Rig fische. Wenn Bleikopf, dann so leicht wie möglich. Selbst in der harten Rheinströmung versuche ich mit 10g, maximal 15g auszukommen.
Es ist absolut richtig, dass "klassisch" gejiggt mit brutalo Bleiköpfen, geflochtener Schnur und harter Rute Stinger meist unverzichtbar sind.
Darum fische ich so nicht mehr.

Bobbel
04.11.2013, 11:51
Ah, ok. Jetzt wird auch ein Schuh draus. Hatte mich schon gewundert das du den Anschlag nicht sofort setzt. Was auch erklärt was du mit geflaverten Baits meinst. Denn sobald der Zander den Bleikopf spürt spuckt er den aus, ob geflavert oder nicht. An Rigs ist das natürlich anders. Da behält er auch länger den geflaverten Bait im Maul an loser Schnur.
Was das auspucken mM deutlich untermauert ist auch das auf größere Distanzen viel weniger Bisse verwandelt werden. Ich fische ja quasi nur noch im Nahbereich ( vertikal oder eben auf kurze Wurfdistanz ). Nicht wegen der Bissausbeute, sondern weil man hier oft gar nicht weit werfen muss. Ich brauche weder weit werfen, noch schwere , lange Ruten fischen.
TR und CR habe ich hier auch schon ein paar mal gefischt, klassisch gejiggt habe ich trotzdem viel mehr Bisse, aber das Hauptproblem lag oft darin, das das Vorfach immer über die Steinpackung schlittert und nach etlichen Würfen faserig wird und ausgetauscht werden muss. Ich fische diese Systeme nur auf entsprechenden Untergründen.
Mit am gefärlichsten ist mM das DS Rig, aber ist mir doch oft zu langweilig. Aber sch... effektiv:-)

Blackmax
04.11.2013, 12:02
Hi,

ich finde es etwas seltsam, was hier abgeht und wie absolut wieder einige ihre Meinung posten ... sind alle Gewässer und das Verhalten der Fische (Zander) in ihnen gleich?
.... ob ein Grashalm am Haken die Absinkphase minimal bremst, usw. - nur mal als Beispiel, was ich mit "Fliegenfurz" meine http://www.fishing-for-men.de/images/smilies/icon_wink.gif

Gruß, Matthias

Lecker Grünkeks for you!

khagelay
04.11.2013, 12:02
Habe doch bloß eine stinknormale Frage gestellt:confused:


http://www.youtube.com/watch?v=B5WHF7-L-_s

Das ist mir so spontan eingefallen; nicht böse sein und auch nicht viel hinterfragen; vielleicht auch nur mein schlechter Humor!

NorbertF
04.11.2013, 12:03
Weit werfen ist kontraproduktiv, die Viecher fressen im Rhein nur noch Grundeln von den Steinen.
Im See ists auch kontraproduktiv, besser hinpaddeln :)

Blackmax
04.11.2013, 12:19
Das ist mir so spontan eingefallen; nicht böse sein und auch nicht viel hinterfragen; vielleicht auch nur mein schlechter Humor!

Löblich, dass du dir trotz des verwegenen Outfits die Zähne vor dem Salto geputzt hast. Ich geh wieder in die Badewanne :lachtot:

khagelay
04.11.2013, 12:34
Tja Tuco, dann weißt du sicher auch, was der Blonde einst sagte:

"Es gibt zwei Arten von Menschen. Die einen haben einen geladenen Revolver und die anderen Buddeln!"
:-)

Blackmax
04.11.2013, 12:57
Ne Norbert, das kann man so nicht sagen. Sicher sind die Steine eine Bank, aberbei weitem nicht immer. Selbst in der wärmeren Jahreszeit kann man sich, zumindest bei uns, darauf sicher nicht verlassen.

NorbertF
04.11.2013, 13:18
Ich präzisiere: bei uns am Rhein.
Denn: was anderes können sie gar nicht fressen, sonst gibts nix.
Keine Lauben, keine Rotaugen, kein nix. Barben und Brassen von 1kg aufwärts gäbs noch sonst.

Blackmax
04.11.2013, 13:24
Wie, was sonst gibt´s nix: Die großen Barben und Brassen müssen irgendwo herkommen.

Bobbel
04.11.2013, 13:24
Ist hier an der Elbe auch so. Steinpackungen sind Magneten. Genau wie Pfeiler und Spundwände. Im Sommer abends kommen sie bis direkt vor die Füsse. Am Tage wenn hier Brutfisch unterwegs ist, die sich in den Steinpackungen verkrümeln um Schutz zu suchen. Größere Wellen, vorbeifahrende Schlepper etc spülen sie raus da wartet dann Kollege Glasauge. Wer weit wirft überwirft oft die Fische. Viele fischen lange Ruten um ( angeblich hängerfrei) über die Packung zu kommen. Ich fische tendenziell eher auf /an der Packung mit kurzen Ruten:-)

NorbertF
04.11.2013, 13:30
Wie, was sonst gibt´s nix: Die großen Barben und Brassen müssen irgendwo herkommen.

Kannst gerne vorbeikommen, weit werfen und schneidern :)

luy
04.11.2013, 13:51
Auch auf die Gefahr noch mehr Rote Kekse zu Kassieren.

Super Geil geschrieben,Wirklich Matthias ,hätte ich niemals so hinbekommen ,das so zu beschreiben Toll echt.
Ach ja für die,die wiessen wollten wer ich bin
Seite 14
http://www.fishing-for-men.de/showthread.php/38644-Hallo-aus-Koblenz?
war schonmal hier angemldet

hiermit wollte mich nochmal bei den Leuten hier Entschuldigen die sich von mir angegriffen fühlten (SORRY),ich meine das in keinster weiße böse ,oder sonnst was wirklich , werde mich versuchen zu bessern

LG

Ivica aus Koblenz





Hi,

ich finde es etwas seltsam, was hier abgeht und wie absolut wieder einige ihre Meinung posten ... sind alle Gewässer und das Verhalten der Fische (Zander) in ihnen gleich?

Wenn man bestimmte Erfahrungen gemacht hat, kann man die doch als eigene/persönliche Erfahrung, bezogen auf sein Gewässer, spezielle Umstände, usw. posten ... aber dieses verallgmeinernde "Das ist so und so!" geht mir nicht nur auf den Sack (mag keine Besserwisser, die ihre Meinung stets als allgemeingültig und der Weisheit letzter Schluß hinstellen), sondern hilft auch niemandem weiter!

Ach so, noch was: wer oder was "luy" ist, ist mir völlig Schnuppe, denn eine vernünftige Vorstellung gab's nicht, aber wer sich so benimmt, kann nicht erwarten, ernst genommen zu werden - so einfach ist das.

Zum Thema: Ich kann Boris, Rednec & Co nur zustimmen ... es gibt Gewässer und Phasen, an denen man ohne Stinger nicht weit kommt. Klar ist, daß Zander in einer aktiven Fressphase teilweise idiotensicher reintocken und auch an großen Gummis ohne Stinger sicher hängen. Wer jedoch meint/behauptet, daß sich die Zanderangelei mit Gummiködern auf dieses Verhalten beschränkt, kann meiner Meinung nach nicht über einen sehr großen Erfahrungsschatz im Bereich Zanderangeln verfügen (d.h. er spürt all die anderen Zanderbisse nicht oder kann sie nicht deuten) oder hat das Glück eines sehr speziellen Gewässers mit sehr speziellen Zandern darin. Richtig ist auch, daß Zander im Fluß meist weniger "zickig" bzw. schwierig sind als ihre Kollegen im See, aber auch das gitl keinesfalls immer und überall!

Wenn man sich ein bißchen tiefergehend mit dem Zander auseinander setzt und wirklich gezielt sowie intensiv auf ihn angelt, wird man über kurz oder lang auch die Erfahrung machen, daß es manchmal eben nur mit Stinger geht und wie Boris ganz richtig geschrieben hat, werden viele diese - nur mit Stinger zu hakenden - Bisse gar nicht bemerken. Ob man nun JEDEN Fisch fangen MUSS ist eine ganz andere Frage ... bei vielen kleinen Zandern am Platz, wechsle ich die Stelle oder gehe mit der Ködergröße hoch - darf jeder für sich selbst entscheiden!

Zum Drilling und C&R mal ein Beispiel: auch beim Köderfischangeln auf Hecht waren die Engländer die Vorreiter und haben mit vielen (2-3) kleinen Drillingen am großen toten Köderfisch gefischt, gerade um vor dem C&R Hintergrund sehr schnell anschlagen und möglichst unversehrt zurücksetzen zu können! Ich verwende als Stinger sehr kleine Drillinge (Hintergrund s.o.), die gerade eben die Breite des GuFis an der entsprechenden Stelle abdecken bzw. nur knapp überstehen, diese sitzen meist nur ganz knapp und oberflächlich im vorderen Bereich des Mauls - wirklich bedeutende Verletzungen entstehen i.d.R. nur durch den größeren Jighaken selbst (experimentiere da seit einiger Zeit, um auch das zu reduzieren). Die erfahrenen Zanderangler werden sicher bestätigen, daß bei einem voll genommenen GuFi meist auch gar keine Gefahr durch den Stinger besteht, da dieser größtenteils gar nicht greift, wenn der Fisch am Jighaken sitzt (hängt oft sogar außerhalb des Mauls).

Einen verzögerten Anhieb halte ich beim Zanderangeln nicht grundsätzlich für zielführend. Beim jiggen (mit Bleikopf fest am Köder) ist der Drops beim spüren des Bisses meist eh schon gelutscht (Fisch hat Köder irgendwie berührt, Bleikopf läßt ihn meiner Erfahrung nach aber sehr schnell misstrauisch werden), d.h. durch Verzögerung konnte ich da bisher keine Verbesserung feststellen, sondern stattdessen eine Verschlechterung der Bissausbeute. Anders sieht es bei getrennter Montage von Köder und Blei aus (CR, TR, DS), dabei konnte ich durch leichte Verzögerung des Anhiebs eine Verbesserung erzielen.

Zurück zur Ausgangsfrage: diese Schwanz-Anfasser ohne spürbaren Kontakt/Biss entstehen oft, wenn die Zander (mal wieder zickig sind - klar ;-)) den GuFi verfolgen und nur mal kurz zuschnappen, wenn der Köder nach der Absinkphase schon wieder am Grund liegt, was sich meist nur durch einen etwas stärkeren Widerstand beim nachfolgenden anjiggen bemerkbar macht - wenn überhaupt. Wichtig ist wirklich gut abgestimmtes Gerät und Minimierung störender Einflüsse (Seitenwind wurde z.B. schon genannt). Man muß wirklich jeden "Fliegenfurz" spüren und Erfahrung sammeln ... ich habe mein Gerät auf die jeweiligen Köder/Stellen/Bedingungen optimiert und bin in der heißen Phase im Herbst meist 2-3 Abende in der Woche am Wasser, meist sogar im dunkeln und merke inzwischen sofort, ob ein Grashalm am Haken die Absinkphase minimal bremst, usw. - nur mal als Beispiel, was ich mit "Fliegenfurz" meine ;-)

Gruß, Matthias

McMajor
04.11.2013, 14:41
Also bei uns am Rhein kann ich es nicht pauschalisieren, dass sie ausschließlich Grundeln fressen! Gibt aber bei uns auch einiges an Lauben, viele kleine Rapfen und auch einen ganz guten Bestand an Rotaugen.
Zur Steinpackung kann ich bei uns so viel sagen:
Kleine Zander so bis 60-65 fängt man meist direkt unter den Füßen. Diese rauben auf den Steinpackungen und jagen scheinbar auch die Grundeln auf diesen. Jedoch stehen die größeren Exemplare weiter draußen an den Strömungskanten. Ich / Wir haben zum Beispiel noch keinen Fisch über 75 vor den Füßen gefangen!

Meiner Meinung nach kommt das daher, dass ein großer Zander sich nicht den Aufriss geben muss die kleinen Grundeln zwischen den Steinen zu verfolgen und dies wahrscheinlich auch gar nicht so agil kann wie ein wesentlich kleinerer Fisch, der meist auch noch im kleinen Trupp jagt. Denn solch ein Brocken brauch auch was Gutes für hinter die Kiemen :-) und zieht sich eher so ein 20cm Rotauge rein oder ähnliches, da das Aufwand-Ertrag-Verhältnis hier wesentlich besser ist.

Bobbel
04.11.2013, 14:52
Kenne dein Gewässer nicht, aber wo sich kleiner Fische von Grundeln ernähren sind auch größere Fische die sich von Fischen ernähren. Jedenfall bei uns. Grundeln werden ja nicht nur von Zandern weggesnackt. Aber bei uns an der Elbe wundert mich gar nichts. Wir fangen regelmäßig Kampfbrassen, die sich 5,75 " Fin-S inhalieren. Das sind echte Latschen, am leibsten würde ich die immer longline releasen. Die Schleimen alles voll. Die haken wir nicht, die nehmen richtig. Auf der Steinpackung hatte ich letztes Jahr auch 2 Aale auf Wobbler ( gebissen ).

McMajor
04.11.2013, 15:02
Kann gut sein, dass dort auch des öfteren größere Zander unterwegs sind. Jedoch ist meine Erfahrung eine andere ;-) Daher auch die Betonung auf "meine Erfahrung und Meinung". Dennis alias "blacksoul" kann das sehr gut bestätigen. Und wie wir alle wissen und hier ja auch schon ausführlich diskutiert haben, gibts zu diesem Thema keine Aussage über Richtig oder Falsch, da alles sehr spezifisch und abhängig von vielen verschiedenen Faktoren ist.

Willste bei uns viele Zettis verhaften, zuppel deine Köder über die Steinpackung, willste aber nen großen Brocken bekommen, such andere Spots auf!
Und oft ist es auch so, dass entweder große Fische oder kleine am Platz sind, aber fast nie beides!

Die Brassen fängste bei uns auch, die will aber auch hier keiner :-P

NorbertF
04.11.2013, 15:13
Bei uns ist es schon eine Meldung wenn man überhaupt einen Zander fängt. Über 75cm? Spricht sich rum wie Lauffeuer, passiert nicht oft. Traurige Zustände, ich weiss.

McMajor
04.11.2013, 15:50
Fische dieser Größenordnung (ü75) fängt man bei uns auch nicht oft, aber ab und an schon :-) aber das wird dann auch nicht rumerzählt und so haben wir das Glück, dass wir des öfteren solche Fische fangen dürfen. Andere Angler die solch einen Fisch erwischen, konnte ich in den letzten Jahren Gott sei Dank an einer Hand abzählen :-)
Also machen wir meiner Meinung nach schon das ein oder andere richtig und haben ein paar wertvolle Erfahrungen gesammelt und können diese immer wieder anwenden.

McMajor
04.11.2013, 15:51
Edit: Doppelpost > Datenbankfehler

luy
04.11.2013, 16:08
Was mir bei uns am Rhein stark aufgefallen ist, dass die Zander nicht mehr so stark wie früher auf Wobbler beißen. Hallo Rednec auf deine Frage nochmal zurück zu kommen, bei uns hast du schon Aggressive Bisse bekommen, nur die großen haben den Wobbler festgehalten .Warum das anders ist als bei euch ,keine Ahnung,sonnst hat man am Abend zwischen 2 bis 5 fangen können wenn es gut lief , von 50cm bis 70cm mal auch etwas größer,warum das auf einmal schlechter geworden ist in den letzten Jahren keine Ahnung , ob das vieleicht auch mit der Grundel zusammen hängt ? Mit Gummi finde ich da spielt halt die Jahreszeit eine große Rolle, ob man die Chance bekommt einen großen zu fangen oder nicht?Und das nicht weit draußen sondern meist direkt vor den füßen .Vorgestern wurde bei uns ein 103 cm Zander gefangen, was auf eine Seite schön ist, das es noch so großeZander gibt.Nur leider wurde mir von einem Bekannten der dabei war, Bilder zu geschickt, wie er auf der Wiese liegend neben der Blauen Mülltüte wo er dann leider eine andere Reiße antritt ,als in den Rhein zurück.Das schlimme daran was ich damit sagen wollte der Fänger ist nicht gerade der beste in Sache Zanderangeln ,und sein Material war geflochtene und dickes Stahl,und da denke ich das die Jahreszeit eine große Rolle spielt ob große Fische sich die Arbeit machen ,ans Ufer zu kommen um zu jagen,und unvorsichtig sind.Ich denke das Material wie in dem fall ,dann auch nicht so eine große Rolle spielt.

Joachim
04.11.2013, 22:03
Ich habe jetzt schon ein paar von den Dicken gefangen.
Das sind zettis um die 70 / 80 +.!!
Vor jahren hatte ich sogar 2 Stinger am Gufi, was aber aus heutiger Sicht
eigentlich Blödsinn ist. Seit ich die Hakengröße für einen 4" Köder auf 3/0,
bzw. 2/0 reduziert habe, saugen die Jungs den Köder ohne Probleme ein.!
Der letzte war Ende Oktober mit 90+, der sich das Teil gur 15 cm tief in
den Schlund gefönt hat. Mit einem Einzelhaken war es ohne Problem mög-
lich, den Haken zu lösen. Wenn Sie so spitz beissen und nicht hängen blei-
ben soll es halt so sein, warum auch nicht. Meine Sichtweise.

Joachim

Joachim
04.11.2013, 22:10
Ich habe jetzt schon ein paar von den Dicken gefangen.
Das sind Zettis um die 70 - 80 +.!!
Vor jahren hatte ich sogar 2 Stinger am Gufi, was aber aus heutiger Sicht
eigentlich Blödsinn ist.! Seit ich die Hakengröße für einen 4" Köder auf 3/0,
bzw. 2/0 reduziert habe, saugen die Jungs den Köder ohne Probleme ein.!
Der Letzte war Ende Oktober mit 90+, der sich das Teil gut 15 cm tief in
den Schlund gefönt hat. Mit einem Einzelhaken war es ohne Problem mög-
lich, diesen Haken zu lösen. Wenn Sie so spitz beissen und nicht hängen
bleiben dann soll es halt so sein, warum auch nicht. Meine Sichtweise.

Joachim

Bountyhunter
04.11.2013, 23:29
Ich gebe meinen Senf kurz dazu,
ich habe sehr oft Bisse, die ich nicht merke, wenn ich mit der Strömung (Rhein) fische.
Da habe ich regelmäßig Bißspuren und habe nichts gespürt.
Und am Gerät liegt es nicht :-) (Predator 892 MH, Shimano Vanquish 4000)

Gruß
Michael

Blackmax
05.11.2013, 08:59
Da habe ich regelmäßig Bißspuren und habe nichts gespürt.
Und am Gerät liegt es nicht

Dann hat es einen anderen Grund, weshalb der Kontakt zum Köder fehlt. Zu leichter Jigkopf bei Stromabführung?

Bountyhunter
05.11.2013, 09:25
18g meist, bei einer Stelle passiert mir das sehr häufig, weil ich dort eine Kante abfische die von 3m auf 8m abfällt.
Da bekomme ich einfach keinen Kontakt hin.

Rednec
05.11.2013, 10:02
luy, kannst du dich bitte mal ausloggen ? Ich reagiere sehr allergisch auf Typen die ein Postingsport betreiben, mir erlesenes Fachwissen vorgaukeln wollen um sich in den eigenen Postings ständig zu widersprechen.
Einige Beiträge vorher gibst du an das du keine Erfahrung hast da du erst seit kurzem angelst, weiterhin war dir neu das man Zander auch mit Wobblern befischen kann, usw usw.

Urplötzlich und mit einem Male legst du deine Erfahrungswerte dar , das die Fänge auf Wobblern bei euch in den letzten Jahren nachgelassen haben, du andere Bisse verspürt hattest etc ...:down:

Ein Beispiel von vielen...

Es soll auch Leute geben die man nicht für dumm verkaufen kann, nimm das bitte mal so langsam wahr...

Ende...


Ps.: komm jetzt bitte nicht wieder mit ellenlangen Entschuldigungsfloskeln , ich zumindest nehm dir dies sowieso nicht mehr ab...

Bobbel
05.11.2013, 14:16
18g meist, bei einer Stelle passiert mir das sehr häufig, weil ich dort eine Kante abfische die von 3m auf 8m abfällt.
Da bekomme ich einfach keinen Kontakt hin.

Eine Gewichtsangabe in Gr etc nützt eigentlich nichts. das ist ja in Abhängigkeit von der Gewässertiefe und der vorhandenen Strömung und eventuell Unterströmungen. Wenn du keinen Kontakt hast, sind die Köpfe zu leicht. Dünnere Schnur bringt auch einiges ist natürlich nicht überall ratsam, logisch. Wo du nicht viel Hänger hast langt ne dünnere Schnur teilweise. Nur als Bsp. wenn du von GTP 5 auf 2 wechselst und etliche Meter wirfst und auch noch in gewisser Tiefe fischt, brauchst du auf der 2er Schnur gleich mehrere gr weniger am Kopf um runter zu kommen, weil der Wasserwiederstand drastisch abnimmt.

Bountyhunter
05.11.2013, 15:34
Ich hole mir morgen die R3 und teste es dann mal.
Wie gesagt dort fällt eine Kante von 3m auf 8m ab und dort stehen immer Zander.

Bobbel
05.11.2013, 15:46
Günstiger ist ein schwerer Kopf um das zu testen:-)

khagelay
05.11.2013, 16:17
Günstiger ist ein schwerer Kopf um das zu testen:-)

Schweren Kopf habe ich von dem Blödsinn einiger Forengespenster hier.

Aber ich sehe, dass Barsch Alarm gerade down ist; somit ist alles klar! :lachtot:

Blackmax
05.11.2013, 19:07
Evtl. gehst du auf eine R2 runter, trau dich das mal, das bringt schon richtig was, wie Bobbel schreibt.

Heute morgen war ich auf die schnelle zwischen 2 Terminen am Rhein und hatte nur 14gr. Köpfe dabei. 20-22 gr. wär´s bei der auslaufenden Prallströmung gewesen; so machte den Schneider und zog schon nach 15 Minuten wieder ab.

Nehm dir doch 18,22,25 und sogar ne´n 30gr. Jigköpfe mit an deine Strecke und teste die einfach durch. Wirst sehen, ganz fix hast du das richtige Gewicht gefunden.

Khagelay, ich finde ich war gestern und heute artig. Hast du mir dafür schon einen grünen Keks verpaßt?:rolleyes:

killwell
05.11.2013, 19:17
Eine R2 am Rhein finde ich eine richtig gute Empfehlung.
Hat Imchen nicht was von Kante, Packung oder so getextet?
R2 und Schnurklemmer, da macht's bei mir schon "Fliegweitmann und Söhne".
Aber sei's drum. Ihr werdet's schon wissen.

Bountyhunter
05.11.2013, 19:53
R2 wäre schon heftig.
Da dort öfter auch mal Welse sind, weiß ich nicht, ob das so eine gute Idee ist.
Aber ich finde das Forum hier echt super :-)

Hans
05.11.2013, 20:05
Bei so einer fischereilichen Gegebenheit, dass ich den Köder in der Strömung treiben lasse, nehme ich gern mal die Schnur in die Hand. ( vergleichbar mit den Fliegenfischern). So hat man noch mehr Gefühl und spürt auch die kleinsten Zupfer. Zudem kann man Löcher besser ausgleichen, indem man Schnur mit der Hand gibt oder nimmt. Die Rute ist nur dazu da, um die Spannung zu halten. Bissanzeige erfolgt über die Hand. Ein weiterer kleiner Vorteil ist, dass man schnell etwas Schnur abgeben kann, damit der Köder schneller sinkt.
Bevor ich das Equipment ändere, versuche ich erst mal meine Technik zu verändern und anzupassen.

luy
05.11.2013, 21:11
luy, kannst du dich bitte mal ausloggen ? Ich reagiere sehr allergisch auf Typen die ein Postingsport betreiben, mir erlesenes Fachwissen vorgaukeln wollen um sich in den eigenen Postings ständig zu widersprechen.
Einige Beiträge vorher gibst du an das du keine Erfahrung hast da du erst seit kurzem angelst, weiterhin war dir neu das man Zander auch mit Wobblern befischen kann, usw usw.

Urplötzlich und mit einem Male legst du deine Erfahrungswerte dar , das die Fänge auf Wobblern bei euch in den letzten Jahren nachgelassen haben, du andere Bisse verspürt hattest etc ...:down:

Ein Beispiel von vielen...

Es soll auch Leute geben die man nicht für dumm verkaufen kann, nimm das bitte mal so langsam wahr...

Ende...


Ps.: komm jetzt bitte nicht wieder mit ellenlangen Entschuldigungsfloskeln , ich zumindest nehm dir dies sowieso nicht mehr ab...

Hallo Rednec
ich werde mich nicht Abmelden



Sorry das wieder der Ablauf gestört wird ,ich mach es mal so wie Desperado, Sorry Rednec aber ich empfinde dein schreiben hier im Forum als sehr TROLLig. Mag sein das du viele Leute hier kennst und das ganze so gewollt ist, nervt aber mindestens genauso wie Luy ,und von dem war der Drops gelutscht. Dafür hat Luy auch viele Rote Kekse bekommen und hofft das es Gerechtigkeit und du auch dafür welche bekommst HALLO SEPP, und auch die viele andere hier.


Ich habe nichts mir was erlesen um hier was reinzuschreiben ,Junge sei mal vernünftig ich lese wie ich schreibe ,dann soll ich wo anders mir was erlesen um hier einen auf Super schlau zu machen ?


da willst du doch wirklich keine Antwort drauf haben HALLO ,und las diese Unterstellung bitte,ich stelle nicht irgend welche Thesen auf ,aber du behauptest Achtung ZITAT von Redneck

``Das Zander oft auch nur einen Beutefische am Schwanz attackieren ,festhalten und an einem bestimmten Platz ablegen um ihn dann später endgültig zu fressen , sollte eigentlich bekannt sein.
Beobachten kann ich dieses Verhalten oft auch im Aquariumbecken mit einigen Zander eines Bekannten... `` Ich dachte du wolltest mich verarschen, deswegen haben ich dir geschrieben das ich Anfänger bin ,ich hab das Ironisch gemeint war (LUSTIG )






das war meine Antwort drauf
Was machen dann die anderen Zander dann? sollen ja im Schwarm sich fortbewegen gibts Studien drüber ,halten sich dann die Augen zu wenn er den Fisch verletzt blutend liegen gelassen wird ,und versteckt wird ? Wo versteckt man ein verletztes Tier? im Kraut, oder heben die ein Stein an und legen ihn drunter ? glaub ich nicht dran









so habe hier auch damals 2012 ein paar Bilder hochgeladen,da hab ich nochmal vom Jens ,Alias Sportsfreundatze, die Bilder gesehen vom dem Super Geilen Fisch, beneide ich dich immer noch drum,so Rednec hier fängt das an
http://www.fishing-for-men.de/showthread.php/38505-Zander-2012/page3?
geht bis Seite 9 ,was ich nicht mehr öffentlich machen werde, ach ja, ich bin der in der Karierten Jacke.



So habe ich jetzt auch deine letzte Frage beantwortet ,die so war
Zitat
Es soll auch Leute geben die man nicht für dumm verkaufen kann, nimm das bitte mal so langsam wahr...

Ende...
Das war nie mein Ziel ,und ich denke das es jetzt auch langsam reicht damit ,
ich hab mich offiziell entschuldigt und fertig ,ich werde das morgen wieder lösen damit man das ganze hier wieder normal lesen kann.

Blackmax
05.11.2013, 21:22
Eine R2 am Rhein finde ich eine richtig gute Empfehlung.
Hat Imchen nicht was von Kante, Packung oder so getextet?
R2 und Schnurklemmer, da macht's bei mir schon "Fliegweitmann und Söhne".
Aber sei's drum. Ihr werdet's schon wissen.

Bei dir scheint Rhein gleich Rhein, Kante gleich Kante usw. zu sein. Ob Kante, Steine oder Raumschiff Enterprise im Wasser liegt, das muß er doch bei sich rausfinden was dort geht und was nicht.

Bei mir funzt das jetzt seit sehr langer Zeit mit R2 - natürlich nicht an allen Kanten und an allen Stellen! Ich kenne Plätze bei uns, da kannst du mit R8 antanzen, über kurz oder lang, scheuert es die Braid durch. Genau das ist der Punkt:

- Dort wo Beschädigungen der Schnur vorprommiert sind, sind geeignete Maßnahmen wie langes FC angesagt, aber bestimmt keine Hosenschisserei wegen 3 hunderstel weniger Schnurdurchmesser. Mir erzählt bitte niemand dass der Anstieg von R2 zu R3 eine Versicherung gegen Abrisse wäre; dazu muß dann was ganz anders her

- Schnurklemmer? Ich fische auf einer Barsch BC eine R03. Scheiß auf Schnurklemmer, willst´e angeln oder Angst haben?

- Das Waller ein anderes Thema sind, hatte ich schon erwähnt Bounty

khagelay
06.11.2013, 07:06
Ich halte prinzipielle nichts davon offensichtlichen Anfängern dünne Schnüre zu empfehlen.

Im Gegenteil: nimm eine vernünftig dicke Schnur mit genügend Reserven, schalte ein FC dazwischen und fische etwas überbleit. Optimieren nach unten kann man später immer noch; aber was soll ich sagen: ich selbst fische seit 2 Jahren wieder zu 80% überbleit und mit stärkerer Schnur in strömenden Gewässern.

Und Hans hat es auch schon gesagt: Nimm die Schnur in die Hand.

Und vergiss Aussagen wie: So schwer wie nötig und so leicht wie möglich. Klingt zwar gut, bedeutet aber eigentlich gar nichts.

Bobbel
06.11.2013, 09:05
Ich halte prinzipielle nichts davon offensichtlichen Anfängern dünne Schnüre zu empfehlen.

Im Gegenteil: nimm eine vernünftig dicke Schnur mit genügend Reserven, schalte ein FC dazwischen und fische etwas überbleit. Optimieren nach unten kann man später immer noch; aber was soll ich sagen: ich selbst fische seit 2 Jahren wieder zu 80% überbleit und mit stärkerer Schnur in strömenden Gewässern.

Und Hans hat es auch schon gesagt: Nimm die Schnur in die Hand.

Und vergiss Aussagen wie: So schwer wie nötig und so leicht wie möglich. Klingt zwar gut, bedeutet aber eigentlich gar nichts.

Warum hast du dich zurück entwickelt ? :lachtot: :flucht:

Überbleit bedeutet verkürzte Absinkpahse, also da wo die meisten Bisse kommen und deutlich schlechteres Köderspiel. Damit wird man aus meiner Sicht mit Sicherheit deutlich weniger Bisse bekommen. Ich finde als "Faustregel" 2 Sekunden ganz gut als Absinkphase. Dicke Schnur bedeutet schwerer Fischen um das gleiche zu erreichen. Ich sehe da gar keinen Vorteil. Ich fische sehr viel mit der GTP2 und 3 und FC davor. Das hält bombig, gut Wallergefahr besteht hier nicht, aber wegen Hängern etc habe ich keine Probleme. Sitz das Ding im Stein nützt mir auch kein GTP5 mehr was. Fest ist fest und nach Fest kommt ab. Zusätzliche Probleme wenn sich der Hänger nicht mehr löst sehe ich noch bei sehr dicker Schnur, wie reißt man den ab ohne den vollen Zug auf die Rolle oder Rute zu bekommen, es sind Zusatzmittel erforderlich ( irgendwo rumwickeln ) um die Schnur zu zerreissen. Sehe keine Vorteile von dickerer Schnur. Habe noch eine Rolle mit GTP4 oder 5 die ich dann und wann ab Strom fische. Fischt sich nicht so schön finde ich. Alles längst nicht so gut in der Übertragung/Sensibilität.
Das mit der Schnur in die Hand nehmen bringts natürlich. Ich hab bereits beim Eintauchen des Kopfes den Finger an der Schnur.

khagelay
06.11.2013, 09:26
Hier geht es um Anfänger und deswegen hat es keinen Sinn das ganze System so zu fischen, als würde ich schon Jahre fischen. Das optimieren kommt erst dann, wenn ich das "grobe" Setting beherrsche.

Und dickere Schnur und überbleit ist natürlich relativ; d.h heisst nicht, dass ich dicke Taue fische bzw. deutlich überbleit. Aber dass ich am Bleikopf herumknipse, damit ich das System optimiere tue ich mir sicher nicht mehr an. Und an der Donau fische ich gerne mit einigen Gramm Blei mehr. Und an den kleinen Flüssen fische ich dann manchmal auch mit >30g Bleikopf; nur jigge ich dann nicht mehr sondern leiere alles über den Boden ein; und das schwere Gewicht deshalb, dass der Köder schnell am Grund ist, denn Meter verschenke ich dann keine. Und wenn mir alles zu blöd ist, dann fische ich schweres Blei und knapp 10-15cm darüber eine Seitenarmmontage. Da erspar ich faule S** mir auch das lästige Jiggen; kann dann natürlich nicht mehr ganz so viele Meter in der selben zeit fischen, aber das ist dann nicht so wichtig.

Und wenn ich an der Donau jigge, dann gibt es dort mehr Strömung als an den meisten Flüssen Deutschlands. Da muss der Köder sehr schnell zum Grund und zum Fisch; da sind ein paar Gramm mehr nicht falsch.

00GUPPY
06.11.2013, 09:31
Überbleit bedeutet verkürzte Absinkpahse, also da wo die meisten Bisse kommen und deutlich schlechteres Köderspiel. Damit wird man aus meiner Sicht mit Sicherheit deutlich weniger Bisse bekommen. Ich finde als "Faustregel" 2 Sekunden ganz gut als Absinkphase. Dicke Schnur bedeutet schwerer Fischen um das gleiche zu erreichen.

Macht irgendwie kein Sinn.

Bobbel
06.11.2013, 10:09
Was ist daran unverständlich ?

00GUPPY
06.11.2013, 11:28
Ich verstehe einfach nicht wenn ich meine Köpfe der Schnur anpasse, wieso ich dann auf ein mal zu schnell unterwegs bin. Aber wie du bereits beschrieben hast, erreiche ich damit das selbe.

Camaro
06.11.2013, 11:59
Überbleit bedeutet verkürzte Absinkpahse, also da wo die meisten Bisse kommen und deutlich schlechteres Köderspiel. Damit wird man aus meiner Sicht mit Sicherheit deutlich weniger Bisse bekommen. Ich finde als "Faustregel" 2 Sekunden ganz gut als Absinkphase.

Würd ich jetzt nicht unbedingt behaupten grad in den klaren Seen /Flüsse bei uns gibt es eigentlich nur
zwei Möglichkeiten Fische zu fangen entweder super fein und ausschließlich mono wie Norbert oder das
komplette gegenteil sehr schwer zu Fischen zb. im Baggersee einen swing impact 4" mit nem 15gr Kopf
oder 5"er Köder mit 25gr in die tiefe zu jagen und dann entsprechend schnell zu Fischen so das der Räuber
gar nicht die zeit hat lange zu überlegen.