PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Immer nur einer...



caspax
22.07.2012, 21:05
Hallo zusammen!

Ich hab ein Problem mit den Zandern...Ist ja,wie in meiner Vorstellung erwähnt, meine erste Saison mit Gummis am Rhein auf Zander. Das Problem ist nicht das ich nichts fange, ganz im Gegenteil, ich fange fast jedes mal wenn ich unterwegs bin einen. Und genau das ist mein Problem, es ist wirklich jedesmal nur ein einziger!

Versteht mich nicht falsch, ich will hier nicht rumheulen das ich zu wenig fange.Bin mit 11Zandern aus 14 Sessions echt glücklich! Ich verstehe bloß nicht nicht warum es nicht mal mehr sind, die sind ja eigentlich im Rudel unterwegs bzw in kleineren Trups. Dachte immer wenn man sie gefunden hat kann man auch mal mehr fangen.

Aber bisher war es immer so das es manchmal erst ein,zwei Fehlbisse gab und dann den Fisch,oder direkt den Fisch und danach aber eben nichts mehr...gar nichts! Sind das alles Petzen, oder wie? Habe nach dem heutigen Zander(nach dem wieder nichts mehr ging) beschlossen den nächsten in der Nachbarbuhne zu releasen ;)

Spaß beiseite,wie ist das bei euch? Hab langsam das Gefühl das die bei mir immer in Bewegung sind. Sind die bei euch auch direkt wieder weg nachdem es Bisse/Fisch gab oder bleiben die auch mal länger an einem Spot? Würde mich echt interessieren wie es bei euch so ausschaut.

Grüße
Thomas

Kanalbarschjäger
22.07.2012, 23:09
Hi Thomas,
wo einer ist, sind auch oft mehrere... ABER, nicht alle Fische sind beisswillig.

Bleib am Ball und wenn du mal nen Trupp richtig hungriger Burschen erwischt hast, kann es Schlag auf Schlag gehen...

Wir haben am Rhein oft mehrere Fische auf dem selben Platz und an genialen Tagen 20-30 Fische in 60 Minuten auf engstem Raum gefangen.

Spector
23.07.2012, 09:49
Hallo Thomas!

Wie lange bleibst Du nach einem Fang am Platz?
An manchen Stellen fische ich auchmal 60-90min!
Vor allem nach Fehlbissen bleibe ich viel länger am Platz....zahlt sich nicht selten auch aus!

lg Marc

caspax
23.07.2012, 10:03
Am Ball bleib ich auf jeden Fall, bin total angefixt! Ist ja auch nicht so das ich frustriert bin, finds einfach nur komisch das es bisher immer nur einen gab. Vielleicht habe ich bisher einfach echt nicht das Glück gehabt einen hungrigen Haufen zu finden.

Und was ich im ersten Post vergessen habe zu erwähnen ist das mehr wie dreiviertel der Fische und Bisse zur selben Uhrzeit kamen, nämlich zwischen 17.00 und 18.00 Uhr. Am Wasser war ich meist von 16.00 bis max 23.00 Uhr. Hatte von daher auch das Gefühl das ich zur richtigen Zeit da war. Hatte halt immer nur einer Hunger...Naja, mal schauen wie es weiter läuft.

@Marc: Ich bin teilweise mehr wie 2 Stunden an der selben Buhne wenn ich ein gutes "Gefühl" habe, oder Fehlbisse ahtte. Und hab dann manchmal auch den einen Fisch gefangen ;)

OHKW
23.07.2012, 10:28
Ist das immer die selbe Stelle?
Wenn du einen gefangen hast, ist die Stelle möglicherweise verprellt und das dauert dann bis die wieder beißen.

caspax
23.07.2012, 11:12
Was heißt die selbe Stelle? Es sind die gleichen Buhnen (6Stück) an denen ich bisher immer unterwegs war. Und in vier habe ich bisher gefangen, in manchen öfter, in manchen weniger. Und viele Angler sind da nicht unterwegs(wenn ich da bin) da man schon ein paar Meter laufen muss.

IronNineBass
23.07.2012, 11:23
Hola,

probier doch mal zu erst den Bereich vor deinen Füßen ab zu fischen und arbeite dich dann immer weiter nach draussen. Der Fisch den du weiter draussen fängst und am Ufer krabatz macht könnte die sich dort aufhaltenden Fische verscheuchen. Ist nur so ne theorie aber vielleicht bringt es ja was

greetz

caspax
23.07.2012, 16:37
Ist auf jeden Fall eine Idee mal erst am Buhnenfuß zu beginnen und die Steinpackung abzuklopfen und dann erst in der Buhne drin zu fischen. Werde ich auf jden Fall mal ausprobieren, danke für den Tip. Bin bisher immer direkt richtung Buhnenkopf gestiefelt und hab mitten in der Buhne angefangen.

McMajor
23.07.2012, 17:15
Also ich hab die Erfahrung gemacht, dass das "Petzen" bei Zandern nicht der Fall ist. Vielleicht liegts an irgendwas anderm?! Wie groß sind die Buhnen? Nicht dass du sie verscheuchst durch den Drill. Wenn man mal nen Schwarm gefunden hat kanns echt Schlag auf Schlag gehn. Aber andererseits kanns auch so laufen, dass du die Fische nur auf 5qm fängst und sobald du nur einen Meter neben dran wirfst keinerlei Attacken bekommst.

Bei Rapfen hab ich jedoch die Erfahrung gemacht, dass sie es ihren Kollegen petzen :-) bzw. gibts da ja Theorien durch Ausschütten von Botenstoffen welche Gefahr vermitteln. Aber an einer bestimmten Stelle wo ich es mal getestet hatte, hats echt funktioniert wenn ich die Fische hinter mit in der anderen Buhne ausgesetzt habe.

caspax
23.07.2012, 20:55
Also die Buhnenfelder sind gute 100m breit und die Aufschüttungen haben bestimmt 50m Länge(mit Googlemaps abgeschätzt) und an der Strömungskante im bisherigen Schnitt ~3m Wassertiefe. Also bei der Fläche kann ich mir ehrlich gesagt schwer vorstellen das ich die durch den Drill verscheuche, wobei die Drills bisher auch recht kurz waren. Zum einen weil die Durchschnittsgröße so bei 50 cm lag ,zum anderen weil ich auch immer versuche die zügig ans Ufer zu bekommen.

Und Rapfen sind also Petzen, ja? Ist ja interessant, höre/lese ich zum ersten Mal. Werde ich mal im Hinterkopf behalten ;)

McMajor
23.07.2012, 22:17
Jup, bei der Größe verscheuchste die echt net. Bei uns gibts halt auch im Rhein kleine Buhnenfelder von 15x15m, da vergrämt auch ein kleiner Fisch mal die anderen Genossen. Aber dann ists ne gute Frage die viele Antworten haben kann!
Vielleicht ziehn sie auch in kleinen Trupps umher, du erwischst einen davon und die restlichen Fische ziehn weiter?!

Ich denke, zeig einfach weiter Ausdauer dann wirds schon noch klappen! Und die beste Zanderzeit kommt meiner Meinung nach erst :-)

Nyari
29.07.2012, 01:43
Die Zander ziehen sofort weiter. Gerade in der warmen Jahrezeit sind sie richtige Radaubrüder, die die Steinpackungen unsicher machen. Einfach an einer guten Stelle stehen bleiben und weiterfischen.

caspax
29.07.2012, 10:46
Einfach an einer guten Stelle stehen bleiben und weiterfischen. Das ist die Taktik die ich bei den letzten Ausflügen verfolgt habe, und habe gestern zum vierten mal in Folge abgeschneidert :lachtot: Liegt aber wohl nicht an der Vorgehensweise sondern an der Gesamtsituation(Temperatur, Wasserstand,relative Mondfeuchtigkeit....). Fast jeder den ich treffe hat hier momentan seine Probleme Zander zu fangen. Bin mal gespannt was heute geht.

Blackmax
30.07.2012, 23:35
Liegt aber wohl nicht an der Vorgehensweise sondern an der Gesamtsituation(Temperatur, Wasserstand,relative Mondfeuchtigkeit....).

Wenn Mond total trocken ist, dann ist Zandertime...:lachtot:

Flying Dutchman
18.09.2012, 23:16
Ich fisch zwar nur in Holland und Belgien am Kanal aber die Erfahrung habe ich auch schon gemacht. Aber im Sommer ist es üblich das man an einigen Stellen nur einzelfische fängt auch immer zu bestimmten Zeiten wo die Zander jagen früh morgens und der späte Nachmittag. Im herbst stehen die Zander in den Schulen und man hat auf kleinen stücken manschmal 10 fische. Und es liegt auch viel an der Technik und auch an den Ködern

Meterbarsch
26.11.2012, 23:42
Ich denke auch, dass ein Köderwechsel hilfreich sein kann. Beim Barsch lässt es sich besonders gut beobachten, finde ich. Nach kurzer Zeit ist der Erfolgsköder "tot", was Neues muss ans Band. Daher wechsel ich auch bei Zanderködern nach einiger zeit, auch wenn ich bereits mit einem Köder gefangen habe.