PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jiggen vs T Rig



ArminP
16.03.2012, 22:58
Hallo Zanderspezies.

Nachdem ich nun bereits den zweiten Winter ausgiebig mit dem T Rig auf Zander gefischt hab, wollte ich mal nach euren Erfahurngen zu dem Thema fragen.

Wenn man sich am Rhein so umschaut wird ja überwiegend gejiggt, oder was in letzter Zeit sehr in Mode gekommen ist, mit dem Drop Shot Rig gefischt. Mit dem Texas Rig sieht man hingegen höchstens mal Jemanden auf Barsch fischen.

Da ich aber sehr positiv überrascht war, wollte ich mich mal nach euren Vorlieben und Erfahrungen zu dem Thema fragen.
Mr kommt es vor als ob ich mit dem T Rig mehr Bisse bekommen als früher beim Jiggen. Die Bissausbeute ist vielleich nicht ganz so hoch, aber damit kann ich gut leben. Die Bisse sind ja gerade beim Zanderfischen das Schönste an der ganzen Sache.

NorbertF
16.03.2012, 23:05
Hey Armin,

den letzten Zander auf Gummi am Bleikopf habe ich vor vier Jahren gefangen. Ne stimmt nicht. Einer hatte ich letztes Jahr auf einen Shaker. Fast alle anderen die letzten Jahre auf T-Rig. Einige wenige noch auf Hardbaits.
Ich fische das T-Rig viel lieber, weil ich oft Kraut in den Gewässern habe, was beim Jiggen die Platzwahl stark einschränkt. Ausserdem kann ich das T-Rig viel langsamer fischen, was meinem persönlichen Stil besser entspricht.

Bookwood
16.03.2012, 23:19
Ich hab es die letzten beiden Jahre oft mit dem T-Rig probiert aber bin damit nicht so warm geworden und die Ausbeute mit dem klassischen Bleikopf war besser, wenn auch nicht überragend. 3 Monate lang hab ich nur auf Zander das T-Rig gefischt, nicht viel bei rumgekommen. Mit dem Bleikopf liefs besser. Gewässer war die Donau mit starker Strömung ohne Kraut im Wasser. Was ich aber sagen kann ist, dass man beim Bleikopf mehr Abrisse hat als mit dem T-Rig. Vielleicht liegts auch an meiner Führungsweise, bin eher der schnellere "Zupfer" als der "Schleicher".

ArminP
16.03.2012, 23:20
Ausserdem kann ich das T-Rig viel langsamer fischen, was meinem persönlichen Stil besser entspricht.


Ja genau, daß und die Tatsache das man bedingt durch die Perle, auch im stark angetrübtem Wasser ein hohes Maß an Aufmerksamkeit erzeugen kann, halte ich für die größten Vorteile gegenüber dem Jiggen. Und natürlich, wie Du schon richtig geschrieben hast, die geringere Hängeranfälligkeit und die saubere Präsentation bei krautigem Gewässergrund.

felix
16.03.2012, 23:21
Hey Armin,

den letzten Zander auf Gummi am Bleikopf habe ich vor vier Jahren gefangen. Ne stimmt nicht. Einer hatte ich letztes Jahr auf einen Shaker. Fast alle anderen die letzten Jahre auf T-Rig. Einige wenige noch auf Hardbaits.
Ich fische das T-Rig viel lieber, weil ich oft Kraut in den Gewässern habe, was beim Jiggen die Platzwahl stark einschränkt. Ausserdem kann ich das T-Rig viel langsamer fischen, was meinem persönlichen Stil besser entspricht.


Ist bei mir genauso. Ausser wenn ich schnell viel Fläche absuche, dann nehm ich nach wie vor den Jig.
Ich bilde mir ein dass geht dann besser .

NorbertF
16.03.2012, 23:29
Es gibt noch einen Grund warum ich lieber T-Rig fische.
Zander sind für mich -im Rhein- nur noch Beifang, seit ich gemerkt habe dass man mit T-Rig gezielt Barben fangen kann.
Die beissen genauso schön und drillen sich 5mal so heftig. Ausserdem gibts davon mehr, weil die nicht jeder mitnimmt.
An den früheren Zanderstellen fische ich mittlerweile gezielt auf Barben.

ArminP
16.03.2012, 23:37
Gott und die Welt fängt Barben beim Kunstköderangeln. Ich hatte noch nie eine, obwohl es reichlich davon gibt bei uns.
Vielleicht liegts aber auch daran, das ich fast nur im Winter auf Zander los geh und dann auch nur an gewissen strömungsberuhigten Stellen.

McMajor
16.03.2012, 23:38
Sehr interessanter Thread!
Ich hatte bis jetzt mit dem T-Rig kaum Erfolg beim Zanderfischen am Rhein. Irgendwie klappts nicht so, kann aber auch daran liegen, dass ich es nicht oft genug versucht habe. Denn der Jig hat fast immer Fische gebracht und er funktioniert halt super um viel Fläche schnell abzusuchen.

Aber da wir uns dieses Jahr ein paar Sachen vorgenommen haben, unter anderem auch diese, wirds versucht bis es klappt :-B

Mal ne Frage an die Erfolgreichen: Was fischt ihr so für Ködergrößen bzw. was für Köder? Mehr Action oder NoAction, Würmer, Krebse,... Denn wir fischen bis jetzt ausschließlich Größen von 12cm aufwärts.

Wir fischen sehr viel NoActions was ja super gehen müsste... aber jetzt wollen wir hauptsächlich Krebsimitate am Rig testen, da die Krebse bei uns stark vertreten sind und eigentlich im Beutespektrum der Stachler liegen müssten.
Testen wollen wir jetzt Deathadder Hogs, Dynagones, Dolive Craws und dergleichen. Aber ich denke wir werden auch mal nen FSI und Co. dahinterschalten.
Texas Rig war bis jetzt bei mir meistens nur an der Barsch-Combo zu finden, deshalb eher in kleineren Formaten und mit kaum Erfahrung außer den "Beifängen" beim Zuppeln.



Edit: Barben hatte ich bis letztes Jahr auch noch keine auf nen Kunstköder, aber dann gabs direkt 70+ Kracher :-) Das könnte jedoch echt am Jiggen liegen bei uns, denn wir führen die Köder "relativ" aggressiv und die letzten Barben hingen alle beim Anjiggen. Vielleicht bzw. würde ich mich riesig freuen wenn sich das mit dem T-Rig ändern würde und wir des öfteren mal ne Barbe fangen könnten. Denn grad für Tagsüber ist das ein sehr netter Beifang!!

mfg Christian

NorbertF
17.03.2012, 00:00
Krebse sind nicht sehr erfolgreich auf Zander bei mir. Auch nicht am T-Rig. Super aur Barsch, super auf Barbe, gut auf Hecht. Auf Zander eher mau. Keitech Hog Impact funzt, Litlle Spider funzt. Alle andere Krebse sind mau auf Zander.
Meine Lieblings T-Rig Köder auf Z-fische sind:
- 5" Countergrub
- Swing Impact und Fat Swing Impact 4-6" rum
- 5" Hellgie
- Camo Dropshot Ringer Wurm

Damit fange ich am Besten, kann sein weil ich sie am meisten fische. Jedenfalls sind das die Köder für mich in die ich vertraue.
Auf Barben ists auch der 5" Countergrub an Platz 1, gefolgt von 4" DoLive Craws. Einer von beiden fängt immer.

ArminP
17.03.2012, 00:02
Ich fisch meistens 3.8er und 4.8er FSIs in green pumkin pepper und gold flash minnow (prima Grundelimitate) oder 5.8er Sexy Impact in den gleichen Farben. Bei trübem Wasser oder in der Dämmerrung auch mal in lime chartreuse.
Krebse hab ich bisher noch nicht oft ausprobiert, ich denke mal da kann Norbert ev. was zu sagen.
Meistens führe ich die Rig's mit gesenkter Rutenspitze und schlag dabei mehrfach mit der Rute in die lose Schnur (ähnlich wie beim Twitchen), ohne den Köder dabei allzu weit zu bewegen. Dann absinken lassen (die Absinkphasen sind dabei nur ganz kurz da der Köder nicht so hoch aufsteigt), die Bisse kommen entweder beim Absinken oder während der Köder kurze Zeit am Grund liegt.

Edit:

Norbert war schneller.

Schniedel
17.03.2012, 00:27
Bei erhöhtem Hängerrisiko fische ich immer mit T-Rig, ansonsten eher mit Jigs. Das ist aber vorallem der Bequemlichkeit geschuldet. Denn meist habe ich keine Lust bei jedem Köderwechsel den Haken und das Bullet auszutauschen. Einen anderen Jig in den Snap einzuklinken geht da erheblich schneller.

Allerdings hängt das Ganze auch etwas vom Köder an sich ab. Es gibt Lures wie zum Beispiel die meisten Krebs- oder Wurmimitate die am T-Rig einfach deutlich besser laufen als am Jig. Aber genauso laufen meiner Meinung nach viele Shads am Jig deutlich besser. Je nach dem was ich also grade fische (in letzter Zeit meist Shads) wähle ich die Anköderungsvariante. Mit dem T-Rig habe ich ähnlich viele Fehlbisse wie mit dem Jig, weniger Hänger, dafür sind diese dann meist fast nicht mehr zu lösen. Beim Jiggen hingegen bekomme ich etwa 70% der Hänger gelöst. Eine augenscheinlich höhere Bissfrequenz auf T-Rig konnte ich übers Jahr verteilt nicht feststellen. Im Gegensatz zu Armin fisch ich aber fast gar nicht im Winter. Vielleicht ist das T-rig zu dieser Jahreszeit die etwas bessere Methode, da es tendenziell langsamer präsentiert wird.

McMajor
17.03.2012, 00:41
Sehr gut, das hört sich doch ganz nach meinen Vorstellungen an :-B

Bei mir sind nämlich die Lieblingsköder am Jig:
-Keitech FSIs in 4.8 und 5.8"
-Keitech Shad Impact in 5"
-LC FinS in 4.5" +
-Zanderkant Kauli oder wie auch immer
-und Co.

und natürlich der 5" Easy Shiner wenn er da is :-) denn der hat in der kleinen Variante schon so überzeugt, der muss einfach fangen!

Und da wir jetzt die Möglichkeit haben das ganze auch vom Boot auzubieten wird sich die Gelegenheit des öfteren mal geben, gezielt den Barben und Zandern mit T-Rig nachzustellen!
Bloß mit welcher Rute muss ich noch schaun, denn wie ihr ja schon erwähnt habt zuppel auch ich das Trig eher und das macht mir an meiner Jig-Rute(Rocksweeper 2.70) keinen Spaß! Mal schaun welche Rute ich dafür missbrauche, eigentlich bräucht ich noch ne 1-2 oz Jigge aber die fehlt bis jetzt noch im Rutenwald. Denn unter 18-21g kommen wir hier nicht zum Grund, meist sogar schwerer. Aber ihr kennt das ja sicher ;-)

Was nehmt ihr da so für Offsets? 4/0 - 5/0 müsste ja meist passen!

@Norbert: Das mit den Krebsen is bis jetzt auch nur ne Vermutung, muss sich erst zeigen. Haben nur in der letzten Zeit des öfteren Krebse zwischen den Steinpackungen entdeckt und das vermehrt an den "Zanderplätzen", kann aber auch nur Zufall oder Einbildung sein.

NorbertF
17.03.2012, 00:48
Stimmt, mit ner 2,70 machts keinen Spaß. Maximal 2,20 das langt auch. Vom Boot geht auch kürzer.
Den Fehler zu große Offsets zu fischen habe ich anfangs auch gemacht. Am 5" Countergrub hing immer ein 4/0. Braucht man nicht, bringt nur Fehlbisse. 2/0 reicht.
95% der Zeit fische ich entweder 2/0 oder 2. Alle andere Größen brauch ich nur alle Jubeljahre.
Das mit den Gewichten ist auch anders. Da wo ich früher 21 oder 28g Jigs gefischt hab bin ich nun mit 10g Bullets zugange. An den Plätzen wo ich 40g Jigs gefischt hab 14-21g. Geht.
Das mit den Krebsen und den Zandern habe ich Jahre probiert, weil ichs auch nicht glauben konnte. Sie mögen sie einfach nicht. Schlanke Köder sind fast immer mit Abstand besser. Warum auch immer.

ArminP
17.03.2012, 00:54
Ja , 3/0 - 5/0 fisch ich auch.

Ich habs noch nicht wirklich oft probiert mit Krebsen auf Zander. Wie Norbert schon geschrieben hat, Barsch und Hecht ja, aber nen Zander hat ich noch nie drauf, obwohls davon viele hier hat, in meinen Gewässern.

Edit:

Dann muß ich das auch mal probieren mit den kleineren Haken, vielleicht kann ich ja so auch meine Fehlbissquote etwas reduzieren. Hab extra so große Haken gefischt weil ich Angst vor Fehlbissen hatte.
Ich fisch auch recht leichte Gewichte. Meißt 14gr, langt. Gerade so schwer das ich Grundkontakt halten kann.

McMajor
17.03.2012, 01:06
Alles klar, die 4/0-5/0 Anlehnung war nur, da wir heute mal nen 4.5" Dynagone im Laden mit nem 5/0 er Offset geriggt hatten. Liegt bei diesem Bait aber eher am voluminösen Körper!
Ist aber schon mal gut zu wissen mit den kleineren Haken, denn ich hab bei so "großen" Offsets eher ein schlechtes Gefühl! Schwer zu beschreiben, aber ich denke immer, sie können ihn dann nicht so frei einsaugen da der Haken(bogen) dies behindert.

Zur Rocke: Zum Jiggen vom Ufer ist sie mir echt ans Herz gewachsen :-) aber vom Boot wird da auf Dauer noch ne Jigge kommen als Lösung! Wahrscheinlich in genau dem Spektrum (so um die 2 - 2.20m und mit 1-2 oz-Casting). Hab mich da aber noch nicht schlau gemacht wohin es gehen wird, spätestens zum Herbst hin wird intensiv geforscht!

Das mit den schlanken Ködern kann ich übrigens bestätigen, denn auch wenn als eigentlich nichts ging, brachte ein solcher meist noch nen Biss (vll als schmaler Happen zwischen die Kiemen :-B ).
Ich hoffe nur, dass die Fehlbissrate genau so minimal wie beim Jiggen bleibt. Denn glücklicherweise haben wir kaum Fehlbisse! Kann an vielen Faktoren liegen bzw. zusammenhängen. Aber da kann ich/wir echt nicht drüber motzen. Wenn sie zupacken, dann richtig :thumgs:


Edit: Jep, das mit den leichteren Gewichten beim Texas Rig ist bei mir/ uns auch so. Wenn ich an den Stellen tagsüber mal auf Barsch gefischt hab, ist man oft sogar mit der Hälfte des Jiggewichts hingekommen.
Aber bei den Jigs bin ich teilweise auch der Meinung, dass die Zander auf das "Tocken" des Jigs stehen, denn umso härter (oder auch schwerer der Jig) er aufschlägt umso aggressiver kommen als die Bisse! Und an manchen Tagen wo mit "normalen" Methoden nichts geht bringt ein überbleiter Jig als noch den ein oder anderen Fisch.

ArminP
17.03.2012, 01:50
Wenn die Zander bei Dir so richtig auf die Köder knallen, brauchst Du Dir nicht viele Gedanken um die Fehlbsse zu machen. Wenns so'n richtig sattes Tock gibt, hängen die Viecher auch, zumindest bei mir.
Haariger wirds eher, wenn sie den Köder vom Grund aufnemen und man will den Köder dann wieder beschleunigen.
Da hilft dann noch am ehesten, nochmal kurz Druck aus der Schnur zu nehmen und nen kurzen Moment zu warten.
Aber bloss nicht zu lange, sonst kanns passieren das sie schlucken.

Blackmax
17.03.2012, 06:51
Es gibt noch einen Grund warum ich lieber T-Rig fische.
Zander sind für mich -im Rhein- nur noch Beifang, seit ich gemerkt habe dass man mit T-Rig gezielt Barben fangen kann.
Die beissen genauso schön und drillen sich 5mal so heftig. Ausserdem gibts davon mehr, weil die nicht jeder mitnimmt.
An den früheren Zanderstellen fische ich mittlerweile gezielt auf Barben.


@Norbert: Das ist ne´ tolle Info :hb:. Wir haben vertiklal im Rhein, bzw. in Häfen schon Barben als Beifang gehabt, das ging auch ab wie die Post.

Welche Gummis verwendest du noch so, welchen Führungstiel hast du für den Barbenfang?

Börnie
17.03.2012, 09:33
Fische auch seit einigen Jahren mit T-Rig und konnte damit auch schon Barben Fangen - am Jig aber auch. Hauptsache ist, dass es richtig stinkende Gummis (ecogear oder MB) sind.

Ich persönlich fische aber aufgrund der "Vorfachfrage" lieber mit dem Jig. An einem Gewässerabschnitt, der sehr viele Hänger und auch Krebse hat fische ich aber vermehrt mit dem T-Rig. Nachteil ist hier halt, dass ich immer immer wieder Hechte wegen dem FC-Vorfach verliere. Ich habe lange Zeit mit irgendwelchen T-Rig-Vorfächern aus Stahl oder Titan rumprobiert - das war aber irgendwie nix. Hardmono fällt auch weg, weil das einfach zu dick ist für die Bullets.

Blackmax
17.03.2012, 09:53
Fische auch seit einigen Jahren mit T-Rig und konnte damit auch schon Barben Fangen - am Jig aber auch. Hauptsache ist, dass es richtig stinkende Gummis (ecogear oder MB) sind.

Ich persönlich fische aber aufgrund der "Vorfachfrage" lieber mit dem Jig. An einem Gewässerabschnitt, der sehr viele Hänger und auch Krebse hat fische ich aber vermehrt mit dem T-Rig. Nachteil ist hier halt, dass ich immer immer wieder Hechte wegen dem FC-Vorfach verliere. Ich habe lange Zeit mit irgendwelchen T-Rig-Vorfächern aus Stahl oder Titan rumprobiert - das war aber irgendwie nix. Hardmono fällt auch weg, weil das einfach zu dick ist für die Bullets.



Dickeres FC, z.b. 80er?

Börnie
17.03.2012, 10:32
Geht wie gesagt nicht. Ich nutze meist Bullets um die 5gr. in Verbindung mit 3-4" Ködern.

NorbertF
17.03.2012, 19:59
Welche Gummis verwendest du noch so, welchen Führungstiel hast du für den Barbenfang?


Zu 90% den 5" Countergrub, der fängt einfach am Besten.
Dann noch andere Köder mit starkem Aroma. Do Live Craw in 4" zum Beispiel oder Bug Ants.
Oder auch Bait Breath BYS Craws. Aber zu 90% wie gesagt den Countergrub.
Meist entweder weiss oder braun, je nach Licht und Wasser.
Zur Führung:
möglichst langsam über Grund, nur kleine Zuppler. Keine großen Sprünge wie beim Zanderfischen. Eigentlich lasse ich es nur mit der Strömung an gespannter Schnur abtreiben und ruckel und halte ein wenig aus dem Handgelenk.
Strömungskanten sind gut, Krautbewuchs am Boden auch. Es sollte aber schon noch einiges an Strömug vorhanden sein, im ruhigen Wasser fange ich selten eine.

Lusso
17.03.2012, 20:13
Wie wirfst Du die Barben an Norbert? Gegen oder mit dem Strom. Als ich noch im Rhein angelte, habe ich die Bisse von Barben, welche ich "gegen den strom" gefangen habe fast nie bemerkt. Erst beim Einholen oder anjiggen. Fischte ich "mit dem Strom" war es so wie beschrieben, Bamm!!! und der Tanz ging los.

NorbertF
17.03.2012, 20:37
Ich werfe schräg stromauf, so dass der Köder am Boden ankommt wenn er ungefähr auf meine Höhe getrieben ist. Fische also nur stromab.
Stromauf ist nicht gut mit T-Rig in Strömung.

Börnie
18.03.2012, 14:02
Stromauf ist nicht gut mit T-Rig in Strömung.


Stromauf werfen und stromab führen ist nicht gut meinst Du, oder?

nasobem
18.03.2012, 18:19
Köder oberhalb des eigenen Standpunktes präsentieren ist gemeint.

sepp
18.03.2012, 21:03
Fische auch seit einigen Jahren mit T-Rig und konnte damit auch schon Barben Fangen - am Jig aber auch. Hauptsache ist, dass es richtig stinkende Gummis (ecogear oder MB) sind.

Ich persönlich fische aber aufgrund der "Vorfachfrage" lieber mit dem Jig. An einem Gewässerabschnitt, der sehr viele Hänger und auch Krebse hat fische ich aber vermehrt mit dem T-Rig. Nachteil ist hier halt, dass ich immer immer wieder Hechte wegen dem FC-Vorfach verliere. Ich habe lange Zeit mit irgendwelchen T-Rig-Vorfächern aus Stahl oder Titan rumprobiert - das war aber irgendwie nix. Hardmono fällt auch weg, weil das einfach zu dick ist für die Bullets.


warum nicht C-Rig?

Börnie
19.03.2012, 08:04
Fische auch seit einigen Jahren mit T-Rig und konnte damit auch schon Barben Fangen - am Jig aber auch. Hauptsache ist, dass es richtig stinkende Gummis (ecogear oder MB) sind.

Ich persönlich fische aber aufgrund der "Vorfachfrage" lieber mit dem Jig. An einem Gewässerabschnitt, der sehr viele Hänger und auch Krebse hat fische ich aber vermehrt mit dem T-Rig. Nachteil ist hier halt, dass ich immer immer wieder Hechte wegen dem FC-Vorfach verliere. Ich habe lange Zeit mit irgendwelchen T-Rig-Vorfächern aus Stahl oder Titan rumprobiert - das war aber irgendwie nix. Hardmono fällt auch weg, weil das einfach zu dick ist für die Bullets.


warum nicht C-Rig?


Hab ich auch schon getestet. Mit kurzem Boa-Vorfach. Hat mich aber auch nicht restlos überzeugt. Mit Dolive hab ich da auch ne Brasse gefangen. :o)

Und ich weiss nicht warum, aber das C-Rig ist bei uns voll die Schniepelhecht-Fangmaschine.

NorbertF
19.03.2012, 09:45
Ich nehme kein Stahlvorfach zum Barben fischen. Die haben keine Zähne im Maul.
Hab ich schon früher festgestellt, als ich noch mit Käse auf die gefischt hab. Auch ohne Stahl :zunge:

sepp
19.03.2012, 09:48
Ich nehme kein Stahlvorfach zum Barben fischen. Die haben keine Zähne im Maul.
Hab ich schon früher festgestellt, als ich noch mit Käse auf die gefischt hab. Auch ohne Stahl :zunge:


Mei bist Du a Zipfe, da Börnie möcht doch koan Hecht verangeln :lachtot: - störn sich denn die Bärbels am dünnen Stahlvorfach? also Flexonit z.b. das ist doch sehr geschmeidig und hält wohl auch mal nem Hecht stand. Kann ich ja nicht beurteilen, dafür fang ich zu wenige :lachtot:

NorbertF
19.03.2012, 09:51
- störn sich denn die Bärbels am dünnen Stahlvorfach? also Flexonit z.b. das ist doch sehr geschmeidig und hält wohl auch mal nem Hecht stand. Kann ich ja nicht beurteilen, dafür fang ich zu wenige :lachtot:


Weiss ich nicht ob es sie stört, habe noch nie mit Stahl auf Barben gefischt :-B

Börnie
19.03.2012, 09:55
- störn sich denn die Bärbels am dünnen Stahlvorfach? also Flexonit z.b. das ist doch sehr geschmeidig und hält wohl auch mal nem Hecht stand. Kann ich ja nicht beurteilen, dafür fang ich zu wenige :lachtot:


Weiss ich nicht ob es sie stört, habe noch nie mit Stahl auf Barben gefischt :-B



Fischt Du denn wirklich gezielt auf die Barben?
Ich hab schon auch mit Stahl Barben gefangen. (nicht gezielt) :zunge:

NorbertF
19.03.2012, 10:57
Ja gezielt. Mit dem festen Vorsatz Barben zu fangen fange ich dann Barben :)
An dem Platz beisst eh kaum was anderes, ab und an mal ein Zander. Hecht extrem selten dort und auf die praktizierte Köderführung beim Bärbeln gleich (fast) gar nicht.

ArminP
19.03.2012, 15:39
@ Norbert, nur nochmal zum besseren Verständniss, Du fischst also selbst den 4,8er und sogar den 5,8er FSI an 2/
0er Offsethaken?
Habs eben mal aneinander gehalten, kommt mir ein wenig verloren vor der Haken. Und der Hakenschenkel steht auch kaum aus der Unterseite des Köders herraus.

NorbertF
19.03.2012, 15:49
@ Norbert, nur nochmal zum besseren Verständniss, Du fischst also selbst den 4,8er und sogar den 5,8er FSI an 2/
0er Offsethaken?
Habs eben mal aneinander gehalten, kommt mir ein wenig verloren vor der Haken. Und der Hakenschenkel steht auch kaum aus der Unterseite des Köders herraus.


Ne, die nicht. Die fische ich an 7/0 Owner Widegap. Aber mit fixiertem Bullet an Stahl auf Hecht.
Auf Zander fische ich die nur mit Bleikopf.

Aber den 5er Countergrub fische ich am 2/0 Widegap.

ArminP
19.03.2012, 15:54
Alles klar, Danke.

NorbertF
19.03.2012, 18:23
Die Fat Swings fische ich aber auch nur deshalb mit so großen Haken, weil die Köder so dick sind. Nicht wegen der Länge.
Ansonsten würde ich trotzdem nur den 2/0 nehmen.

Blackmax
25.03.2012, 00:03
Ja gezielt. Mit dem festen Vorsatz Barben zu fangen fange ich dann Barben :)
An dem Platz beisst eh kaum was anderes, ab und an mal ein Zander. Hecht extrem selten dort und auf die praktizierte Köderführung beim Bärbeln gleich (fast) gar nicht.


Haha Norbert, selbsterfüllende Prophezeihung mal in positiv (das mein´ ich ernst :-)).

Magst du die Struktur dort wo du die Barben fängst mal genauer beschreiben? Wir bekommen hier bei uns die Barben nur als Beifang, was mir unter diesen Umständen nicht so gefällt. Gern würde ich die Flitzer dieses Jahr mal gezielter im Rhein beackern.

Hans
25.03.2012, 00:11
@Blackmax... wir fangen hier im Rhein, zu bestimmten Zeiten im Sommer, immer gezielt richtig fette Barben. Auf kleine Wobbler zwischen 5-8cm... sie hauen rein, als ob es kein morgen gibt.

Gezielt deshalb, da sie sich durch ihr "schmatzen" verraten. Man muss aber auch lange Fußmärsche in kauf nehmen, um solche Stellen zu finden.. (50cm-1m vom Ufer).. oder den Tip von Kollegen, die einein uneigennützig "mit ins Boot" nehmen

Blackmax
25.03.2012, 10:25
Ein Boot habe ja Hans - und reiselustig noch obendrein :-)

50 cm -1 Meter vom Ufer ... auf Kiesbetten Hans, doch nicht an den Basaltsteinen?

NorbertF
25.03.2012, 13:34
Ja gezielt. Mit dem festen Vorsatz Barben zu fangen fange ich dann Barben :)
An dem Platz beisst eh kaum was anderes, ab und an mal ein Zander. Hecht extrem selten dort und auf die praktizierte Köderführung beim Bärbeln gleich (fast) gar nicht.


Haha Norbert, selbsterfüllende Prophezeihung mal in positiv (das mein´ ich ernst :-)).

Magst du die Struktur dort wo du die Barben fängst mal genauer beschreiben? Wir bekommen hier bei uns die Barben nur als Beifang, was mir unter diesen Umständen nicht so gefällt. Gern würde ich die Flitzer dieses Jahr mal gezielter im Rhein beackern.


Struktur ist das Stichwort. Ich fange die im Elsass Kanal. Wer den nicht kennt: das sind 100km(?) betonierte Betonrinne.
Struktur ist da fast ein Fremdwort und existiert nur an den Schleusen. Oben und unten.
Wenn man da drin etwas findet das von der Bodenbeschaffenheit und den Strömungsverhältnisse die Monotonie durchbricht hat man gewonnen. Weil dort sich Pflanzen, Muscheln und Sandbänke ansiedeln. Das bedeutet Nahrung und dort sind sie dann.

nasobem
25.03.2012, 14:07
Es sind gut 50 km. Das Wehr Märkt ist bei Stromkilometer 174 und der Zusammenfluß bei Breisach bei km 226 - 227.
Struktur ist allerdings das Stichwort, manchmal wird auch daran gearbeitet.

NorbertF
25.03.2012, 14:49
Es sind gut 50 km. Das Wehr Märkt ist bei Stromkilometer 174 und der Zusammenfluß bei Breisach bei km 226 - 227.
Struktur ist allerdings das Stichwort, manchmal wird auch daran gearbeitet.




Jo bis Breisach sinds gut 50km. Aber in Markolsheim gehts ja wieder weiter...

nasobem
25.03.2012, 16:04
Die "Schlingenlösungen" Marckolsheim, Rhinau, Gerstheim und Straßburg machen noch einmal gut 30 km Betonrinne.
Schleuse Iffezheim ist bei km 335. Bis dahin also ist der Rhein staugeregelt.

Blackmax
26.03.2012, 00:30
Es sind gut 50 km. Das Wehr Märkt ist bei Stromkilometer 174 und der Zusammenfluß bei Breisach bei km 226 - 227.
Struktur ist allerdings das Stichwort, manchmal wird auch daran gearbeitet.




Wat is dat denn Len? Abwrackprämie im Kanal ;-)

NorbertF
26.03.2012, 09:37
Das sind die Strukturen die man finden muss :-B

sepp
26.03.2012, 10:14
Das sind die Strukturen die man finden muss :-B


glaub Du brauchst sehr gute connections zur French Connection :lachtot: :lachtot: :lachtot:

blitz.128
09.04.2012, 17:47
GAb schon Tage, wo das Rig die entscheidene Wendung brachte. Stundenlang mit Gummi gejiggt, nix. Erster Wurf mit Rig, Fisch. Generell mag ich aber jiggen lieber, halt Geschmackssache

jürgen
24.04.2012, 18:59
Ich habe schon einige Zander auf T-Rig gefangen, aber mir liegt die langsame Führung nicht so. Seit einiger Zeit fische ich sehr gerne das Französische Plomb Palette Rig, dieses wird aktiver geführt, ist auf Weite irgendwie eine Mischung aus T-Rig zuppeln und Jiggen, aber auch sehr gut vertikal vom Boot mit Tubes auf Zander und Barsch. Vielleicht auch mal eine Alternative,

Fabi
24.04.2012, 20:02
Werd dieses Jahr auch mal mehr mit dem T-Rig fischen. Bei uns sind die Zander im Sommer sehr träge, dort dürfte ja auch die langsame Führung punkten.

Gruß Fabi

NorbertF
25.04.2012, 11:21
Ich habe schon einige Zander auf T-Rig gefangen, aber mir liegt die langsame Führung nicht so. Seit einiger Zeit fische ich sehr gerne das Französische Plomb Palette Rig, dieses wird aktiver geführt, ist auf Weite irgendwie eine Mischung aus T-Rig zuppeln und Jiggen, aber auch sehr gut vertikal vom Boot mit Tubes auf Zander und Barsch. Vielleicht auch mal eine Alternative,

Wir haben uns da ja vor über einem Jahr schonmal ausgetauscht. Beziehungsweise, Du hast mir die Geschichte erklärt und ich habe zugehört :)
Den ganzen Krempel habe ich mir besorgt und auch einigemale damit gefischt. Bei den Ködern bin ich mir immer noch sehr unsicher. Den bisher einzigen Fisch an der Montage hatte ich auf einen reins Twister.
Welche Tubes nimmst Du? Sind die 4" reins Tubes zu groß? Ich seh im Web immer nur sehr sehr kleine Köder an der Montage.

Nyari
25.04.2012, 11:47
Ich habe auf dem T Rig nach keinen Z Fisch gefangen....liegt aber auch darin, dass ich es erst 2 mal gefischt habe. Ich weiß nicht wieso, aber ich kann dem T Rig und dem Dropshoooooter nichts abgewinnen....:help:

nasobem
25.04.2012, 12:03
Sind die 4" reins Tubes zu groß? Ich seh im Web immer nur sehr sehr kleine Köder an der Montage

Das Blei muss dann entsprechend gewählt werden. Nicht unbedingt vom Gewicht her viel schwerer, aber die Fläche des Dreiecks muss stimmen, so daß sich das Flattern des Bleies auf den Köder übertragen kann. Bin aber noch nicht so weit, da eine Faustformel anführen zu können. Wir können das ja mal live und in Farbe testen.

NorbertF
25.04.2012, 12:11
Testen ist gut. Ab Dienstag dürfen wir ja wieder :) Bin allerdings die ganze nächste Woche nicht verfügbar, weisst du ja.
Die kleinen Delalande Oktopusse wollte ich mir auch endlich mal besorgen...von den Bleien habe ich das ganze Sortiment, von ganz leicht bis ganz schwer.

jürgen
25.04.2012, 15:53
Ich würde auch sagen je größer der Tube, desto größer die Breite des Bleis. Ob dann 10, 14 oder 18gr ist nebensächlich. Sonst ist ist die Absinkphase zu schnell und das Blei kann nicht schnell genug nach vorne klappen. Ist beides optimal abgestimmt surft das Rig regelrecht schön in Kurven leicht flatternd auf Grund und hinterläßt auf weichem Grund verführerische Wölkchen beim Auftreffen. Die breiteren Bleie sind in Frankreich nicht überall zu bekommen, man findet in den Shops eher die schmaleren Bleie für kleinere Tubes.

Für die schmaleren Bleie nehme ich immer die 3 " Finesse Gitzits von Canyon-Plastics, die gibts bei American Tackle. Interessant finde ich auch die Bleie vom Berkley Power Vertical Jig, Die laufen sehr schön, auch mal rückwärts. Die gibts allerdings nur als fertig montiertes Rig für 3,45 Euro. Ist halt schon ein Wort wenn man nur das Blei und die Perlen benötigt, die montierten Tubes kann man im Vergleich zu den Canyons getrost vergessenen.

NorbertF
25.04.2012, 16:00
Super, das sind neue Infos für mich. Ich glube ich habe das Rig gar nicht richtig verstanden gehabt.
Das bedeutet auch, dass der Abstand des Köders zum Blei wichtig ist, richtig? Sollte das Blei frei laufen können auf der Schnur, oder fest sein?
Und wie wählt ihr den Abstand zum Haken?

jürgen
25.04.2012, 16:14
Ich fische das Blei immer frei, je heftiger ich das Rig vom Grund bewege desto höher rutscht dabei das Blei und der Abstand zum Tube ist in der Absinkphase größer. Das kann man so schön variieren. Da die Schnur komplett durch den Tube geführt wird ( ich drücke dafür ein Q-Tipp Röhrchen durch die Länge des Tubes, falls dieser keine Schnurführung hat ) liegt der Haken versteckt in den Tentakeln direkt am Tubekörper.

NorbertF
25.04.2012, 16:26
Ok, das mit der Schnur durchs Tube mache ich auch. Habe da so nen gelben Schlauch den ich einführe. Ich nehme aber einen Einzelhaken, keinen Drilling.
Das heisst: keinen Stopper aufs Vorfach vor dem Köder? Das Blei kann beim Anjiggen tatsächlich ganz bis zur Tube rutschen? Ich hatte bisher immer einen Knoten mit ner Perle davor gemacht, damit das Blei nicht ganz runterkann.

ChrisB
25.04.2012, 16:36
Guck mal da (http://www.youtube.com/watch?v=uc5D9r-Unng&feature=related) etwa ab 5,40.

nasobem
25.04.2012, 16:48
Den Dildo habe ich als Plomb Palette geriggt, der Lauf ist gut mit etwas Abstand vom Blei zum Gummi.

NorbertF
25.04.2012, 17:06
Jetzt hätte ich endlich mal nen Grund gehabt beim AmericanTackleshop zu bestellen, was ich schon lange mal tun wollte...leider gibts keine Gitzit Tubes im Moment. Sonst hätte ich natürlich mal die ganze Farbpalette angefordert.
Gehts euch eigentlich auch so? Es ist wahnsinnig schwer das Tackle zu bekommen das man will. Die Produktvielfalt ist enorm, die Anzahl der Shops auch, aber es herrschen DDR-ähnliche Zustände: alles ausverkauft.
Jetzt nicht auf den Shop speziell bezogen, sondern allgemein.

jürgen
25.04.2012, 17:07
Die Franzosen zwirbeln auch gerne die letzten 10 cm Schnur zum Geflecht um das Vorfach dadurch etwas Hechtsicherer zu machen. Im Video macht der auch einen Knoten zwischen Köder und Blei. Das hat den Vorteil daß das schwere Blei mit den Perlen nicht direkt auf den weichen Bait knallt und die Schnur dann diesen aufschneidet. Ich mach das nicht, ich lasse das Q-Tipp Röhrchen oben 2-3mm rausstehen. Wie geagt, den Abstand kann man so gut selbst varieren. Funktioniert übrigens auch super mit Einzelhaken. Ich hab auch schon PP Rigs mit Offset Haken gesehen, ich glaub aber daß man damit viel Fehlbisse bekommt.

NorbertF
25.04.2012, 17:10
Die Zwirblerei habe ich gesehen und für unsinnig verworfen.
Das Fluovorfach wird dadurch ja auch sehr dick und steif. Da kann ich gleich 25lb Hardmono nehmen auf den letzten 20cm, das hält besser. Für den lauf ists so und so recht unzuträglich. Deshalb lasse ich ja den Drilling weg und nehm nen Einzelhaken. Dann brauch ich mir keinen Kopf machen wenns ein Hecht abknabbert und kanns mit Fluovorfach fischen :)

jürgen
25.04.2012, 17:14
...leider gibts keine Gitzit Tubes im Moment. Sonst hätte ich natürlich mal die ganze Farbpalette angefordert.


Kann ich Dir sagen warum, da hat Stephan wieder zugeschlagen. Ist immer das Gleiche mit dem, meine Lieblingsfarbe gab es vor 2 Wochen auch nicht mehr :motz:, :mrcool:

Dabei mach ich doch gar nicht bei der ATO mit :lachtot:

Socratez
25.04.2012, 17:15
Bestell bei THW...Bekommst auch Doppelt so viele für die Kohle :D

NorbertF
25.04.2012, 17:19
Mir gehts nicht um die Kohle. Wenn ich kann, dann bestelle ich immer in Deutschland.

Socratez
25.04.2012, 17:20
Wenn er nix da hat kannste nix bestellen oder? Ging mir nur darum, dass du gesagt hast dass sie aus sind.

NorbertF
25.04.2012, 17:22
Hajo, dann warte ich halt und fisch derweilen mit anderen Ködern. Kleine Twister gehen auch.
Vielleicht finden sich ja sogar irgendwo im Keller kleine Tubes. Alles kein Drama.

Socratez
25.04.2012, 17:28
Ajo..Ich hab im Winter auch 8 Wochen lang immer wieder geschaut und gewartet und dann bei THW bestellt.
Darum kam mein Tipp in diese Richtung.

Edit: und nimm die 3,7"...die 3er werden dir zu klein sein.
Schau mal hier (http://stalkingpirate.blogspot.de/2012/04/faszination-tube.html) meine Erfahrung damit.

NorbertF
25.04.2012, 17:31
Okay! Dann Tacklewarehouse :D Danke.

dgspec
25.04.2012, 17:45
ähmm - vielleicht bin ich ja doof- aber die 3" sind bis auf eine Farbe laut Ampel lieferbar beim K.H. American oder ???

NorbertF
25.04.2012, 17:51
Also dann ist einer von uns beiden definitiv doof. Kann aber gut sein dass ich das bin.

NorbertF
25.04.2012, 17:53
Jepp, ich bins.
Habe das aktuell nicht lieferbar auf die ganze Palette bezogen. Danke Dirkimaus!

dgspec
25.04.2012, 17:55
:love: "Dirkimaus" - DAS hat ja noch niemals ein Mädel zu mir gesagt :crank::lachtot:

NorbertF
25.04.2012, 18:07
So, die sollten ne Weile reichen :lachtot:Wobei die ausverkaufte Farbe tatsächlich die beste gewesen wäre. Unsere Fische stehen auf diese Farbe.

Rapante
25.04.2012, 18:19
Jetzt kann Karlheinz erstmal wieder eine Woche in den Urlaub fahren :-B

NorbertF
25.04.2012, 18:21
Ne, irgendwie nicht. Die kosten kaum was.
Habe auch nur 10 von jeder Farbe ausser einer bestellt. Kam nichts zusammen.

jürgen
25.04.2012, 18:25
Edit: und nimm die 3,7"...die 3er werden dir zu klein sein.

Dachte ich Anfangs auch, bis ich mit den 3" er Canyon am Plomb Palette schon Fische über 90cm fing. Ich finde die kleineren Größen laufen an diesem Rig einfach noch einen Ticken besser und werden immer von hinten genommen. Deshalb sitzt der Haken bei diesem Rig immer hinten. 4" er und größere Tubes wurden bei mir zwar schon mehrfach aggressiv attackiert, aber meistens ungünstig von der Seite und wurden schneller wieder ausgespuckt als ich reagieren konnte, Vielleicht lag es aber auch an mir.

NorbertF
25.04.2012, 18:26
Ich wollte kleine, die 3,5er reins tubes zum Beispiel sind zu groß für das Rig.
Passt schon so.
Bin ja normal kein Fan von Miniködern, aber bei dem Rig ist das Blei wohl der Hauptreiz. Das kleine Dingel hintendran ist nur der Aggressionspunkt für den Biss denke ich :)

Rapante
25.04.2012, 19:40
Jürgen, denk bitte mal dran mir dieses PB uns besonders die Art der Führung beim nächsten Jam "in echt" zu zeigen.

Von dem her was ich so im Netz finde kann ich mir das nicht wirklich vorstellen.

Leider hat dieser Typ hier einen irreparablen Sprachfehler, das hilft mir auch nicht weiter. Und wie er da am Ende des Filmchens immer in die lose Schnur keult kann ich mir den Begriff "Ködergefühl" oder "Führung" auch nix vorstellen


http://www.youtube.com/watch?v=S4m400QDqKM

Lucas
25.04.2012, 19:52
Moin

habe jetzt nicht alles gelesen, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich beim T-Rig durchaus mehr Bisse habe und letztendlich auch mehr Fische. Abgesehn davon, dass es mir mehr spaß macht als normales Jiggen. Die Bisse kann man auch schlecht vergleichen. Gibt Tage da knallen die Jungs richtig auf den nahezu schwerelosen Fin-S und dann gibts wieder Tage da kannste nen anfasser nur erahnen.
Gehe nie ohne Gufis bzw Rigs ans Wasser. Wenn alles andre versagt, hat man dann doch noch ne reelle chance auf nen guten Fisch

m.bock
25.04.2012, 20:26
So, die sollten ne Weile reichen :lachtot:Wobei die ausverkaufte Farbe tatsächlich die beste gewesen wäre. Unsere Fische stehen auf diese Farbe.

Da kann man gespannt sein:jubel:

jürgen
25.04.2012, 21:21
Jürgen, denk bitte mal dran mir dieses PB uns besonders die Art der Führung beim nächsten Jam "in echt" zu zeigen.....

.....und wie er da am Ende des Filmchens immer in die lose Schnur keult kann ich mir den Begriff "Ködergefühl" oder "Führung" auch nix vorstellen




Ja mach ich gerne, ich hatte übrigens schon letztes Jahr eine Rute mit dem Plomb Palette beim Jam dabei.

In den meißten Französischen Videos wird das Rig relativ hektisch vertikal gefischt. Vertikal fängt es natürlich auch super, aber am meißten Spaß macht mir es mit Wurf auf Weite gefischt.

Die Führung ist dann eigendlich sehr einfach:
Normal auswerfen, Köder auf Grund sinken lassen ( schon in der 1. Absinkphase kommen übrigens relativ häufig Bisse, mehr als beim GuFi fischen und viel mehr als mit dem T-Rig ) dann wird das Rig gejiggt oder auch nur mal gleichmäßig langsam angehoben und an der gespannten Schnur absinken gelassen.
In der Absinkphase klappt das flache Blei mit der breiten Stirnseite nach vorne
( also entgegen dem Köder ), bekommt durch die breite Fläche Auftrieb und surft so verführerisch zum Grund. Dabei zieht es den Bait hinterher, oder besser gesagt der Bait verfolgt mit 5-7cm Abstand das Blei. Manche Bleie haben auch eingelassene Augen. Es wirkt als ob ein kleines Raubfischen einen Beutefisch verfolgt, erzeugt so Futterneid und animiert zum Biß.

In Französischen Kanälen wird es auch oft noch langsamer und parallel zum Wasser auf Zander gefischt, d.h Köder absinken lassen, Rute parallel zum Ufer, Die Rutenspitze nach links zum Abheben des Baits anheben und dann in dieser Stellung an gespannter Schnur absinken lassen, Dann wieder zurück in die Ursprungsstellung und dabei die Schnur einrollen......das ist das Grundprinzip, also kein Hexenwerk :-).

Die Bisse kommen abwechselnd beim Absinken oder anheben. Der Unterschied zum T-Rig ist daß im Gegensatz zum Bullet die PP Bleiform entscheidend zur Animierung des Baits beiträgt, in dem es beim Absinken drudelt, Kurven macht und sogar plötzlich rückwärts läuft.


Die Feinheiten der Köderführung kommen dann automatisch wenn man es eine Weile gefischt hat...da gibts viel Spielraum.
Ich bringe es mal zum Jam mit.

nasobem
25.04.2012, 21:50
Wenn man in der richtigen Geschwindigkeit einholt, dann kippelt das Blei um die Längsachse und bringt den Octopus dahinter zum schwänzeln. Zu schnell gekurbelt fängt das Blei wie ein Spinnerblatt zu rotieren an,.

jürgen
25.04.2012, 21:59
Zu schnell gekurbelt fängt das Blei wie ein Spinnerblatt zu rotieren an,.

Genau so hab ich letzte Woche beim Barschfischen leider einen 80er Schonzeit Hecht erwischt :mrcool:

Zanderfluesterer
26.04.2012, 09:01
Danke, wollte schon immer mal wissen wie dieses plomb palette führen!

taxel
26.04.2012, 09:25
Das Plomb Palette interessiert mich auch. Ich habe auch drei Rigs über die Bucht gekauft, aber noch nie eingesetzt.

Kann jemand qualifiziertes nicht einen eigenen Tröt dafür aufmachen? Worauf kommt es an: Welche Bleiformen und -gewichte, welche Tubes, wie geriggt, wo zu kaufen, ...? Wie erkennt man, dass es richtig läuft, ...? Oder es macht einer einen Artikel draus.

Freakz
26.04.2012, 10:57
Kann jemand qualifiziertes nicht einen eigenen Tröt dafür aufmachen? Worauf kommt es an: Welche Bleiformen und -gewichte, welche Tubes, wie geriggt, wo zu kaufen, ...? Wie erkennt man, dass es richtig läuft, ...? Oder es macht einer einen Artikel draus.

Sehr guter Einwand!
ist ein sehr interessantes Rig und würde auch gern mehr darüber erfahren, weshalb ein eigener Thread im Finesse-Forum oder so wohl das sinnvollste wäre.

NorbertF
26.04.2012, 12:11
Ich finds eigentlich gut so wie es ist :)
Die ganze Information die man braucht ist bereits verfügbar, aber man muss es sich zusammensuchen. Wenn da jetzt jemand einen Bericht schreibt mit der komprimierten Info, dann steht übermorgen jeder damit am Wasser.

sepp
26.04.2012, 12:13
so wie mitm Umbrella :lachtot:

Ingo
26.04.2012, 12:15
so wie mitm Umbrella :lachtot:

Ja wenns halt die ganze Zeit Regnet, dann muss der Umbrella halt mit

bluegill
26.04.2012, 15:16
Jetzt habt Ihr mich auch noch Neugierig gemacht, vieleicht ist das ja für meine Barschangelei brauchbar und ein Ersatz für T & C Rig die ich gar nicht so mag!

jürgen
26.04.2012, 17:33
Ich sehe es eigendlich genau wie Norbert, ich wollte deshalb auch keinen eigenen Plomb Palette Thread aufmachen sondern wollte einfach mal auf eine Alternative in der Zanderfischerei hinweisen, da nicht jeder gerne mit T-Rig fischt.
Hab eh schon mehr geschrieben als ich eigndlich wollte, ist in diesem Thread ja auch ein bischen OT.

Vielleicht noch abschließend, Plomb Palette ist bisher nur in Frankreich populär, und selbst da nicht überall. Ich habe es 2010 bei einem Bootstrip mit @Greg in Frankreich kennengelernt, einem Französischen Mitglied hier im Forum. In Deutschland haben einige zwar schon davon gehört oder gelesen, konnten aber so wie ich mit dem unelegant wirkenden Blei nichts anfangen, oder haben die Funktion des Rigs nicht verstanden. Das es gut fängt, egal ob vertikal oder geworfen hat mir Greg auf seinem Boot sehr eindrucksvoll bewiesen, seit her ist dieses Rig immer bei mir im Koffer..
Bei uns hier unten fange ich damit mit großem Abstand Barsch am besten, gefolgt von Zander und Hecht.

Falls jemand noch dazu spezielle Fragen hat kann er mir auch gerne ne PN schreiben,

Desperados
27.04.2012, 00:04
@Norbert, genau wie du sagst, ist beim PP das Blei der eigentlich "Köder" und der Tube hintendran eigentlich blos ein Fixpunkt. Habe auch schon Fische damit gefangen ohne das was am Drilling hing. Was die Führung betrifft, hat Jürgen an sich alles gesagt. Das verzwirbeln der Vorfachspitze dient eigentlich nicht dazu das Rig Hechtsicher zu machen sondern eher dazu das Ende etwas steifer zu machen damit der Drilling etwas besser absteht und das ganz nicht "zusammen klappt" ab 25er Fluoro braucht man das aber nicht mehr unbedingt, das ist ansich schon steif genug.
Bei der hektischen variante Vertikal, wie im Ersten Video erfolgt die Bisserkennung eigentlich auf Sicht. Trudelt das Blei nicht mehr so tief wie Vorher, Anschlag zieht die Schnur komisch in eine andere Richtung, Anschlag. Die Bisse sind aber meist recht gut bemerkbar.
Was die Distanz zwischen Blei und Tube angeht, wird der Abstand eigentlich immer grösser desto Schwerer das Blei wird. (bis 1,5cm)
Der kleine Gummischlauch ist eigentlich nicht wichtig wenn man zwischen Tube und Perle eine Knoten setzt. Der Schlauch ersetzt eigentlich bei sehr dünnen Vorfäschern das verzwirbeln der Schnur.

mitch
27.04.2012, 14:55
Wie funktioniert das Rig denn in verkrauteten Gewässern? Das massige Blei scheint mir eine ausgeprägte Rasenmäherfunktion aufzuweisen. Setzt ihr es auch in Krautlöchern ein oder nur über sandigem / felsigem Grund?

jürgen
27.04.2012, 17:06
In extrem verkrauteten Gewässern hab ich es nocht nicht getestet. Sondern an allen Stellen die ich auch ohne große Probleme und möglichst ohne Hänger mit einem GuFi mit Jighaken befischen würde. Ich verwende es hauptsächlich am Rhein, in dessen Nebengewässer und Mündungen. Ich glaube das Blei kann im dichten hohen Kraut nicht mehr gut laufen und seine Vorteile ausspielen, und viele Hänger sind auch vorprogrammiert, Macht also einfach zu viel Rabatz im Kraut. Da ist z.B. ein T-Rig mit Offsethaken klar im Vorteil.

mitch
27.04.2012, 17:10
Okay, danke für Deine Einschätzung. Mist, dann bleibts beim T-Rig für mich.

Tacklesüchtling
01.05.2012, 14:32
Ich fisch am liebsten mit dem T-Rig auf Zander , da liegt mir die Führung einfach mehr ;)

DirtyRodriguez
01.05.2012, 14:53
Ich fische regelmäßig T&C-Rig sowie Jigs. An manchen Tagen liefen die Rigs besser, dann gabs aber auch Unterschiede zwischen T & C Rig, an manche Tagen lief nur Jiggen und die Rigs wurden völlig außer Acht gelassen.

Bookwood
01.05.2012, 17:27
Möchte das Plomb Palette gerne mal ausprobieren. Die Köder, Haken und Perlen sind schon da. Einzig beim Blei hab ich Probleme. Hat jemand eine Bezugsquelle für die Bleie, wenns geht in Deutschland? Habe bereits gesucht aber leider nix gefunden. Danke.

NorbertF
01.05.2012, 19:45
Gibts wohl nur in Frankreich. Habe meine bei leurredelapeche gekauft, sehr empfehlenswert.
Im Marktplatz findest du einen 8% Gutscheincode für den Laden ;)

jürgen
01.05.2012, 19:51
...oder, wenns nur mal zum testen sein soll und der Preis egal ist:

http://www.koederwahnsinn.de/shop/berkley-vertical-power-c-33_53_82_1083.html

das Blei ist top, den Berkley Tube kann man aber vergessen.

Bookwood
01.05.2012, 20:41
Danke euch beiden, der Preis ist leider nicht egal. Dann wirds wohl der Shop aus Frankreich werden.

Tacklesüchtling
01.05.2012, 22:09
Eine Frage zu dem Französischen Shop .
Wie schnell versenden die ?

uvetor2
01.05.2012, 23:48
Plomb palettes sind auch schnell selbst herzustellen.
Einfach ein z. B. 20g schweres Sargblei in der Mitte durchtrennen und zurechtklopfen. Dies geht am besten auf einem Fäustel da hier die Oberfläche schön glatt bleibt. In den oberen dünnen Bereich ein Loch bohren und als Schnurschutz ein kleines Stück Silikonschlauch (Posenschlauch) einziehen. Auf den unteren Teil kann man dann noch beidseitig ein Auge aufkleben.
Ich fische PP's seit einigen Jahren an der Mosel und hatt die besten erfolge mit den kleinen Relaxtuben.

Gruß Uwe

LenSch
07.05.2012, 12:31
Jiggen vs T Rig- kommt ganz auf den Tag an ;) T&C- Rig fängt eig immer wobei ich finde das die Länge des Vorfaches beim C-Rig auch entscheidend ist. C-Rig in Kombi mit den Hog Impacts ist der Hammer :)

Toffer
13.05.2012, 11:06
Ich hab da mal ne Frage zu dem Franzosen Rig, wie soll man das denn führen? Wie beim T-Rig oder eher monton übern Grund schlendern lassen?

Kann mir das Teil irgendwie nicht so recht vorstellen.

Muss es denn unbedingt dieses Blei sein, es gibt ja auch Schleppbleie die fast genauso aussehen nur halt etwas Bananenförmiger sind.

jürgen
13.05.2012, 15:32
@Toffer: Ließ mal meinen Beitrag # 82 in diesem Thread, da habe ich die Führung und Funktion mal grob beschrieben. Funktioniert m.M. nur mit der PP Bleiform. Ein Schleppblei ist zu dick, abgerundet bzw. Bananenförmig und die sind normalerweise viel zu schwer, Ich fische sie mit 14gr oder 18gr.

NorbertF
14.05.2012, 12:18
Echt so schwere Gewichte Jürgen?
In welcher Wassertiefe? Hatte letztens 9g benutzt, in 6 Meter Wasser. Das war für mich irgendwie schon fast zu schwer, vermutlich mache ich das falsch? Hatte zwar einen Barsch gefangen, aber das wars dann auch.

jürgen
14.05.2012, 13:55
Hi Nobert, ich fische PP fast nur im Rhein bzw. Mündungen, ich finde am Rhein die 14gr. bisher am Besten, zumindest zwischen den Buhnen und Mündungsbereichen ohne viel Strömung. In der Strömung nehme ich die 18gr. Ich kenne Leute die fischen sogar mit über 20gr im Stillwasser. und beim Vertikalen Letzte Woche probierte ich mal 10gr, ich hatte aber mit meiner Topgun nicht soviel Gefühl wie mit den schwereren Bleien.

NorbertF
14.05.2012, 14:09
Ok, dann will ich das mal probieren. Ist wieder typisch für mich, immer zu leicht und zu langsam beim Jiggen...manchmal von Vorteil, aber längst nicht immer. Glaube das Barben fischen mit Gummi hat mich versaut.

Desperados
14.05.2012, 15:31
Naja ist ja beim PP halt so das desto schwerer das Blei desto mehr Aktion hat das ganze weil alles schneller von statten geht. 9gr fische ich Vertikal in 3-4m Wassertiefe bei fast null Strömung.

NorbertF
14.05.2012, 16:26
Ok, dann muss ich definitiv ein paar Gramm draufpacken. Danke.

HeikoS
14.05.2012, 19:39
Ok, dann muss ich definitiv ein paar Gramm draufpacken. Danke.

PP fische ich auch relativ schwer ... Aufwirbelungen etc. und der nachfolgende Köder ... das passt ;-)

Edith sagt : ... probiert auch mal anstatt den Oktopussys oder Tubes Schöne wuschelig gebundene Streamer ... sinken bisschen langsamer !

Gruß Heiko