PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe, ich brauch ein Schlauchboot...oder?



worker_one
17.01.2012, 10:00
Seit knapp 1 Jahr habe ich ein Belly Boot in Benutzung. Das gefällt mir auch sehr gut, man kommt an Stellen, die ich vom Ufer aus nie befischen könnte. Ist wendig und flexibel.

Nun hab ich als Familienvater aber auch das Problem, dass mein Sohn (4) immer öfter mit möchte zum Fischen. Also doch wieder Uferangeln oder aber ein Boot kaufen auf dem ich ihn "gefahrlos" mitnehmen kann.....ein Schlauchboot.

Beides, BB & Schlauchboot, haben ihre Vor- u. Nachteile:

Vorteil BB:
- leicht zu transportieren
- schnell aufzubauen
- sehr wendig

Nachteile BB:
- wenig Platz
- zusätzliche Ausrüstung (Flossen, Wathose)
- Wetteranfällig (im Winter möchte ich kein BB fahren...)
- und halt nur für eine Person

--------
Vorteile Schlauchboot:
- deutlich mehr Platz
- je nach Größe für 2 oder mehr Personen
- auch bei kaltem Wasser nutzbar
- ggf. Motorbetrieben

Nachteil
- längere Aufbauzeit
- Gewicht (ca. 50-70kg)
- Preis

So und nun stehe ich vor der Entscheidung, erstens lohnt sich für mich ein Schlauchboot und wenn ja welches.
Ich habe mir mal die Boote von Zeepter angesehen. Scheinen einen guten Eindruck zu machen. Vielleicht hat da ja jemand Erfahrungen zu berichten. Es sollte ein Modell mit Alu-Boden werden.
Dann stellt sich noch die Frage nach der Größe. Ich denke ein 330cm oder 360cm Boot sollte es schon sein, um sich nicht gegeseitig auf die Füße zu latschen.
Muss das Boot aufgepumpt bleiben oder kann man immer wieder auf "handliche Größe" zusammen legen?
Interessant wäre auch zu wissen, ob man auf dem Aluboden auch Bases für Sitze befestigen kann.

Vielleicht weiß ja jemand Rat :confused: ;-)

dgspec
17.01.2012, 10:51
..ganz ehrlich Jan?

....wäre dann ein Porta-Boot nicht die bessere Alternative ?? Leicht, Platz, easy Aufbau, motorisierbar und auf dem Dach besser zu transportieren als ein Schlauchboot im Auto.
Das Schlauchi nimmt massig Platz weg beim Transport und muss vor dem zusammenlegen ewig getrocknet werden.

GÄDDA
17.01.2012, 11:14
Moin,
ich steh aus ähnlichem Grund auch vor der Frage ob ich mir ein Schlauchboot als transportables Gefährt für einige schwedische Seen holen soll. Mittlerweile bin ich aber davon etwas wieder abgekommen und tendiere zu einem kleinen Aluboot, was man auf dem Autodach transportieren kann. Gegen ein Schlauchboot spricht für mich der Auf- und Abbau, sie lassen sich schlecht rudern und sind windanfälliger als ein Aluboot (was ja auch schon nicht so doll ist bei Wind).

cyc
17.01.2012, 18:20
Hab ein 330er Promarine mit 5 PS Quirl. Das Boot hat einen dreiteiligen Holzboden und einen aufblasbaren V-Kiel. Motorisierbar bis 15 PS.
Wenn man es drei-, viermal aufgebaut hat, geht es mit zwei Mann recht zügig von der Hand. In 10 - 15 Minuten liegt das Boot im Wasser. Alleine dauert es wohl um die 30 Minuten, da sich das Einsetzen des Bodens recht fummelig gestalten kann.
Zwei Personen inkl. Tagestripgerödel gehen rein. So beladen kommt man noch ins Gleiten (mit 5 PS). Persönlich finde ich, daß das Boot dabei schon recht stabil liegt.
Bei drei Mann seh ich da keine Chance mehr anständig zu angeln. Ansitzen vielleicht aber selbst das stelle ich mir nicht sehr gemütlich vor.

Rudern kann man das Dingen aber tatsächlich nur über Kurzstrecken.

Klappt man die Rücksitze um, paßt das alles sogar in einen Polo. Ist halt alles aber reichlich Rumgeeiere.
Hab mir früher nie Gedanken über Pflege gemacht. Naß in den Sack gestopft, rin ins Auto und zu Hause in den Keller. Schadlos.

Hab mir jetzt nen ganz einfachen Anhänger besorgt (ohne Winde). Riesen Vorteil: Kein Auf- und Abbau nötig. Auch mehr Platz im Auto!
Nachteile: Paßt jetzt halt nicht mehr in den Keller (Stellplatz nötig). Und es alleine rauf- und runterbugsieren ist nicht ganz einfach (Denke auch nicht, daß mans alleine aufs Dach bekommt).

Zu diesen Faltbooten kann ich irgendwie kein Vertrauen aufbauen. Wobei ich noch nie in einem dringesessen hab!

minden
18.01.2012, 00:25
Ich hatte sowohl Schlauch, Banana- und auch portabote.

Am stabilsten stehst man finde ich wegen dem starkem Auftrieb im Schlauchie (kommt nat auch auf die große an), hätte aber irgendwie Schiss wegen schlagenden Hechten am Boot vs. Haken im Boot, ne Banane ist schon recht kippelig (hatte die 325er) hat aber auch genau deshalb echt Bock gemacht mit rudern über den See un so, das porta war da schon um längen besser finde ich. Vorteil auch beim Porta, da biste auch mit 5PS schon recht schnell unterwegs, hab auch noch eins hier liegen (hab mir erneut eins gekauft nachdem ich meins damals verdickt hatte) was eigentlich für kleine Seen und so gedacht war....naja, habs gebraucht gekauft und hab es seid ich es hab nicht einmal gewässert :??:

Naja, nutze halt jetzt entweder ein Aluboot oder geh vom Ufer los,...leider hat der Tag ja nur 24 Std.

l889
18.01.2012, 10:33
Klappt man die Rücksitze um, paßt das alles sogar in einen Polo. Ist halt alles aber reichlich Rumgeeiere.
Hab mir früher nie Gedanken über Pflege gemacht. Naß in den Sack gestopft, rin ins Auto und zu Hause in den Keller. Schadlos.


Kann ich auch für die Zeepter 100% bestätigen. Keine Ahnung warum manch einer das Ding abtrocknet, als wär's die bessere Hälfte ;-) Gut, der Schleim muss ab :lachtot: :lachtot:

Ich bin immer allein mit dem 270er Zeepter unterwegs, mit Sliprädern geht's in jeden Tümpel rein, Aufgeblasen, Motor, Equipment: 15-20min. Alles im 3-Türer Toyota hinten drin. Motor oben drauf, gut ist. Also ich kann Schlauchboote - wenn möglich mit V-Kiel - uneingeschränkt empfehlen.

PS: Echolote und Rutenhalter kann man einfach "drankleben". Details dazu per PN, wer es vor hat.

Gruß!