PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Boot Ja oder Nein



ChainMan
16.11.2011, 22:51
Hallo,

bin am überlegen ob ich mir ein Motorboot kaufen soll (+/- 10.000€), nur frage ich mich ob sich das bei mir in der Ecke lohnt und ob ich es dann so viel benütze wie ich mir das ausmale. Klar kann man mir die Entscheidung nicht abnehmen, aber dachte mir hier kann ich ein bisschen das Pro und Kontra abwiegen und mit Leuten reden die evtl vor der gleichen Entscheidung standen wie ich gerade. :confused:

Ich komme aus dem Süden Deutschland - um genau zu sein aus Augsburg, also die nächsten grösseren Gewässern wären der Ammersee und Starnberger See (+/- 70km) - oder eben ein Stück weiter weg der Chiemsee und Bodensee. Aber ob sich das nun wirklich lohnt - oder ich mir das nun nur schön Rede ist eben die Frage :applaus:

Wo kommt ihr den so her ?? Ist da das Wasser wo man ein Boot braucht gleich ums Eck ?? Habt ihr einen festen See und Anlegplatz ?? Was sollte ich noch so bedenken ??

Kommt jemand zufällig auch aus dem Raum wo ich her bin und kann da mit reden wie oft er wirklich mit dem Boot irgend wo unterwegs ist ?? Und wo er sich so rum treibt ?? Oder kommt ihr als Bootsbesitzer doch eher aus dem Norden wo ja mehr Wasser wie Land ist :hecheln:

Gruss Eric

Nippon
16.11.2011, 23:17
Also ich war mit dem Boot auch noch in keinem Gewasser näher als 80 Km, falls dich das beruhigt. Ob es sich lohnt ist die andere Frage, rational gesehen kann man für den Wertverlust vom Boot auch einige Boote für Tagesausflüge mieten.

Nur: Wenn man gerade eines braucht (Feiertag, Wochenende), ist keines frei. Und keines ist so, wie man es gerne hätte.

Mit dem eigenen Boot ist man flexibler und kann es den eigenen Bedürfnissen anpassen.

minden
16.11.2011, 23:50
Einmal Bootsangler, immer Bootsangler.....(:

Deine Gewässer und das Potential kenne ich allerdings nicht(:
Aber fang doch erstmal klein an um zu gucken obs dir Spass macht...muss ja nicht gleich n 10.000 Euro Kahn sein als Erstboot...mein erstes war n Kanu(:

Wasserentfernung zu meinem Bootswassern, 500m Luftlinie bis zu 380km one way(:
(Naja, und dann natürlich Schweden und Co)

Fabi
17.11.2011, 00:33
Ich kann dir nur schonmal sagen das du mit 100 prozentiger Sicherheit NICHT auf dem Chiemsee mit dem Verbrennungsmotor fahren wirst ;-)
Auch am Starnberger (am Ammersee glaube ich auch) bin ich mir fast sicher das nur Elektro erlaubt ist, solltet du nicht öfter Richtung Donau/Rhein oder eben nach Holland kommen würd ichs persönlich lassen.

Gruß Fabi

McMajor
17.11.2011, 08:21
Wir sind auch grade dabei uns einen Kahn anzuschaffen! Und wir haben das Gewässer auch nicht direkt vor der Haustür. Aber wer schon mal von nem Boot gefischt hat wird süchtig danach :-B ist bei mir zumindest so! Und da kann ich dann Minden nur Recht geben.
Musst halt überlegen ob du die Zeit hast für Boot-Trips, denn für ne Stunde rentiert sichs ja nicht grad (falls du das Boot slippen musst und keinen Liegeplatz hast). Aber mit nem Boot wiederum eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten ;-)

mfg Christian

ChainMan
17.11.2011, 09:10
Ich kann dir nur schonmal sagen das du mit 100 prozentiger Sicherheit NICHT auf dem Chiemsee mit dem Verbrennungsmotor fahren wirst
Auch am Starnberger (am Ammersee glaube ich auch) bin ich mir fast sicher das nur Elektro erlaubt ist, solltet du nicht öfter Richtung Donau/Rhein oder eben nach Holland kommen würd ichs persönlich lassen.

Ok habe mich gerade ein wenig schlauer gemacht wegen Chiemsee, Starnberger, Ammersee... Das is ja wohl ein Witz...

Für Motorbootgenehmigungen am Starnberger See gibt es ein festes Kontingent von 255 privaten Lizenzen und eine Vormerkliste mit einer Wartezeit von ca. 25 Jahren

Da kann ich das ja dann für mein Sohn vormerken lassen, bei etwa ca. 25 Jahre Wartezeit.... :motz: :confused:

und beim Ammersee

Für Anträge auf Zulassung eines Motorbootes gibt es eine Motorbootvormerkliste mit einer Wartezeit von ungefähr drei Jahren. Genehmigungen können für Motorboote bis max. 9 m Länge und max. 191 kW (260 PS) auf die Dauer von 5 Jahren erteilt werden

Chiemsee

Motorboote sind nur mit Ausnahmegenehmigung und unter strengen Auflagen erlaubt

Soviel dazu..

Gibts über Haupt was im Süden Deutschland wo man dann einfach mal spontan hin kann mit einem Motorboot ?? :??: :confused:


Also ich war mit dem Boot auch noch in keinem Gewasser näher als 80 Km, falls dich das beruhigt. Ob es sich lohnt ist die andere Frage, rational gesehen kann man für den Wertverlust vom Boot auch einige Boote für Tagesausflüge mieten.

Nur: Wenn man gerade eines braucht (Feiertag, Wochenende), ist keines frei. Und keines ist so, wie man es gerne hätte.

Das habe ich schon ein paar mal, aber wie du sagst - meist ist keines frei, oder der Verleih macht erst gegen 9e auf - dazu kommt immer das rum telefoniere und neben bei habe ich persönlich null Bock auf rudern :rolleyes: gerade wenn der See mal eben 3km Länge hat.

Denny
17.11.2011, 09:33
Mit dem Motorboot kannst auf kein Gewässer spontan drauf.

Egal ob mit Elektro oder Benzin Motor, du brauchst immer ne Zulassung und ein Boots Kennzeichen.
Je nach See gibt es Wochen und Monats und Jahres Zulassungen, die musst dir immer vorab besorgen und natürlich immer schön bezahlen.

Zuständig ist die Bayrische Schlösserverwaltung http://www.schloesser.bayern.de/deutsch/seen/index.htm

Die Zulassung musst du beim zuständigen Landratsamt des See beantragen.
Zitat:
Boote mit Verbrennungsmotor oder Elektromotor dürfen auf den Seen nur eingesetzt bzw. gefahren werden, wenn vom zuständigen Landratsamt eine schifffahrtsrechtliche Genehmigung erteilt worden ist. Ferner benötigen Sie eine privatrechtliche Bewilligung der Bayerischen Schlösserverwaltung als Grundeigentümer. Darin wird u. a. auch die Höhe des Nutzungsentgelts festgelegt, die sich an der Art und Leistung des Motors orientiert.

Je nach See, wie oben schon geschrieben, gibt es dafür Wartelisten bzw. begrenzte Kontigente.
Ich würde mir ein Ruderboot zulegen!

Infos für die Fränkische Seenplatte findest du hier http://www.landkreis-wug.de/files/2006/Dec/08/330.pdf

ChainMan
17.11.2011, 09:45
Egal ob mit Elektro oder Benzin Motor, du brauchst immer ne Zulassung und ein Boots Kennzeichen.

Wie läuft das dann zb bei einem Ruderboot ?? oder bei einem kleinen boot mit einem Führerscheinfreien Elektromotor ?? Das kann ich ja normal immer einfach benützen wo es auch erlaubt ist ohne gross Zulassung und Kennzeichen oder ??

Denny
17.11.2011, 09:50
Die Links hast dir angeschaut?

Das steht alles drin!
Boote mit Motor (egal ob Benzin oder Elektro) benötigen immer eine Zulassung!

Ruderboote sind zulassungsfrei, die kannst also einfach so benutzen.

Zitat:
In den Grenzen des Gemeingebrauchs (u. a. Befahren mit kleinen Fahrzeugen ohne eigene Triebkraft) ist die Verwendung von

• Ruderbooten
sowie von
• Segelfahrzeugen ohne Maschinenantrieb,
die nicht länger als 9,20 m sind
und keine Wohn- (Kajüthöhe unter 1,20 m),
Koch- oder sanitären Einrichtungen besitzen,

genehmigungs- und zulassungsfrei.

l889
17.11.2011, 09:55
Ich hatte ein ähnliches Problem und habe mir ein stabiles Schlauchboot der 3m Klasse besorgt (Zodiac oder Zeepter, um ein paar Namen zu nennen). Das Boot ist in 30min fertig aufgebaut / abgebaut (die richtige Pumpe vorausgesetzt), passt in jeden Kofferraum :hb: und ist nach Lust und Laune motorisierbar :hecheln:.

Echolothalterungen und Rutenhalterungen kann man ankleben (wenn man den richtigen Kleber verwendet) und der Kostenfaktor hält sich zwischen 1 und 3k€. :thumgs:

Interessant beim Schlauchboot ist halt, dass man keinen Liegeplatz / Überwinterungsplatz / Trailer benötigt und auch alleine das Boot ins Wasser bekommt (Slipräder!). :thumgs:

Von der Stabilität her kann man mit so einem Schlauchboot super angeln (immer im Stehen!), selbst auf Hochdruckboden (ich empfehle Holz oder Alu)! Ein Haken ist noch nie im Schlauch gelandet. Muss man halt ein wenig aufpassen ;-) :rolleyes:

Viele Grüße!
John

Lusso
17.11.2011, 09:57
Ich vergleiche den Wunsch nach einem Boot mit dem Wunsch nach einer Ferienwohnung in einem Land wo es einem gut gefällt.
Die von Dir angegeben Anreisewege bedingen immer eine Tages- oder Wochenendtour. Klar fährt man dahin wo man will und man tut das was einem Spaß macht. Ich würde das Budget ein wenig kleiner machen und es mal in der Saison mit nem Leihboot so machen wie Du es vorhast. Wenn Deine Vorstellung mit der Wahrheit übereinstimmt kannst Du Dein Boot immer noch kaufen.

Nippon
17.11.2011, 11:03
Gibts über Haupt was im Süden Deutschland wo man dann einfach mal spontan hin kann mit einem Motorboot ?? :??: :confused:


Wozu Benzinmotor? Diese Woche wurde/wird der neue Torqeedo Cruise 4.0 mit Pinnensteuerung (schafft sicher 15-20 Km/h) vorgestellt, das reicht doch.

Und mit dem "alten" Cruise 2.0S komme ich mit 4,40 m Aluboot mit 3 Personen und Tackle an Bord auch auf ca. 10 Km/h.

dilambda
17.11.2011, 11:09
Ich habe das Thema Boot auch schon viel im Kopf hin- und herbewegt und bin am Ende doch immer bei der Weisheit klebengeblieben: Für einen Liter Milch auf dem Tisch braucht man keine eigene Kuh im Stall.

Die grundsätzliche Gefahr (übrigens auch von zu viel Tackle) ist doch, daß die Ausübung unseres Hobbys jedes Mal zu einer logistischen Herausforderung wird, die so viel Zeit beansprucht, daß fürs Fischen nur noch wenig bleibt oder man - noch schlimmer - gar nicht erst loszieht, weil der Timeslot zu kurz erscheint.

Wäre es nicht vielleicht auch eine Option, einfach allen in Frage kommenden Angelvereinen beizutreten, um immer Zugriff auf ein Boot zu haben?

Valle
17.11.2011, 11:24
Wozu Benzinmotor? Diese Woche wurde/wird der neue Torqeedo Cruise 4.0 mit Pinnensteuerung (schafft sicher 15-20 Km/h) vorgestellt, das reicht doch.

Und mit dem "alten" Cruise 2.0S komme ich mit 4,40 m Aluboot mit 3 Personen und Tackle an Bord auch auf ca. 10 Km/h.


Das sehe ich auch so - mit der Einschränkung der Reichweite und dem recht langen Laden der Batterien. Nachts um 12 ranhängen und morgens um 7 wieder losstarten wird eng. Ist alles machbar, angenehmer ists aber nen Benzinkanister mitzunehmen, sollte ein mehrtägiger Trip fernab von Zuhause geplant sein. Im Hotel die dicken Batts mit aufs Zimmer zu schleppen...

Aber für gewöhnlich bekommt man die Batts auch an 2 langen Angeltagen nicht platt. Beim 4.0er dürfte die Geschichte noch besser aussehen. Und der Torqueedo reicht für die allermeisten Binnengewässer.

Fabi
17.11.2011, 12:29
Das habe ich schon ein paar mal, aber wie du sagst - meist ist keines frei, oder der Verleih macht erst gegen 9e auf - dazu kommt immer das rum telefoniere und neben bei habe ich persönlich null Bock auf rudern :rolleyes: gerade wenn der See mal eben 3km Länge hat.






Mein See hat 1010 Hektar und ich rudere :-B

blackwater
17.11.2011, 12:55
Die Links hast dir angeschaut?

Das steht alles drin!
Boote mit Motor (egal ob Benzin oder Elektro) benötigen immer eine Zulassung!

Ruderboote sind zulassungsfrei, die kannst also einfach so benutzen.

Zitat:
In den Grenzen des Gemeingebrauchs (u. a. Befahren mit kleinen Fahrzeugen ohne eigene Triebkraft) ist die Verwendung von

• Ruderbooten
sowie von
• Segelfahrzeugen ohne Maschinenantrieb,
die nicht länger als 9,20 m sind
und keine Wohn- (Kajüthöhe unter 1,20 m),
Koch- oder sanitären Einrichtungen besitzen,

genehmigungs- und zulassungsfrei.





Um welches Bundesland geht es hier denn? Soweit ich vom Wasser- und Schifffahrtsamt informiert wurde, sind auch e-motorisierte Boote "zulassungsfrei" - Kommt halt auf die Leistung des E-Motors an.
Ein Ruderboot muss zwar nicht angemeldet sein, aber es muss auf jeden Fall vom Eigentümer gekennzeichnet werden und zwar mit einem eindeutig indentifizierbaren Namen. Auf jeden Fall, dann wenn man auf einem Gewässer mit Binnenverkehr unterwegs ist. Jaja Boote sind immer so eine Sache - vor allem dann wenn man von allen Seiten was anderes erzählt bekommt :-B


Edit: Oh, okay....hab nix gesagt :flucht:

Denny
17.11.2011, 13:24
Mein See hat 1010 Hektar und ich rudere :-B


Ich auch :??:
Und genau aus dem Grund haben wir uns noch nie auf dem Wasser getroffen.... ;-)

josh
17.11.2011, 13:45
Denke ein Boot lohnt sich auf jeden Fall. 70 km Anfahrt sind zwar kein Pappenstiel, aber doch machbar. Der Ammersee ist noch gut mit einem Ruderboot abzuklappern.

Hast du dir eigentlich schonmal die Lechstaustufe 22 und 23 angeschaut? War da sogar schon mit dem Belly unterwegs. Da haste definitiv kein Stress mit Rudern. Es heißt zwar von Tageskartenfischern immer wieder der See sei leergefischt, Jahreskarteninhaber mit Boot fangen jedoch ganz gut Hechte. Der mit dem ich mich am Wochenende unterhalten hab betreibt doch tatsächlich C&R, bzw. entnimmt nur Hechte bis 75 cm. Die Boote (alte Ruderboote) haben die Jungs momentan am Ufer liegen.

Für den Bodensee ist ein Motorboot unabdingbar. Mit ner 5PS Schüssel kannste das aber auch schon wieder vergessen. Vor allem wirst du da mit der Fahrerei nicht glücklich.

Gruß Jörg

ChainMan
17.11.2011, 15:10
Na bei mir is das so ich hatte nen recht üblen Motorradunfall vor 3 Jahren und da bin ich ein wenig eingeschränkt was das viele rudern an geht. Bin froh das, das mit dem ständigen werfen und reinholen noch so halbwegs geht - aber dazu rudern ist nicht so der bringer..

Jo kenne den 23/22 er Lech, wohne ja gleich daneben in Königsbrunn, kenne auch einige die dort fischen oder gefischt haben - die mehr oder weniger zufrieden sind.. Selbst dort war ich aber noch nie in den 20 Jahren wo ich nun fische, da es vom Ufer aus nicht wirklich der Hit sein soll.

Na aber ich denke so wie es nun aussieht wird es wohl doch bloss ein 270er oder 330er Schlauchboot und nen kleiner Führerscheinfreier eMotor.

maikh
17.11.2011, 15:19
Hi,
evtl wäre für den Anfang auch ein Faltboot eine gute Idee. Von Porta gibts da schöne Teile, die man auch recht Problemlos aufs Autodach kriegt.

Gruß
Maik

ChainMan
17.11.2011, 15:21
Da habe ich auch schon drüber nach gedacht, aber kenne mehre die sagen das die recht anfällig sind was Wellen und Wind angeht und im stehen fischen soll auch nicht so tolle sein.

GÄDDA
17.11.2011, 15:52
Da habe ich auch schon drüber nach gedacht, aber kenne mehre die sagen das die recht anfällig sind was Wellen und Wind angeht und im stehen fischen soll auch nicht so tolle sein.


Dann ist ein Schlauchboot auch kein Alternative...die sind genauso windanfällig.

maikh
17.11.2011, 16:22
Hi,
ehrlich gesagt wäre ein Schlauchboot für die von Dir angestrebte Anwendung nicht die erste Wahl, ausser Du kannst es aufgeblasen auf dem Dach transportieren.
Von der Kippstabilität ist es sicher einem Faltboot überlegen, aber wenn Du das Ding einpackst muss es wirklich trocken sein, da es sonst bei längerer Lagerung anfängt zu rotten. Wenn Du also keinen Bock hast am Wasser zu warten bis das Teil getrocknet ist, kannst Du es zuhause nochmal zu diesem Zweck aufbauen.
Ursprünglich hast Du überlegt ein Boot für 10K€ zu kaufen jetzt tendierst Du zum Schlauchi.....wie wäre es mit einer Lösung in der Mitte?
Ich finde bspw die kleinen Bassboote von Nippon, welche man auf dem Autodach transportieren kann recht nett, oder ein einfacher Ruderkahn mit E-Motor und kleinem Trailer wären doch sicher auch ein guter Kompromiss, der mit ca. 2-3K€ realisiert werden kann...evtl sogar weniger wenn Du nen gebrauchten GFK-Kahn und Trailer kaufst und bereit bist ein bisschen Arbeitszeit zu investierst.


Gruß
Maik

ChainMan
17.11.2011, 16:29
Also wenn Schlauchboot würde ich mir so oder so nen Kastenanhänger holen, dort kann ich das Boot drauf stellen zum Transport und im Kasten alles andere Transportieren wie eMotor Ruten etc.

l889
17.11.2011, 17:29
...also ich trockne mein Schlauchboot nie nach dem Duschen ab, und bis jetzt hat es noch keinen Fußpilz bekommen :lachtot: :lachtot: :lachtot:

Das trocknet im Keller von ganz allein...

Carnot
17.11.2011, 19:42
Ich komme aus dem Süden Deutschland - um genau zu sein aus Augsburg, also die nächsten grösseren Gewässern wären der Ammersee und Starnberger See (+/- 70km) - oder eben ein Stück weiter weg der Chiemsee und Bodensee. Gruss Eric



Für Bodensee brauchst du übrigens speziellen Führerschein (Bodensee-Patent) und einen Motor mit Bodensee-Zulassung!!

Heiner
19.11.2011, 07:46
Nur 3km Länge sind aber noch gut zu wuppen per Ruderboot, das ist gar nichts. Ich würde überhaupt nicht mehr auf ein Boot verzichten wollen, und wenn's auch nur eines ohne Motor ist. Uferangeln an Seen kommt für mich nicht mehr in Frage, man verpasst dann das Meiste. Selbst ein langsames Boot ist immer noch viel besser als gar keines.

Strikemike
19.11.2011, 08:06
Ich war ja im Sommer auch kurz davor mir ein Boot zu kaufen und ich habe den Rhein und den Neckar wirklich direkt vor der Haustüre... Bei mir wäre es fast das hier geworden: http://www.silverboote.de/eaglecabin650wa.html Da kann man auch mal seine Freundin oder Freunde mit raus nehmen und sich einen lockeren machen. Kenne das von unseren Wakeboard-Tripps mit der Air Nautique.

Bin aber wegen dem Fliegenfischen komplett davon abgekommen. Eine tolle Alternative stellt für mich zumindest so etwas dar: http://www.adh-fishing.de/bellyboats/hobie-kajak-mirage-proangler.html

Vielleicht reicht dir das ja schon. Da kann man auch mal drin stehen. Die gibts auch in günstigeren Ausführungen.-

Carnot
19.11.2011, 19:20
Eine tolle Alternative stellt für mich zumindest so etwas dar: http://www.adh-fishing.de/bellyboats/hobie-kajak-mirage-proangler.html

Vielleicht reicht dir das ja schon. Da kann man auch mal drin stehen. Die gibts auch in günstigeren Ausführungen.-



Die Kajaks sind wirklich spitze! Hab mir heute auch welche angeschaut! Und ohne Ausstattung gibts die ab ca. 800 €!

sepp
19.11.2011, 23:47
also der Sitz vom Hobie hat schon was - sieht mir echt voll bequem aus.

aber 3000 Steine is echt mal ne Marke - was macht denn den Mehrpreis vom Hobie aus?