PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kiemengriff beim Zander



Fopper
03.11.2011, 23:47
Servus Leute,


"wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein"

In diesem Fall will ich mir das erlauben, da ich kein Zanderangler bin ;-)


Ich wollte mal fragen, wie Ihr es beim Zander mit dem Kiemengriff haltet ?

Immer wieder sehe ich vor allem in Angelvideos wie die sog. Profis dem Zander wahllos und ohne Rücksicht auf Verluste mit den Fingern unter den Kiemendeckel greifen. Würden sie das beim Hecht machen, wären ruck-zuck die Finger zerschnitten.
Auf die Idee, dass mein dem Fisch die Kiemenbögen zerstört kommt wohl niemand :confused:

Das geht mir ehrlich gesagt ziemlich auf den Sack was ich da oft sehe !


Wie seht Ihr das ?

McMajor
04.11.2011, 00:00
Dann melde ich mich mal als Zanderangler :-B

Ich versteh das auch nicht wie da manche Leute ohne Kompromisse reinpacken, ob der Kiemen wegen oder der Haken! Wir handhaben das eigentlich immer so, dass wir die kleineren Fische bis 65 am Kopf packen und rausheben. Finde ich am besten und angenehmsten.
Bei den größeren Fischen kommts drauf an wie sie hängen, da nehmen wir sie dann meist direkt im Kiemengriff. Aber gerade in letzter Zeit achten mein Bruder und ich immer mehr drauf, dass wir kaum die Kiemen "berühren" wenn möglich (falls er mal nicht ruhig bleibt).
Denn ich denke doch, dass wenn ich ihn zurücksetze er auf jeden Fall weiter wachsen soll und nicht 10min später irgendwo tot landen soll aufgrund meiner Dummheit :doh:

Aber ich find bei größeren Zandern geht das wunderbar und sehr schonend! Falls er mal blöd hängt, sichern wir ihn erst kurz mit nem Boga.

mfg Christian

Hans
04.11.2011, 00:56
ganz ehrlich verstehe ich jetzt im Moment nicht, was du da gesehen hast. Ich lande Zander ebenfalls mit einem "Kiemengriff". Das bedeutet aber nicht, dass ich ihm in die Kiemen lange, sondern genau wie beim Hecht auch, nur entlang des Kiemendeckels in ne Art "Tasche" am Maulende /-Anfang rutsche. Somit halte ich ihn sicher und rutsche auch nicht in seine Kiemen ab. Also ich weiß jetzt ehrlich gesagt nicht, was du meinst.

McMajor
04.11.2011, 08:28
Morsche!

Ich denke, er meint das Problem dass viele Leute beim Kiemengriff den ersten Kiemenbogen erwischen. Zumindest hab ich es so verstanden und auch schon bei andern Anglern gesehn.

Lexy
04.11.2011, 08:31
Moin,
also der handelsübliche Zander :-B bis, sagen wir mal 70/75 cm, lässt sich doch super am Nacken packen.
Und bei größeren Kalibern ist bekanntlich genug Platz im Rachen. Wenn man da mit nötiger Vorsicht und Sorgfalt ans Werk geht sollte eigentlich nix schief gehen.

Fopper
04.11.2011, 10:28
ganz ehrlich verstehe ich jetzt im Moment nicht, was du da gesehen hast. Ich lande Zander ebenfalls mit einem "Kiemengriff". Das bedeutet aber nicht, dass ich ihm in die Kiemen lange, sondern genau wie beim Hecht auch, nur entlang des Kiemendeckels in ne Art "Tasche" am Maulende /-Anfang rutsche. Somit halte ich ihn sicher und rutsche auch nicht in seine Kiemen ab. Also ich weiß jetzt ehrlich gesagt nicht, was du meinst.


Ich meinte die Tatsache, dass man beim Hecht ganz genau aufpasst nur am Kiemendeckel entlangzufahren bis man an der Stelle angelangt ist, wo man den Fisch dann mit den Fingern fixieren kann.

Beim Zander wird oft einfach irgendwo reingepackt, da dort die Gefahr nicht so groß ist, sich die Pfoten zu zerschneiden.
Die Kiemenbögen werden dadurch sicher oft eingerissen, zerdrückt oder sonst was.

Stephan
04.11.2011, 11:40
Moin,
also der handelsübliche Zander :-B bis, sagen wir mal 70/75 cm, lässt sich doch super am Nacken packen.



Also ich fasse keinen Zander mehr so an und hole ihn aus dem Wasser......brachte mir einen 2 Std. Krankenhausaufenthalt .Finger vom Gelenk bis zum Fingernagel komplett offen!
Ich habe noch nicht einen Zander den ich per Kiemengriff gelandet habe in den Kiemenbogen gegriffen.
Ihr regt euch über Sachen auf ............ :doh:
Sind wir hier bei F4Men oder F4Women? Sorry aber da gibt es anderes über das man sich aufregen kann.
Eigentlich ist es mir mittlerweile Wurst ob es jemanden stört oder nicht ......ich mache wie ich es für richtig halte,denn nach mir die Sinn Flut.Und ob ich was mitnehme oder nicht (was sehr ....sehr selten passiert) ist ganz alleine meine Entscheidung und da können sich andere aufregen oder nicht geht mir am Arsch vorbei.Was nicht Gesetzlich Verboten ist ................

Fopper
04.11.2011, 11:46
Schlecht geschlafen, Stephan ?

Stephan
04.11.2011, 11:48
Nein, aber ihr regt euch manchmal über Sachen auf......ob nun Boga oder sonst was......
Warum habt ihr eigentlich Haken an der Angel? Können die nichts anrichten?
Gut bei zu kleinen Fischen muss es nicht sein ja ......aber sonst sehe ich da nichts schlimmes.

McMajor
04.11.2011, 13:18
Aufregen tu ich mich da nich drüber, da gibts wie du schon sagst Stephan viel schlimmere Sachen ;-) aber ich habe es schon zur Kenntnis genommen! Da kümmer ich mich lieber um andere Probleme....

Kanalbarschjäger
04.11.2011, 13:31
Der Kiemengriff beim Zander ist sehr gefährlich, rutscht du ab, ist die Hand offen!!!
Daher lande ich Zander bis 60cm mit dem Nackengriff und über 60cm oft mit einem flachen gummierten Kescher.
Für ein eventuelles Bild wird vorsichtig mit nassen Händen in die geräumige Tasche unter dem Kiemendeckel gefasst.

herrm
04.11.2011, 14:46
Hab in meinen, 50 Jahren , angeln ,
schon mehrer 1000 Zander gefangen und diese zu 90% mit dem Kiemengriff gelandet ,
ohne dass dabei ein
Fisch dabei zu Schaden kam .

Erst die letzten Jahre verwende ich ein Boga o. Kescher ,
denn bei mehreren Zander am Tag ,werden die Finger doch wund.

@Stephan
:thumgs:

ChristianR
04.11.2011, 16:18
denn bei mehreren Zander am Tag ,werden die Finger doch wund.



:lachtot: :thumgs:

IronNineBass
30.12.2011, 09:45
Hola,

also ich habe schon Hechte gesehen die haben von nem Boga ziemlich krass ausgesehen :??:
Ich finde uch der fisch sollte eine Chance haben und deshalb hole ich alles mit den bloßen händen :b2t2: kein boga, lindy oder sonst was, wenn er sich los reißt ist es eben so.
Sei es Hecht, Barsch oder Thunder. Bis auf ein paar kleine Schrammen ist bis jetzt auch noch nichts passiert :thumgs:
Und wenn man aufpasst das den Fingern nichts passiert wird dem Fisch auch wenig passieren

hauta

trutta trutta
31.12.2011, 04:38
Hola,

also ich habe schon Hechte gesehen die haben von nem Boga ziemlich krass ausgesehen :??:
Ich finde uch der fisch sollte eine Chance haben und deshalb hole ich alles mit den bloßen händen :b2t2: kein boga, lindy oder sonst was, wenn er sich los reißt ist es eben so.
Sei es Hecht, Barsch oder Thunder. Bis auf ein paar kleine Schrammen ist bis jetzt auch noch nichts passiert :thumgs:
Und wenn man aufpasst das den Fingern nichts passiert wird dem Fisch auch wenig passieren

hauta
Genau so seh ich das auch

Fopper
31.12.2011, 12:14
Und wenn man aufpasst das den Fingern nichts passiert wird dem Fisch auch wenig passieren



Wenn Du einem Fisch per Griff in die Augen landest, passiert den Fingern auch nichts.
Das Eine hat mit dem Anderen wenig zu tun.

Viel
31.12.2011, 12:48
Sind hier alle frustriert, dass momentan nicht Hauptangelsaison ist?! :help:
In anderen Threads wird auch so rumgezickt...

Fopper hat nur deutlich gemacht, dass die Aussage von LatschoKing wenig sinnvoll ist und nicht behauptet, dass dieser ekelhafte "Augengriff" in irgendeiner Form gut oder vertretbar ist.

Guten Rutsch!

Sebastian

PS: Diese Antwort richtet sich nicht konkret an Stephan, aber teilweise habe ich das gefühl mal will die Antwort des anderen nicht richtig aufgreifen/ verstehen. :respekt:

IronNineBass
31.12.2011, 14:21
Also ich finde das mit dem Griff in die Augen hätte man sich sparen können!!! :??:

Fopper
31.12.2011, 14:32
Ich wollte darauf hinaus, dass Deine Pauschalisierung so nicht stimmt.
Weiteres Beispiel: Kiemengriff bei Forellen. Macht den Fingern auch nichts, dem Fisch aber sehr wohl.

PS: den hier :??: sollte man immer mit Bedacht einsetzen und nicht wenn jemand ein nachvollziehbares Argument vorbringt.

petit_pêcheur
31.12.2011, 14:35
Also ich mach das immer folgendermaßen:
Zander ausdrillen, Handgranate im passenden Winkel unter dem Zander zünden und BUMM! fliegt der direkt und schonend in die Alditüte. Hat den Vorteil, dass manchmal ganz spontan noch weitere Zander hochkommen, die dann ebenso schonend mit einem gummierten Kescher abzugreifen sind.

Rapante
31.12.2011, 14:41
:thumgs:, Anton!

Diese Methode hat unter anderem den Vorteil dass es dir niemand nachweisen kann wenn du vier untermaßige in der Tüte hast.

Und ich habe bisher noch kein Gewässer gesehen an dem es eine Begrenzung im Hinblick auf mittransportierte Rohmasse für Fischfrikadellen gegeben hat. :thumgs:

NorbertF
31.12.2011, 14:41
und den Fingern passiert dabei auch nix. Perfekt :thumgs:

petit_pêcheur
31.12.2011, 14:45
und den Fingern passiert dabei auch nix. Perfekt :thumgs:

Musst den Knallfrosch aber rechtzeitig loslassen.
Nicht nur für den heutigen Tag ein guter Ratschlag!

Fopper
31.12.2011, 14:46
Ihr seid doch alle schon besoffen... :help:

Lusso
31.12.2011, 14:58
das ist der allohol lalalallala :bier:

Stephan
31.12.2011, 15:04
:doh: :lachtot: :lachtot: :lachtot:

Also...meiner Meinung nach soll es jeder so machen wie er will!
Das mach ich sowieso (Boga,Handschuh oder Kescher) ob es jemand stört oder nicht geht mir am Arsch vorbei.
Genauso ist es bei Bilder,die mache ich wie ich es möchte und Fische entnehmen, ebenfalls so wie ich es möchte oder auch nicht.
Stört das jemanden....mir doch scheiß egal! ;-) Jeder muss dies selbst verantworten und nur weil es eine Handvoll hier stört!? Geht mir mittlerweile völlig am Arsch vorbei...... :rolleyes:

Jeder ist alt genug um solche Sachen zu entscheiden und muss sich dies wegen weniger User hier nicht vorschreiben lassen.
Antons Landemöglichkeit benutzen wir hier schon einige Zeit und sie funktioniert und man hat keine Fischhände! :lachtot:

ChristianO
31.12.2011, 15:06
Schlecht geschlafen?

Stephan
31.12.2011, 15:10
Nein nicht wirklich ....,nur meine Meinung zu solchen Themen.
Hier wird sich über Bilder aufgeregt,über die Landung von Fischen und wenn jemand einen mit nach hause nimmt, gibt es auf die Nuss!

petit_pêcheur
31.12.2011, 15:17
Finde es schon sinnvoll, sich Gedanken um den schonenden Umgang mit gefangenen Fischen zu machen, wenn man sie zurücksetzen will. Einen nicht mehr lebensfähigen Fisch zurückschmeissen, Hauptsache C&R, ist nicht unbedingt im Sinne des Erfinders.

Hab da übrigens noch eine tolle Alternative, dieses Jahr konsequent durchgezogen: Einfach keinen Zander fangen, nichts schont den Fisch besser. :thumgs:

Edith sagt:
Ist euch auch aufgefallen, wie schnell der Maulwurf einen weiteren Vorteil der Knallerbsenmethode durchschaut hat?
METZGER!
:lachtot:

HeikoS
31.12.2011, 15:21
:doh: :lachtot: :lachtot: :lachtot:

Also...meiner Meinung nach soll es jeder so machen wie er will!
Das mach ich sowieso (Boga,Handschuh oder Kescher) ob es jemand stört oder nicht geht mir am Arsch vorbei.
Genauso ist es bei Bilder,die mache ich wie ich es möchte und Fische entnehmen, ebenfalls so wie ich es möchte oder auch nicht.
Stört das jemanden....mir doch scheiß egal! ;-) Jeder muss dies selbst verantworten und nur weil es eine Handvoll hier stört!? Geht mir mittlerweile völlig am Arsch vorbei...... :rolleyes:

Jeder ist alt genug um solche Sachen zu entscheiden und muss sich dies wegen weniger User hier nicht vorschreiben lassen.
Antons Landemöglichkeit benutzen wir hier schon einige Zeit und sie funktioniert und man hat keine Fischhände! :lachtot:


Fang einfach keinen Fisch ! Dann is alles jut ;-)
Demnach kannst du auch nichts falsch machen ... !

Hier spielen mehr Leute der Nabu/Peta zu, wie das sie Ihren Standpunkt verteidigen!

Hipp Hipp Hurra!

Betze
31.12.2011, 15:42
Immer wieder äußerst interessant wie doch Themen unterschiedlich polarisieren...
Wenn es jetzt hier gegen den Kormoran oder Berufsfischer gegangen wäre wären ratz fatz sechs Seiten mit "stichhaltigen" Argumenten dagegen voll...

Soll man sich mal an die eigene Nase fassen oder sein eigenes Verhalten kritisch reflektieren kommt gleich die Peta-, Motz-, Maul- ihr habt doch schlecht gepennt Keule...

Wenn man Fische zurücksetzen möchte MUSS man sich Gedanken über einen möglichst schonenden Umgang machen, ansonsten ist das Zurücksetzen nämlich sinnfrei und man kann die Viecher genausogut abknüppeln und in die Tonne schmeißen... Möchte man das nicht kann man auch die Handgranetenmethode nutzen und drauf kötteln...

Barschgriff, Kescher, Boga, zerfledderte Kiemen, vertikalangeln auf Barschartige, Steinschüttungen und Kieswege sind eben der Fischgesundheit nicht zuträglich...
Und nur weil ein Fisch wegschwimt heißt es nicht das er auch überlebt. Fische reagien sehr häufig verzögert auf Stress und falsche Behandlung. Teilweise um 3-4 Tage...

Es gibt leider viele die groß das Zurücksetzen propagieren und sich über soetwas kein bischen Gedanken machen!
Wo ist das Problem soetwas mal zu diskutieren...

ChristianO
31.12.2011, 15:47
@ Betze: :thumgs: :thumgs: :thumgs:, "gefällt mir Button drück"

dani
31.12.2011, 15:58
Und nur weil ein Fisch wegschwimt heißt es nicht das er auch überlebt. Fische reagien sehr häufig verzögert auf Stress und falsche Behandlung. Teilweise um 3-4 Tage...



Genau so ist es :thumgs: :thumgs: :thumgs:

Döbelwürger
31.12.2011, 16:47
Pfff alles latte, hauptsache der Fisch wird zurück gesetzt :thumgs:

:doh:

Heiner
02.01.2012, 08:18
also ich habe schon Hechte gesehen die haben von nem Boga ziemlich krass ausgesehen :??:



Das ist richtig, aber das ist zuverlässig nur dann der Fall, wenn das Viech ohne Unterstützung durch die andere Hand aus dem Wasser gehoben wird. Mit Unterstützung hingegen geht es.

Der eigentliche Haken am Boga Grip ist ein ganz anderer: Man stelle sich vor, dass man einen größeren Hecht so aus dem Wasser hat. - Und dann? - Dann muss man ihn, wenn man allein ist, entweder hängen lassen, um die andere Hand zum Abhaken frei zu haben. Oder man muss den Fisch ablegen, und das ist in einem kleinen Boot auch nicht gerade ratsam.

Die tatsächliche Stärke des Boga Grip liegt indessen beim Abhaken im Wasser, dabei kann er bisweilen ganz brauchbar sein.





Wenn man Fische zurücksetzen möchte MUSS man sich Gedanken über einen möglichst schonenden Umgang machen, ansonsten ist das Zurücksetzen nämlich sinnfrei und man kann die Viecher genausogut abknüppeln und in die Tonne schmeißen...



Sicher, das ist die logische Konsequenz, wenn man C & R macht. Das geschieht aber nicht über Nacht oder per göttlicher Eingebung, das ist einfach ein längerer Lernprozess, den man durchläuft. Zu verbessern gibt's eigentlich immer was, nobody is perfect.

Wenn sich die Dinge verändern, ist es eben immer so, dass vieles in Frage gestellt wird, was vorher überhaupt keine Frage war, weil sozusagen "selbstverständlich". Sicher wird's auch einmal ein bisschen über's Ziel hinausschießen, aber auch das gehört dazu. Wenn sich was Neues entwickelt, ist eben nicht immer "alles klar" aus dem Stegreif, das kann gar nicht anders sein. "Alles klar" ist immer nur dann, wenn sich tradierte Vorstellungen über eine lange Zeit eingeschliffen haben als "Norm".

Aber ich denke schon, dass die tradierte Art des Angels und die damit verbundenen Denkweisen nach und nach zurückgedrängt und langfristig obsolet sein werden. Das kann allerdings lange dauern, sicherlich Jahrzehnte.

Blackmax
04.01.2012, 00:53
:doh: :lachtot: :lachtot: :lachtot:

Also...meiner Meinung nach soll es jeder so machen wie er will!
Das mach ich sowieso (Boga,Handschuh oder Kescher) ob es jemand stört oder nicht geht mir am Arsch vorbei.
Genauso ist es bei Bilder,die mache ich wie ich es möchte und Fische entnehmen, ebenfalls so wie ich es möchte oder auch nicht.
Stört das jemanden....mir doch scheiß egal! ;-) Jeder muss dies selbst verantworten und nur weil es eine Handvoll hier stört!? Geht mir mittlerweile völlig am Arsch vorbei...... :rolleyes:

Jeder ist alt genug um solche Sachen zu entscheiden und muss sich dies wegen weniger User hier nicht vorschreiben lassen.
Antons Landemöglichkeit benutzen wir hier schon einige Zeit und sie funktioniert und man hat keine Fischhände! :lachtot:


Manchmal finde ich deine Ausführungen anstrengend Stephan.

[br]Editiert vom Mod-Bot: Bitte keine Doppelpostings, für sowas gibts den Button "Beitrag editieren"! http://www.cosgan.de/images/smilie/frech/o050.gif[br][br]

Immer wieder äußerst interessant wie doch Themen unterschiedlich polarisieren...
Wenn es jetzt hier gegen den Kormoran oder Berufsfischer gegangen wäre wären ratz fatz sechs Seiten mit "stichhaltigen" Argumenten dagegen voll...

Soll man sich mal an die eigene Nase fassen oder sein eigenes Verhalten kritisch reflektieren kommt gleich die Peta-, Motz-, Maul- ihr habt doch schlecht gepennt Keule...

[b]Wenn man Fische zurücksetzen möchte MUSS man sich Gedanken über einen möglichst schonenden Umgang machen, ansonsten ist das Zurücksetzen nämlich sinnfrei und man kann die Viecher genausogut abknüppeln und in die Tonne schmeißen... Möchte man das nicht kann man auch die Handgranetenmethode nutzen und drauf kötteln...

Barschgriff, Kescher, Boga, zerfledderte Kiemen, vertikalangeln auf Barschartige, Steinschüttungen und Kieswege sind eben der Fischgesundheit nicht zuträglich...
Und nur weil ein Fisch wegschwimt heißt es nicht das er auch überlebt. Fische reagien sehr häufig verzögert auf Stress und falsche Behandlung. Teilweise um 3-4 Tage...

Es gibt leider viele die groß das Zurücksetzen propagieren und sich über soetwas kein bischen Gedanken machen!
Wo ist das Problem soetwas mal zu diskutieren...


So sehe ich das auch. Doch ich bin mir sicher dass die C&Rler weiter dazu lernen. Wer den einen Schritt verstanden und verinnerlicht hat, wird den nächsten mit Freude und weiterem Sachverstand angehen.

Heiner
04.01.2012, 01:05
Ja. Und warum sollte man darüber nicht reden? Und zwar soviel und so oft, wie man das für nötig hält. Wen das nicht interessiert, den zwingt keiner, es zu lesen.

Wie ich meine Fische fangen kann, weiß ich. Aber was eine andere Einstellung zum Angeln angeht, gibt's noch viel, was mir nicht klar ist. Eigentlich habe ich damit grad erst angefangen.

Stephan
04.01.2012, 10:30
Micha, deswegen gibt es auch keine mehr von mir. ;-)

Blackmax
04.01.2012, 10:53
Micha, deswegen gibt es auch keine mehr von mir. ;-)


Auch ich rege mich oft über manches auf Stephan, meine Baustelle ist meist die Politik. Deine offenen Beiträge gefallen mir auch oft gut. Manchmal hab´ ich dabei aber den Eindruck, du schreibst mit ne´m Puls von 220... ;-)

Rapante
04.01.2012, 13:49
220 ist bei Stephan der Ruhepuls.... :-B

Blackmax
06.01.2012, 07:19
Kennt jemand eigentlich wissenschaftliche Untersuchungen, ähnlich wie die amerikanische Muskystudie, zum Kiemengriff beim Zander? Ich werde Bertus mal fragen, ob die Holländer in der Richtung was wissen.

Stephan
06.01.2012, 12:47
Unter 290 schreibe ich normal nichts....... :lachtot:

minden
06.01.2012, 23:34
Aber Watt is den beim Kiemengriff schlimm?
Klar, bei Minus Graden und Wind könnt ich mir vorstellen das die "Zug" bekommen, aber sonst?!?!?!?

Zu irgendwelchen Studien oder Meinungen von "Profis":
Naja...laut manchen holländischen "Experten" braucht man Zandern aus großen Tiefen ja auch nur im hohen Bogen ins Wasser zu werfen wenn der Magensack raushängt oder die Fische einen mit großen Augen ansehen....wer glaubt dass sich beim Abtauchen in die Tiefe wieder alles zurückzieht der wartet wahrscheinlich am 24.12. auch noch vorm Kamin auf den dicken Mann im roten Gewand ;-)

PS: Ich find es übrigens auch sehr gut wenn sich Leute über das vernünftige Zurücksetzen Gedanken machen :thumgs:

Rapante
06.01.2012, 23:53
Naja...laut manchen holländischen "Experten" braucht man Zandern aus großen Tiefen ja auch nur im hohen Bogen ins Wasser zu werfen wenn der Magensack raushängt oder die Fische einen mit großen Augen ansehen....wer glaubt dass sich beim Abtauchen in die Tiefe wieder alles zurückzieht der wartet wahrscheinlich am 24.12. auch noch vorm Kamin auf den dicken Mann im roten Gewand ;-)


:-B :thumgs:

Irgendwie komisch das das "einstechen mit der Ködernadel" noch nicht gekommen ist, oder habe ich das nur übersehen? :-B

Fopper
07.01.2012, 00:12
In meinem Eingangspost ging es ja nicht um den Kiemengriff an sich, sondern darum dass oft ohne Rücksicht auf die Kiemenbögen hineingegriffen wird.

minden
07.01.2012, 00:22
Naja, n Zander ist meist nicht ansatzweise so wild wie nen Hecht, demnach berechenbarer, sprich ich greife beim Zander auch wesentlich schneller zu als beim Hecht, hab beim Zander noch nie in die Kiemen gegriffen (beim Hecht auch nicht, da bin ich aber dennoch vorsichtiger weil die eher schlagen als nen gechillter Zander)...

Rapante
07.01.2012, 00:32
... da bin ich aber dennoch vorsichtiger weil die eher schlagen als nen gechillter Zander)...


:-B Ich kann mir "gegrillter Zander" vorstellen, aber einen gechillten habe ich noch nicht gesehen :lachtot:

minden
07.01.2012, 00:39
Die gegrillten Zander sind wahrscheinlich noch ruhiger und einfacher zu handeln als ihre gechillten Artgenossen(:

Stephan
07.01.2012, 00:43
In meinem Eingangspost ging es ja nicht um den Kiemengriff an sich, sondern darum dass oft ohne Rücksicht auf die Kiemenbögen hineingegriffen wird.


Bei gegrilltem Zander muss man das nicht...... :-B

Kann man die kaufen/besetzen Minden? Die gechillten Zander meine ich....bei uns gibt es solche nicht!

Wegen eines Hechtes musst ich noch nicht ins Krankenhaus,aber wegen 2 Zander schon und fast ein drittes mal....da hatte ich mir selbst mit einer Zange geholfen.

minden
07.01.2012, 00:54
Also Gechillte kann man besetzten bzw. gibt's überall da wo ich fische...die gegrillten hatten wir mal versucht zu besetzen, die sind aber alle eingegangen... :confused:

Stephan
07.01.2012, 00:58
Stimmt die gegrillten hatten wir auch schon besetzt,nur sind die nicht weg geschwommen :confused:

sepp
07.01.2012, 13:13
also ich hätt die gegrillten lieber gemampft als besetzt - C+R in aller Ehren - aber das Hemd ist mir näher als der Rock :lachtot: :lachtot: :lachtot:

Heiner
07.01.2012, 15:53
In meinem Eingangspost ging es ja nicht um den Kiemengriff an sich, sondern darum dass oft ohne Rücksicht auf die Kiemenbögen hineingegriffen wird.


Und das ist berechtigt, denn dergleichen habe ich schon gesehen. Dann kann man auch gleich abschlagen.

Jose
08.01.2012, 00:45
Naja...laut manchen holländischen "Experten" braucht man Zandern aus großen Tiefen ja auch nur im hohen Bogen ins Wasser zu werfen wenn der Magensack raushängt oder die Fische einen mit großen Augen ansehen....

Yepp! Ich würde auch nix auf entsprechende Empfehlungen von irgendwelchen "Experten" oder Päpsten geben. Und wie Minden schon sagte, die Zander verhalten sich extrem ruhig, ganz anders als Hechte. Der Kiemengriff ist beim Zander auch nicht sonderlich schwierig und m. M.n absolut sicher und schonend für den Fisch. Ein (unnötiger) Zusatzdrilling auf nem 5'' Köder ist viel gefährlicher.

Sich über den Sinn oder Unsinn der Handlandung zumindest mal Gedanken zu machen finde ich aber klasse!

Blackmax
08.01.2012, 01:18
@Minden: Wenn Bertus zeigt, insbesondere kleine Zander drehend zurück zu werfen, liegt´s daran, dass dies Fische dann alles andere als ruhig bleiben. Durch den lockeren Wurf erschrecken sie sich fast immer und flüchten sofort wieder in die Tiefe. Das Ganze mag nicht schonend aussehen, darauf kommt es aber nicht an. Wenn du dich mit langjährigen und älteren Vertikalanglern aus den Niederlanden unterhälst, die Ihre Gewässer kennen (die angeln teilweise seit 20 Jahren vertikal!), erzählen die nichts anderes.

Selbst haben wir nicht einen releasten Zander, der aus +/- 10 Metern Tiefe kam, beobachten können, der so "zurückgeworfen" wieder hochgekommen ist. Probier´s mal aus. Beim "schonenden" zurücksetzen schon - und dann waren es meist die kleineren die an der Oberfläche geblieben verendet sind.

Betze
08.01.2012, 02:45
@Minden: Wenn Bertus zeigt, insbesondere kleine Zander drehend zurück zu werfen, liegt´s daran, dass dies Fische dann alles andere als ruhig bleiben. Durch den lockeren Wurf erschrecken sie sich fast immer und flüchten sofort wieder in die Tiefe. Das Ganze mag nicht schonend aussehen, darauf kommt es aber nicht an. Wenn du dich mit langjährigen und älteren Vertikalanglern aus den Niederlanden unterhälst, die Ihre Gewässer kennen (die angeln teilweise seit 20 Jahren vertikal!), erzählen die nichts anderes.

Selbst haben wir nicht einen releasten Zander, der aus +/- 10 Metern Tiefe kam, beobachten können, der so "zurückgeworfen" wieder hochgekommen ist. Probier´s mal aus. Beim "schonenden" zurücksetzen schon - und dann waren es meist die kleineren die an der Oberfläche geblieben verendet sind.





Das in den Hohlräumen ausgedehnte Gas wird wieder komprimiert, die dadurch evtl. entstandenen Schädigungen bleiben aber doch.
Nur weil etwas nichtmehr hochkommt heißt das noch lange nicht das alles tutti ist. Wie bereits erwähnt zeigen Fische, insbesondere Zander, häufig stark verzögerte Reaktionen auf schlechtes Handling oder negative Einflüsse. Nicht nur Fische die wie ne Boje an der Oberfläche treiben sind tot. Tote Fische sinken gerne auch erstmal zu Boden.

Es ist naiv anzunehmen wenn man se nur doll genug erschreckt wird alles wieder gut.

Heiner
08.01.2012, 07:19
Tja, dann lautet das Fazit wohl: Kein Vertikalfischen in größeren Tiefen.

rainer1962
08.01.2012, 10:01
Tja, dann lautet das Fazit wohl: Kein Vertikalfischen in größeren Tiefen.


genauso und nicht anders!!!!

sepp
08.01.2012, 10:36
Tja, dann lautet das Fazit wohl: Kein Vertikalfischen in größeren Tiefen.


genauso und nicht anders!!!!


es sei denn man möchte mal Zander essen

Blackmax
08.01.2012, 10:50
Zitat: Es ist naiv anzunehmen wenn man se nur doll genug erschreckt wird alles wieder gut.


Ich nix plem, plem... :confused:

Du hast Recht, sicher werden auch Fische verenden, die nicht nach oben kommen. Geschrieben habe ich über das, was wir beobachten konnten. Wenn alles wieder gut werden soll, müßten wir die Fische künftig ganz in Ruhe lassen.

Ca. 10 Meter Tiefe stellen meiner Erfahrung nach kein Problem für Zander dar, darunter schon. Wir haben bereits Doppelfänge in dieser Tiefe gemacht. Wirklich gesicherte Informationen darüber, gibt es allerdings nicht.

Es kotzt mich an, wenn ich Leute beobachte, die aus 20 Metern Zander hoch holen und C&R auf dem Boot stehen haben - aber das hatten wir schon mal.

Auch künftig werde ich kleinere Zander durch den "Wurf" beim releasen animieren, sofort wieder abzutauchen, was spricht denn dagegen? Es sollte deutlich sein, dass es mir darum geht, dass der Fisch weiter leben kann und ich eben nicht zur Gattung der "Tiefseeangler" gehöre.


@Sepp: Klar nehm ich mal ne´n Zander mit. Ein Küchenfenster von 65-75 cm befürworte ich, von mir aus mit Kiemengriff. :-)

Heiner
08.01.2012, 11:11
Das ist wohl rübergekommen, denke ich, dass du nicht zu den Tiefseetauchern gehörst.








Tja, dann lautet das Fazit wohl: Kein Vertikalfischen in größeren Tiefen.


genauso und nicht anders!!!!


es sei denn man möchte mal Zander essen

Und das geht dann sicher auch, ohne dass vorn was aus dem Maul heraushängt.

Betze
08.01.2012, 11:50
Zitat: Es ist naiv anzunehmen wenn man se nur doll genug erschreckt wird alles wieder gut.


Ich nix plem, plem... :confused:




Naivität hat doch nix mit Plem Plem zu tun.
No offence, nicht persönlich nehmen!

EDIT:

Je nach Wassertemperatur kann der Zander das "liften" unterschiedlich gut ab. Warum dem so ist kann ich leider (noch) nicht sagen.
Es ist jedoch so das wir Zander in Netzgehegen halten die rund 4m tief sind. Also beträgt die maximale Wassertiefe für diese Fische 4m.
In den warmen Monaten stecken die Tiere ein heraufholen der Netzgehege gut weg und es sind keine Probleme bezüglich des "Druckausgleiches" zu bemerken.
Wird das Wasser jedoch kühler sind die Tiere sehr viel empfindlicher was das angeht und reagieren auf einen Lift von 3-4 m schon ziemlich heftig. Man sieht das sie Probleme mit dem Druckausgleich haben, da sie dann ewig an der Oberfläche herum dümpeln, allerdings noch ohne Stielaugen oder heraushängenen Organe. Nach einigen Stunden haben sie sich meist wieder gefangen und verschwinden relativ verlustfrei wieder in 3-4m Wassertiefe.
Von daher bin ich was Tiefenangeben um 10 m angeht doch sehr sehr skeptisch.

minden
08.01.2012, 12:40
Das zurückwerfen ansich ist doch nicht schlimm, es ist nur schlimm dass Leute sagen, "ach du musst nur langsam drillen und wenn sie dich mit großen Augen angucken oder die Zunge rausstecken, musst du sie nur zurückwerfen weil sie dann so schön schnell abtauchen (vielleicht vorher noch schnell den Magensack einstecken) und alles ist gut, weil es machen die "Experten" ja auch so", nach dem Motto aus dem Auge aus dem Sinn :doh: :??:

Nur weil er abtaucht heisst das nix. Und ja, wenn man nicht mal n Fisch mitnehmen will sollte man ab gewissen Tiefen sagen "ich lass es sein" und nicht mit schickem "NKS" und "C&R" Aufklebern am Boot zig Magensack und Glubschaugenzander zu "releasen".

Hier mal nen Foto bei einem NKS Wettstreit, und ich wette viele von denen kennen auch den tollen Trick mit dem zurückwerfen...(wie´s unterwasser aussieht will ich garnicht erst wissen :wallbash:
http://hechtfieber.de/download/file.php?id=6703&mode=view

Apropos gibt es in NL auch genügend Leute, die sich mit dem Thema auseinandersetzen und ebenfalls sagen dass man im Winter nicht in "sonstwietief" fischen sollte weil es Mist ist,...das sind dann aber eher Leute ohne Werbung auf dem Boot oder eigener Rutenserie ;-)

Wie schon geschrieben, dass zurückwerfen seh ich nicht als schlimm an, aber das fischen in Tiefen von XY wenn man zurücksetzen will schon. Aber wenn ich dich jetzt zum Schluss richtig verstanden hast, hast du auch eine Tiefengrenze,..kam erste nicht so rüber. Naja, leidiges Thema wo ich mich schon mehrfach drüber aufgeregt hab....aber ich denke auch dass die Empfindlichkeit auch mit Umweltbedingungen (Temperatur, Luftdruck,..,..) zu tun haben kann, sprich dass man mal schon in 8m ein Zander mit großen Augen fangen kann, an anderen Tagen auf 12m gar keine äußerlichen Erscheinungen sieht. Ist mal so mal so, aber ich denke auch ab 10m fängt es an kritisch zu werden, ich selber ziehe die Grenze bei max 12m, wenn ich sehe das es Probleme gibt gibt's Zander zuhause und ich gehe flacher.
Gibt aber genügend Leute die dauerhaft auch auf 15,16,17,...25m fischen und die Fische trotz der Trommelsuchterscheinungen fröhlich weiter releasen und dort weiterfischen solange was beisst, Rest egal....teils aus Unwissenheit und weil es "Experten" ja so vormachen (selbst in Videos), teil ist es den Leuten auch scheissegal, Hauptsache Fisch am Haken.

Ach ja, nochmal zurück zum Thema, wie gesagt, die Zander sind ja eh meist wie nasse Säcke wenn man sie raus oder am Boot hat, demnach ist der Kiemengriff einfach super easy und 2. machen die Zander auch oft ihre Nussknacker Maulstellung, soll heißen Maul komplett zu und die Kiemen abgespreizt wie es nur geht, so wird dir ein Hecht nie entgegenkommen (hab jetzt leider kein Foto parat, aber jeder Zanderangler kennt wohl was ich meine...).

Heiner
08.01.2012, 12:52
Und ja, wenn man nicht mal n Fisch mitnehmen will sollte man ab gewissen Tiefen sagen "ich lass es sein" und nicht mit schickem "NKS" und "C&R" Aufklebern am Boot zig Magensack und Glubschaugenzander zu "releasen".



Ich würde sogar sagen: Es ist auch nicht nötig, wenn man einen mitnehmen will.

Blackmax
08.01.2012, 17:06
@Betze: Wie bereits erwähnt, es gibt keine gesicherten Erkenntnisse, die ich nur allzugern hätte. Du hälst Zander in Gehegen, machst du das beruflich?

@Minden: Ja, du hast mich richtig verstanden, ich fische nicht so tief dass der Tod vorprogrammiert ist. Selbst dann fische ich nicht in solchen Tiefen im Gooimeer oder sonstwo, eben weil ich nicht weiß, kommt da ein 90 oder 30 cm Zander nach oben. Das muß einfach nicht sein.
Als wenn Mr. Isaiiasch & Co. nicht wissen, dass die Fische aus 15-20 Metern Tiefe sterben. Aber das wäre eine uncoole Aussage, die deren reine Oberflächlichkeit als Lippenbekenntis zum C&R und somit den blanken Hohn offerieren würden. Das ist nicht werbewirksam...

Es geht mir aber nicht um diese Leute, sondern darum, was ich selbst tun kann, um die Fische die ich fange, nicht automatisch in den Tod zu schicken. Wenn das "Werfen" sinnlos wäre, bin ich für Informatioen absolut offen :-)

:b2t2:

Das du eine erfahrener VTK Angler bist Minden, weiß ich. Glaubst du dass der Kiemengriff an richtig kalten Tagen (ich bin halt so bekloppt und bin auch bei Schnee und klirrender Kälte auf dem Wasser), der Zander in Bezug auf die Kiemen selbst, keinerlei Schaden nehmen könnte?

@Betze: Hast du Erfahrungen im Winter und potentiellen Schäden an den Kiemen von Zandern?

minden
08.01.2012, 18:14
Jupp, das seh ich genauso mit dem "man weiss nie was beisst", würde ich nen 50-60cm Fisch verangeln und mitnehmen müssen wärs mir "egal", aber was ist wenn dann plötzlich der Meter beisst und man ihn kaputtgeangelt hat und mitnehmen muss,..das wär der Horror für mich, deswegen werde ich es lassen in 15Meter zu fischen.

Viele Leute denken aber, das "Werfen" und das "Langsam Drillen" ist ein Freischein um mit guten Gewissen in 15-20m fischen zu können, da dass in den Tiefen nichts bringt wissen wir ja, aber wie gesagt, viele andere nicht bzw. sie wollen es nicht wissen weil "Beisst grad so gut".

Kiememgriff bei unter Null und Wind ist bestimmt nicht gut, also würd ich jetzt mal so sagen ohne irgendwelche wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber zu haben. Könnt mir vorstellen dass es hier "Frostprobleme" geben kann, wissen tu ich das aber nicht. Bei dem Wetter bin ich aber eh nicht mehr los und wenn das würde ich alles eh Vermeiden um ins Wasser greifen zu müssen(:

Blackmax
08.01.2012, 18:41
Vorletzte Woche habe ich noch einen 90er Hecht beim VTK mit Kiemengriff aus dem Wasser geholt, ich hab´ gedacht, mir fallen die Finger ab...

Wie Betze beschreibt, scheinen die Zander bei 4 Metern schon Probleme zu bekommen. Wenn das so ist, finde ich das was wir tun echt bedenklich. Es werden nicht die gleichen Bedingungen wie bei Betze herrschen und noch andee Faktoren mitspielen, dennoch, es macht mich schon nachdenklich.

"Wirfst" du deine Zander (die aus geringen Tiefen kommen) zurück Minden, oder glaubst du nicht an die These des fixen abtauchens?

minden
08.01.2012, 18:49
Vorletzte Woche habe ich noch einen 90er Hecht beim VTK mit Kiemengriff aus dem Wasser geholt, ich hab´ gedacht, mir fallen die Finger ab...

Soll ja eigentlich die Hände wieder warm machen, meine sind danach aber erstmal tot(:

Naja, Angeln nicht um den Nahrungserwerb ist generell nicht ganz unbedenklich, aber ich könnte auch weitaus schlimmere Sachen und er Freizeit anstellen, von daher fisch ich weiterhin mit Haken, tu aber viel dafür, dass ich den das zurücksetzen möglichst optimiere.

Ich werfe die Zander nicht zurück, lasse sie eher aus den Händen gleiten sodass sie nen Kopfsprung machen und somit schonmal gleich gut eintauchen...

Kanalbarschjäger
08.01.2012, 18:52
Ich habe vor ca. drei Wochen an unseren Kanälen vom Ufer aus, beim Barschzuppeln, zwei kleine Zander in exakt 6,5m Tiefe gefangen und beide haben ihre Schwimmblase ausgekotzt. Da ich mit sowas bis dato nicht wirklich vertraut war, habe ich den ersten zurückgeworfen, aber der ist noch an der Oberfläche verendet. Den zweiten habe ich direkt getötet, entsorgt und hab das Angeln erstmal eingestellt. Die Tage war ich mal wieder dort und es gab neben einigen Barschen auch wieder zwei kleinere Zander. ABER, ich habe viel langsamer gedrillt und bisher gab es zumindest keine offensichtlichen Folgeerscheinungen. Was dann unten passiert entzieht sich natürlich meiner Kenntnis.

NorbertF
08.01.2012, 18:55
Ich fische mittlerweise gar nicht mehr in Seen auf Zander. Ausser im Sommer im Flachwasser.
Ansonsten nur im Rhein und Seitenkanälen, da ist es überall recht flach, meist weniger als 5m.

Blackmax
08.01.2012, 19:20
@Kanalbarschjäger: Die Geschwindigkeit beim hochkurbeln, spielt auf jeden Fall eine Rolle. Das gilt natürlich nur bis zu bestimmten Tiefen, unter 11-12 Metern nutzt das nichts mehr.

@Norbert: Leider dürfen wir bei uns in NRW im Rhein nicht mit dem Boot angeln ( :wallbash: :motz: :wallbash:), aber dafür habe ich den Rhein und Holland direkt vor der Tür.

Dein Gedanke tiefere Gewässer einfach zu meiden, habe ich erst mal aufgegriffen und laß das sacken... :-)

NorbertF
08.01.2012, 19:36
Ist schwer, ich weiss. Bei mir im See wüsste ich genau wo sie sind, aber die sind alle für die Pfanne wenn ich dort fische. Barsche genauso.
Darum fische ich im Winter im See nur mit sehr großen Ködern auf Hecht, oder flacher, nicht mehr als 4 Meter. Oder eben im Rhein und den Kanälen.

Mueritzfischer
08.01.2012, 21:27
Als Fischerei haben wir natürlich durchaus Erfahrungen mit dem Fang von Zandern, auch aus größeren Tiefen.
Was wohl klappen soll ist, geschlossene Netzkäfige mit den im Tiefen gefangenen Zandern wieder abzusenken. Auf halber Tiefe gehältert erholen sich die Zander wieder! Leider sind meine Infos noch recht spärlich, gerade hinsichtlich der nötigen Tiefe und der Verweildauer. Ich werd mal versuchen, weiteres in Erfahrung zu bringen.
Ich hab diese Technik noch nicht selbst probiert, aber es klingt logisch/möglich.
Aufs Angeln übertragen könnte man einen umgebauten Setzkescher nehmen und damit die Zander versenken.
Dazu einen Öffnungsmechanismus, um die Fische wieder im Tiefen zu releasen...
Quasi eine Druckkammer für Fische!
Man müsste es mal testen, vielleicht ist das ja die revolutionäre Methode.

Betze
08.01.2012, 21:45
@Betze: Wie bereits erwähnt, es gibt keine gesicherten Erkenntnisse, die ich nur allzugern hätte. Du hälst Zander in Gehegen, machst du das beruflich?

Jau tu ich. Neben vielen anderen Dingen Fische und Fischzucht betreffend.

Frostprobleme beim Kiemengriff, sollten wenn es keine -15°C sind eigentlich keine auftreten. Vorausgesetzt man hält sich mit dem "versorgen" des Fisches ran und entlässt ihn schnell wieder in sein Element, bzw. die Tüte.
Verletzte Kiemenfilamente durch klamme und damit taube Finger sehe ich eher...

Zander lassen sich übrigens auch sehr gut unter dem Bauch, auf Höhe der Bauchflossen, bzw. kurz vor ihnen aus dem Wasser heben. Wenn man sie dabei nicht zu sehr knuddelt halten sie meist still. Große kann man am Schwanz stützen denn passt auch das. Wenn man sie zusehr drückt oder die Brustflossen nicht frei spielen können werden sie unruhig.
Bei Handlandungen an nasse Finger denken und wenn mans ganz ordentlich machen will sind nasse gummierte Handschuhe, oder Latexhandschuhe top. Zander haben ne ziemlich empfindliche Schleimschicht wenn man diese mit trocknen Händen zu fest anpackt verpilzen die gerne mal. Haben schon Fische mit Handabdrücken auf dem Körper gehabt wenn der Praktikant mal zugelangt hat...

Klingt übertrieben, ich selbst mach auch maximal die Finger nass beim Angeln und versorgen Untermaßiger. Auf Arbeit bei den Laichtieren sind aber Gummihandschuhe Pflicht...

Es ist leider nicht viel Literatur zu den sehr speziellen Fragen die hier gestellt werden vorhande. Die Auswirkungen des Angels auf die Gesundheit der Fische sind noch schlecht erforscht. Die Angelfischerei ist erst in den letzten Jahren in den Fokus der Fischereiforschung gerückt und Bearbeitung solch spezieller Fragestellungen steht in vielen Fällen jedoch noch aus. Viele Untersuchungen sind aus Übersee und recht generell zum Thema C&R. Ich werde mich aber wenn ich mal Zeit finde etwas in die Materie einlesen, habe glücklicherweise auf Arbeit Zugang zu den gängigen internationalen Fachmagazinen, die Fischerei betreffend. [br][br]Editiert vom Mod-Bot: Bitte keine Doppelpostings, für sowas gibts den Button "Beitrag editieren"! http://www.cosgan.de/images/smilie/frech/o050.gif[br][br]


Man müsste es mal testen, vielleicht ist das ja die revolutionäre Methode.


Ich bin vor geraumer Zeit mal über nen Paper gestolpert in dem, ich glaube, Schwarzbarsche in tiefen Stauseen mittels eines Gestells in der Tiefe releast wurden. Mit welchem Ergebniss weiß ich leider nimmer aber richtig gut hat es glaube ich nicht funktioniert. Richtig revolutionär ist die Idee also nicht.

minden
19.01.2012, 17:25
In der neuen Fisch und Fang ist auch ein großer Artikel über das Thema C&R, hier nimmt auch der Arlinhaus (heisst er so?) zum Thema "zu tief fischen" Stellung.

anthony
19.01.2012, 17:42
hab gestern erst ein 55er zander mitnehmen müssen, da er die bekannten merkmale aufgezeigt hat.

wassertiefe: 4-4,5m, außentemperatur ca.5-6grad, am 20g barschrütchen auch net wirklich schnell gedrillt.

scheinbar scheint das zanderfangen und zurücksetzten im winter dem lottospielen gleich zu kommen!?! :confused:

NorbertF
19.01.2012, 17:59
Ich habe gestern erst einen 55er Zander mitnehmen müssen, da er die bekannten Merkmale aufgezeigt hat.

Wassertiefe: 4-4,5m, Außentemperatur ca.5-6 Grad, am 20g Barschrütchen und auch nicht wirklich schnell gedrillt.

Scheinbar scheint das Zanderfangen und Zurücksetzten im Winter dem Lottospielen gleich zu kommen!?! :confused:

minden
19.01.2012, 18:57
Habe noch nie einen Kanal-Zander in der "Tiefe" gehabt mit Problemen....und ich habe schon sehr viele hier gefangen :confused:
Das flachste wo ich mal Probleme hatte war 8m...

NorbertF
19.01.2012, 19:54
Habe noch nie einen Kanal-Zander in der "Tiefe" gehabt mit Problemen....und ich habe schon sehr viele hier gefangen :confused:
Das flachste wo ich mal Probleme hatte war 8m...


Ich überhaupt nur ein einziges Mal, da war es aber mindestens 15m tief. Seitdem fische ich gar nicht mehr auf Zander im See, ausser im Flachwasser im Sommer.

rainer1962
19.01.2012, 20:22
Habe noch nie einen Kanal-Zander in der "Tiefe" gehabt mit Problemen....und ich habe schon sehr viele hier gefangen :confused:
Das flachste wo ich mal Probleme hatte war 8m...


Ich überhaupt nur ein einziges Mal, da war es aber mindestens 15m tief. Seitdem fische ich gar nicht mehr auf Zander im See, ausser im Flachwasser im Sommer.


wieso gar nicht mehr :confused: im See...
stehen die im Herbst auch schon so tief????
vertikal Zanderln geh ich im Winter auch nicht mehr, es sei denn ich möchte einen verzehren, ansonsten stelle ich den Zettis bis Ende Dezember vom Ufer aus zwischen den Búhnen nach. Ab Januar lasse ich es eigentlich ganz.....

minden
19.01.2012, 20:47
Ich meinte das ich noch nie im Kanal Probleme hatte (max. 4m tief),...denn 4m ist wirklich nix.
Vertikalangeln im See/Fluss hat doch nichts zwangsweise was mit Fischen in 15m zu tun.

Ich fische auch im tiefsten Winter vertikal...man sollte es halt nur gewissenhaft machen und nicht in den tiefen Löchern fischen, sprich es liegt nicht an der Angeltechnik sondern an einem selber(:

rainer1962
19.01.2012, 20:56
ja aber mir ists auch zu kalt minden :-B
das ist nicht wirklich was für mich :-B
ich gehe mal bei Minusgraden eine Stunde werfenderweise am Rhein entlag, aber ins boot geh ich nicht mehr wenns kalt und ungemütlich ist, das tue ich mir nicht mehr an.....
Der Rhein ist bei uns nur 4 m tief und wenn ich doch mal im See ins Boot steige, dann gehe ich nicht tiefer als 8-10m und da hatte ich eigentlich nie Probleme..
und meist fängt man auch größere Zander eher in den "flacheren" Bereichen als in den tiefsten Löchern.
Da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt sry Minden,
wenn bei uns vertikal gefischt wird, dann werden die tiefen Löcher ausgekratzt, weil im Rhein geht da nix mit vertikal in unserer Region.

minden
19.01.2012, 22:15
Ach so, weil dir zu kalt ist...Weichei(:
Aber bei Minusgraden geh ich auch nicht mehr ins Boot(:

NorbertF
19.01.2012, 22:44
Habe noch nie einen Kanal-Zander in der "Tiefe" gehabt mit Problemen....und ich habe schon sehr viele hier gefangen :confused:
Das flachste wo ich mal Probleme hatte war 8m...


Ich überhaupt nur ein einziges Mal, da war es aber mindestens 15m tief. Seitdem fische ich gar nicht mehr auf Zander im See, ausser im Flachwasser im Sommer.


wieso gar nicht mehr :confused: im See...
stehen die im Herbst auch schon so tief????
vertikal Zanderln geh ich im Winter auch nicht mehr, es sei denn ich möchte einen verzehren, ansonsten stelle ich den Zettis bis Ende Dezember vom Ufer aus zwischen den Búhnen nach. Ab Januar lasse ich es eigentlich ganz.....


Wir haben nur Sommer und Winter :)
Ne natürlich meinte ich: ich fische nur im flachen (deutlich flacher als 8m) auf Zander. Und wenn da keine mehr sind stell ichs ein.

rainer1962
20.01.2012, 09:35
ich bin so froh daß es noch solche vernünftige Angler wie euch gibt, die ein Vorbild in Rat un Tat sind. ;-)
Es kommt mir manchmal so vor, dass auf Deufel komm raus gefischt wir und alles fotografiert wird nur um zu zeigen:
" Hey wer ist denn nun der Beste, Größte und Schönste".....
leider trifft das auch auf die Profs zu (die müssen vielleicht das tun damit der Kühlschrank voll ist), am schlimmsten finde ich aber die "möchtegernPros".....

Heiner
20.01.2012, 19:47
Tja, die Profs müssen wohl, denn das breite Publikum ist nun einmal fixiert auf Bilder. Text ist halt zuviel für Viele und außerdem nicht besonders werbewirksam - kurze Merksätze ausgenommen.

Rapante
20.01.2012, 21:57
Text ist halt zuviel für Viele und außerdem nicht besonders werbewirksam - kurze Merksätze ausgenommen.



THE SHAD!

:lachtot: :lachtot: :lachtot: :lachtot:

Heiner
20.01.2012, 22:01
:-B :-B :-B

Ben_Bomber
17.04.2012, 19:11
Würde mich ma interessieren obs nun wirklich schätlich für den Fisch ist, da ich oft Zander u Hecht per Kiemengriff lande! Barschgriff ist denke ich auch nich so super für den Fisch! Aber irgendwie muss man den Fisch ja fest im Griff haben... Boga Grip und Co finde ich blöde, da hier ganz offensichtlich Verletzungen am Fisch auftretn! ???

NorbertF
17.04.2012, 19:52
Wenn du nicht IN die Kiemen greifst, sondern durch den Kiemendeckelspalt ans Unterkiefer, dann ist alles in Ordnung. Schwere Hechte halt nicht nur am Kiefer hochheben, das gibt Nackenwirbelschäden wenns dumm läuft.

Aquarix123
17.04.2012, 20:10
Sorry vlt. OT aber mindestens genauso schlimm finde ich es wenn man bei der Landung kleiner Hechte über den Nacken greift und so doll zudrückt das die Kiemendeckel richtich nach "innen" gedrückt werden... Sieht man auch oft in Videos usw.... Dann lieber auch bei kleinen Hechten unter die Kiemen greifen oder einfach weiter hinten zupacken und mehr Gefühl einsetzten...?!

Ben_Bomber
17.04.2012, 22:56
Also was mir leider mal passiert war, das der Hecht, als ich ihn aus dem Wasser per Handlandung hob, anfing zu toben u ich den Griff fester zupacken musste. leider wohl zu fest sodass ich durchs ,,Häutchen,, griff! Hoffe Ihr verstehts!?! Also da muss doch was schieff gelaufen sein! Finger Position nicht richtig?