PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Problem mit Seerosen



Diego
24.05.2011, 13:27
Hallo liebe Gemeinde,

mein alljährliches Problem tritt wieder auf und ich hoffe ihr könnt mir helfen.
Ich habe ein kleineres Gewässer was stark mit Seerosen bewachsen ist. Allerdings bekomme ich nur genau da die Bisse. Wenn man sich mal "traut" und mal NICHT hängen bleibt, klappts auch mit dem Fisch.

Effektiver ist das Naturköderangeln an der Seerosenkante. Jedoch gibts doch bestimmt ne Möglichkeit, wie man auch die Stachelritter mit Kunst aus den Rosen locken kann!?

Vielleicht hat jemand ähnliche Probleme und bereits eine Lösung gefunden.

Liebe Grüße
Markus

Jupp82
24.05.2011, 13:31
Mein absoluter Favorit in Seerosen ist der Spinerbait :thumgs:

Probier es mal aus, ich habe damit so gut wie keine Hänger, frage ist nur ob der Zander auch daruf reagiert, die haben wir hier leider nicht im See :frown:

Lusso
24.05.2011, 13:35
Es stellen sich mir 2 Fragen:
Bekommst Du Deinen Kunstköder nicht mehr ins Wasser vor lauter Blättern?
oder
Bleibst Du im Seerosenfeld andauern hängen?

Empfehlung für das erst Problem wäre, mit Weizenkleie einen Schwarm Kleinfische anlocken und dann mit Kunstködern die sich alsbald einstellenden Barsche fangen.

Für die 2 te Variante böten sich die zuhauf erhältlichen "Weedless" Varianten von Jigköpfen oder Spinnerbaits an. Auch der gute alte Krautblinker wäre einen Versuch wert.

Diego
24.05.2011, 13:38
Bekommst Du Deinen Kunstköder nicht mehr ins Wasser vor lauter Blättern?
oder
Bleibst Du im Seerosenfeld andauern hängen?


Zur Zeit ist es noch Punkt 2

Bald wird aber schon Punkt 1 zutreffend sein.

Geht mir ja auch nicht um Barsch, sondern um den Zander ;-)

Heiner
24.05.2011, 13:40
Spinnerbaits und "Weedless" sind schon genannt worden. Ansonsten kommen noch Frog Baits sehr in Frage, vor allem dann, wenn Punkt 1 zutreffend sein wird. Kleine Lücken müssen natürlich auch dann noch vorhanden sein, das dürfte klar sein. Aber Frogs kann man eben auch über die Blätter marschieren lassen, wo das unvermeidlich wird.

räuchermännle
24.05.2011, 13:41
Eben, Spinerbaits gehen für Barsch (und Hecht). Barsche nehmen die auch mit 4" trailer. :-B
Ansonsten gingen bestimmt auch Softjerks. :??:

Lusso
24.05.2011, 13:48
Eben, Spinerbaits gehen für Barsch (und Hecht). Barsche nehmen die auch mit 4" trailer. :-B
Ansonsten gingen bestimmt auch Softjerks. :??:

JA, da hast Du recht. Die "weedless" montiert könnte ne gute Lösung sein.
Die Köderführung müßte man jedoch anpassen, damit sich der Jerk nicht um jeden Stengel wickelt.
Wahrscheinlich braucht es auch ne kräftige Rute um die Jungs aus dem Cover zu befördern. So á la Frogbait oder heavy Cover.
Schon ne reizvolle Geschichte! :??:

Heiner
24.05.2011, 13:48
EDIT: Ein besonders gut geeigneter Frog Bait für das oben beschriebene - nun ja - "Blatt-Walking" ist der Deps Basirirsky. Natürlich gibt's auf solche Köder auch Fehlbisse, aber das ist immer noch besser, als dort gar nicht zu fischen.

Nichts für Barsch und Zander, aber vielleicht willste ja auch mal einen Hecht aus den Rosen holen zwischendurch.

ChrisB
24.05.2011, 13:53
Spinnerbaits könnten gehen, hab schon mehrfach Zander auf SB gefangen.

Was sicher auch geht sind (Fat) Swing Impacts oder ähnliches weedless auf nem Offset montiert.

Hawk
24.05.2011, 13:53
Für Punkt 1 müsste doch Punching noch ne gute Methode sein ?
Hab so zwar noch nie gefischt, da hier selten vernünftige Fische im gemüse stehen, aber nach dem was ich über diese methode weiß dürfte es passen.

---> Sehr schwere, kompakte Köder mit fettem Krautschutz/verborgenen Haken , mit denen man auf alle fälle unter die Seeorsen kommt. Dazu natürlich ne Rute mit entsprechend Rückrat und ne fette Geflochtene um die zander dann auch ausm Cover rauszuprügeln.


http://www.tacklewarehouse.com/Punching_Gear_/catpage-PCHBTGR.html

Zanderkiller
24.05.2011, 13:56
Na ja,
ich weiß nicht ob Frogbaits die richtigen Wahl sind um auf Zander zu Angeln? Außer das Wasser ist derart flach, das der Zander keine Mühe hat hochzukommen.
Solange du noch durch die Seerosen hindurchkommst, kannst du doch das T-Rig verwenden.
gruß Alex

Schniedel
24.05.2011, 13:59
Frog Baits sind sicher ideal in solchem Terrain, aber steigen Zander auch nach sowas :confused:?
Meine Vorgehensweise wäre ein T-Rig. Allerdings mit schwerem Bullet um 1 oz oder mehr, so geriggt, dass Bullet und Gummi eine Einheit bilden und nicht frei auf der Schnur bewegbar sind. Den Haken sollte man schön mittig im Gummi versenken. Dazu brauchts dann einen Köder mit fester Gummimischung, Geflecht als Hauptschnur und ne kräftige Rute mit mind. 2oz realem Wg. Wenn was beißt, anschlagen als gäbe es keinen Morgen mehr und schnell kurbeln.
Klingt nach nem coolen Gewässer, wo ist das ;-) :-B?

Heiner
24.05.2011, 13:59
Nee, auf Zander natürlich nicht. War für Hecht gedacht, kann ja sein, dass er auch die da mal rauskitzeln will. Allzu Große werden's allerdings nicht sein in dichten Seerosenfeldern.

Spinnerbaits, vorzugsweise leichte Modelle von nicht mehr als 1/4oz mit schlanken Willow Leaf-Blättchen (z.B. Illex Super Eruption 1/4oz), gehen da nur, wenn noch hinreichend Platz zum Manöverieren vorhanden ist. Sonst besser Gummi mit versenktem Haken.

Ein bisschen Platz, um die Schnur zwischen den Blättern führen zu können, muss aber so oder so noch vorhanden sein bei abtauchenden Ködern, sonst bleibt man alle naselang hängen, wenn man etwas weiter reinwirft mittenmang. Längere Ruten (> 7') mit reichlich Rückgrat sind dafür am günstigsten.

cyc
24.05.2011, 13:59
FSI am Offset ist auch mein Favorit. Derart gerigte Shaker fangen aber ebenso gut.

ChrisB
24.05.2011, 14:17
Generell ein schweres Blei ist vielleciht nicht das Richtige. Dadurch verschwindet der Köder sehr schnell in den Unterwasserblättern der Seerosen oder muss sehr schnell geführt werden.

Ich würde so leicht wie möglich fischen.

Oder auch mal ne entsprechend stabile Dropshot-Montage einsetzen. Da kann dann das Blei auch schwerer gewählt werden um durch die SChwimmblätter durchzukommen.

Heiner
24.05.2011, 14:28
Wahrscheinlich die beste, wenn nicht einzige Methode, sobald das Feld sehr dicht wird.

Schniedel
24.05.2011, 14:33
@ChrisB
Kommt halt ein wenig drauf an um welche Seerosenart es sich handelt. Nur die gelbe Teichrose bildet Unterwasserblätter aus und zwar einen salatblattarigen, kreisförmigen Kranz um den Wurzelstock. Alle anderen Seerosen, die bei uns vorkommen, besitzen keine Unterwasserblätter.
Das schwere Blei dient dazu, die dichte Blätterdecke von oben durchdringen zu können und noch viel wichtiger dazu, den Gummi am Grund zu halten. Sonst zieht sich bei jedem Blattkontakt der Köder nach oben. Mit viel Blei schiebt man die Blätter eher zur Seite.

ChrisB
24.05.2011, 14:36
@ChrisB
...
Das schwere Blei dient dazu, die dichte Blätterdecke von oben durchdringen zu können und noch viel wichtiger dazu, den Gummi am Grund zu halten. Sonst zieht sich bei jedem Blattkontakt der Köder nach oben. Mit viel Blei schiebt man die Blätter eher zur Seite.


Das muss natürlich beides gewährleistet sein.

FloSchauer
24.05.2011, 15:57
Oder mit ´nem 150PS-Aussenborder durch das Seerosenfeld pflügen... :-B

Fopper
24.05.2011, 16:12
@ Schauer: Setzen ! 6 ! :-B

@Diego: Es wurde ja schon sehr viele Tipps genannt. Mich würde etwas anderes interessieren:

Ist der Zander dort stark präsent oder eher die Ausnahme ?
Seerosen wachsen ja soweit ich das kenne in flachen Bereichen bis max. 2 Meter Wassertiefe. Das widerum hört sich nicht wirklich nach einen Zandergewässer an. Gibt es dort auch tiefere Bereiche, in die sich die Zander zurückziehen können ?

Diego
24.05.2011, 16:16
Ist der Zander dort stark präsent oder eher die Ausnahme ?
Seerosen wachsen ja soweit ich das kenne in flachen Bereichen bis max. 2 Meter Wassertiefe. Das widerum hört sich nicht wirklich nach einen Zandergewässer an. Gibt es dort auch tiefere Bereiche, in die sich die Zander zurückziehen können ?



Das ist ein kleineres Gewässer wo so gut wie kein Hecht großartig mehr gefangen wird. Wenn sind es Schniepel unter 50 cm.

Zander fange ich da allerdings mehr so... Tagesordnung. Zumindest wenn ich mit Naturködern fische. Selbst beim Stippen auf eine Made :doh: Da haste bald mehr Zander als Barsche.
Das Gewässer hat ne durchschnittliche Tiefe von 150cm und die tiefste Stelle um die 2,5m. Allerdings fange ich alle Zander direkt an den Seerosen. Liegt mal dein Köder nicht in absolut unmittelbarer Nähe der Rosen (quasi mal nur 20cm entfernt) kriegste keine Bisse mehr :??:

boozer
24.05.2011, 16:23
Keitech Jig Model III.

DaBass
24.05.2011, 17:26
Wenn die Zander also wirklich an der Kante von den Seerosen sitzen, da du sie ja beim Naturköderangeln fängst, könnte auch ein leichter Joker Lure Fänge bringen.....damit kannst du wahrscheinlich zwar nicht ganz so weit im Feld angeln aber ein paar Meter machst du aufjedenfall gut und allzu aufwendig vom Gerät her wäre es auch nicht.....
Vllt mal ein Versuch wert ;-)

Heiner
24.05.2011, 21:54
Das Gewässer hat ne durchschnittliche Tiefe von 150cm und die tiefste Stelle um die 2,5m.



:confused: Puh, das ist allerdings sehr flach. Das wird in strengen Wintern wohl einiges an Fischverlusten mit sich bringen?

MorrisL
24.05.2011, 22:07
Ein Versuch der sich lohnen könnte wären Texas Jigheads (Illex) und der Fat Swing Impact 3.8(oder ähnliches) , rein in die Löcher und soft anjiggen. Hängenbleiben ist fast ausgeschlossen , ein hechtsicheres Vorfach aber ein Muß in diesem Terrain. Vereint die Vorteile eines Softjerks und Jigs und kann auch in schwierigen Zonen gefischt werden. Im Prinzip ein Texas Rig mit fixiertem Bullet , ähnlich hohe Fehlbissrate , wen wunderts , aber wenigstens hat man sie . Der Haken liegt gut an und ermöglicht damit auch auf mittleren Distanzen ein gefahrloses fischen. Greift er doch mal etwas von dem Grünzeug , ritzt er es meistens nur oberflächlich an oder bringt minimale "Proben" der Unterwasserflora mit an Bord oder Land.Meine Methode dieses Jahr für Seerosenräuber!

Grüße Morris

MSH
25.05.2011, 00:34
Meine Stimme geht ebenfalls ans T-Rig. Wobei ich die Idee mit dem Offset Drop-Shot noch genialer finde, besonders für so'nen dämlichen Zander, denn endlich verstehe ich, wozu DIESE (http://www.camo-tackle.de/images/Owner/Down-Shot.jpg) Haken gebaut wurden! (warum gibt's hier keinen *Aha-Smilie*?!?)

Angelst Du eigentlich vom Boot oder vom Ufer?